Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500
27. April 2020

Bildungsinternationale fordert Freilassung von unrechtmäßig inhaftierten Lehrern im Iran

Der internationale Lehrer-Gewerkschaftsbund protestiert dagegen, dass im Iran menschenrechtlich und gewerkschaftlich engagierte Lehrerinnen und Lehrer trotz der Corona-Epidemie weiter in Gefangenschaft sind und damit einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt werden.

EI-150

Der Lehrer-Gewerkschaftsbund Bildungsinternationale (Education International), dem Bildungsgewerkschaften aus der ganzen Welt angehören, macht darauf aufmerksam, dass im Iran weiterhin Lehrerinnen und Lehrer allein wegen ihres gewerkschaftlichen und menschenrechtlichen Engagements in Haft sind, obwohl die Corona-Epidemie in den Gefängnissen grassiert.

abdi-150

In einer Pressemitteilung vom 22. April verurteilt die Bildungsinternationale die erneute Verhaftung des Mathematiklehrers Esmail Abdi (Bild), der wegen seines Einsatzes in der iranischen Lehrergewerkschaft zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Der seit 2015 im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftierte Lehrer war am 17. März vorläufig freigelassen worden. Am 21. April wurde er jedoch erneut inhaftiert und damit einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt, da das Corona-Virus sich in den iranischen Gefängnissen rasant ausbreitet und Schutzvorkehrungen für die Gefangenen nicht vorhanden oder äußerst mangelhaft sind.

habibi-200

Die Bildungsinternationale macht auch auf den Fall des im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftierten Lehrers Mohammad Habibi (Bild) aufmerksam, dem trotz der Corona-Krise auch eine vorläufige Freilassung verweigert wird. Der Berufsschullehrer, der dem Vorstand der Teheraner Lehrergewerkschaft angehört, wurde Ende 2018 von einem Regime-Gericht in Teheran wegen seines Einsatzes für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Mohammad Habibi wurde im Mai 2018 verhaftet, als er in Teheran zusammen mit anderen Lehrern an einer friedlichen Protestdemonstration gegen die Bildungspolitik des Regimes teilnahm. Bei seiner Verhaftung wurde der Lehrer mit Fußtritten und Faustschlägen schwer misshandelt.

Die Bildungsinternationale hat bereits mehrfach die sofortige und bedingungslose Freilassung von Esmail Abdi, Mohammad Habibi und allen anderen Lehrerinnen und Lehrern, die im Iran wegen ihrer Menschenrechts- oder Gewerkschaftsarbeit festgehalten werden, gefordert und zu weltweitem Einsatz für die Gefangenen aufgerufen.

mehr Informationen



100721-b-190 Berlin: Tausende demonstrieren für Menschenrechte im Iran. Für einen freien Iran ohne Diktatur und Unterdrückung! weiterlesen

170621-Berlin-190 Menschenrechtler fordern internationale strafrechtliche Verfolgung des neuen Regime-Präsidenten Raisi weiterlesen

saravan-Verletzte-190 Internationale Proteste gegen tödliche Regime-Gewalt in Iran weiterlesen

EU-80 Wegen schwerer Menschenrechts-verletzungen: EU weitet Sanktionen gegen Teheraner Regime aus weiterlesen

081020-B-190 Protestkundgebung in Berlin: Hinrichtungen im Iran stoppen! weiterlesen

Unterstützer-190 150 renommierte Menschenrechts-experten fordern Rechenschaft für den Massenmord an politischen Gefangenen im Iran weiterlesen

IBA-80 Internationale Rechtsanwälte-Vereinigung fordert Ende der Hinrichtungen im Iran weiterlesen

Redefreiheit 80 Iran: Unterdrückung der Pressefreiheit dauert an weiterlesen

170720-Berlin-80 Todesurteile gegen Demonstranten im Iran aufgehoben weiterlesen

ifj-80 Vor den Wahlen im Iran: Repressalien gegen Journalisten nehmen zu weiterlesen


Sprungmarken