Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500
26. Mai 2022

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Golrokh Ebrahimi-Iraee ist frei!

Die bekannte iranische Menschenrechtsaktivistin Golrokh Ebrahimi-Iraee wurde aus der Haft entlassen. Wir haben uns gemeinsam mit Menschenrechtlern auf der ganzen Welt für die Frauenrechtlerin und Todesstrafen-Gegnerin eingesetzt.

golrokh-150

Die politische Gefangene Golrokh Ebrahimi-Iraee (Bild) wurde am 9. Mai 2022 aus dem Gefängnis der nordiranischen Stadt Amol freigelassen. Das Teheraner Regime hatte immer wieder versucht, ihre Haftstrafe durch neue Anklagen und Verurteilungen zu verlängern. Schließlich musste es dem öffentlichen Druck jedoch nachgeben und ihre unrechtmäßige Gefangenschaft beenden.

Nach ihrer Freilassung hat Golrokh Ebrahimi-Iraee sich bei allen bedankt, die sich für sie eingesetzt haben. Sie kündigte an, dass sie ihr Engagement für Menschenrechte und gegen Hinrichtungen mit aller Kraft fortsetzen werde.

Die aus Teheran stammende 41-jährige Autorin engagiert sich für Frauen- und Kinderrechte und wirkt an Kampagnen gegen die Todesstrafe und die grausame Praxis der Steinigungen mit. Auch aus dem Gefängnis heraus hat sie immer wieder gegen Menschenrechtsverletzungen protestiert und ihre Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran erklärt.

Golrokh Ebrahimi-Iraee war wegen ihrer Menschenrechtsarbeit bereits von Oktober 2016 bis April 2019 in Haft. Danach wurde sie erneut wegen angeblicher „Propaganda gegen den Staat“ angeklagt und verurteilt. Im November 2019 wurde die Menschenrechtlerin im Gharchak-Frauengefängnis im Teheraner Vorort Varamin inhaftiert, um dort eine dreieinhalbjährige Haftstrafe zu verbüßen.

Ende Januar 2021 wurde sie zwangsweise und unter Gewaltanwendung in das Gefängnis der nordiranischen Stadt Amol verlegt, das ca. 200 km von ihrer Heimatstadt Teheran entfernt ist. Die Zwangsverlegung in das Gefängnis von Amol war eine Strafmaßnahme gegen die Gefangene. Golrokh Ebrahimi-Iraee wurde dort zusammen mit drogenabhängigen Häftlingen unter schlimmsten hygienischen Verhältnissen festgehalten.

Im April 2021 wurde Golrokh Ebrahimi-Iraee zu einem zusätzlichen Jahr Gefängnis verurteilt, weil sie mit offenen Briefen gegen die Hinrichtungen im Iran protestiert hatte. Die internationale Menschenrechtskampagne, an der auch das EU-Parlament mitwirkte, hat schließlich ihre Freilassung erreicht.

ebrahimi-sadeghi-250

Golrokh Ebrahimi-Iraee mit ihrem Mann Arash Sadeghi vor ihrer Inhaftierung

Golrokh Ebrahimi-Iraee ist mit Arash Sadeghi, einem der bekanntesten iranischen Menschenrechtsaktivisten, verheiratet. Arash Sadeghi war seit Juni 2016 durchgehend in Haft. Nach einer langen und beharrlichen internationalen Menschenrechtskampagne gelang es im Mai 2021, seine Freilassung zu erreichen. Auch er engagiert sich weiter aktiv für die Menschenrechte im Iran und die Freilassung der politischen Gefangenen.

mehr zur Menschenrechtslage im Iran



Erfolg-190 Bahnbrechendes Gerichtsurteil in Schweden: Iranischer Regimefunk-tionär wegen Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen zu lebenslanger Haft verurteilt mehr

0722-b-190 Berlin: Großkundgebung für Men-schenrechte im Iran weiterlesen

0899-Lehrer-frei-190 Im Iran wurde die Freilassung von mehreren unrechtmäßig inhaftierten Lehrern erreicht. mehr

050322-b-190 Konferenz in Berlin: Solidarität mit den Frauen im Iran und in der Ukraine weiterlesen

Daemi-80 Die Freilassung der iranischen Menschenrechts-aktivistin Atena Daemi wurde erreicht weiterlesen

EI-80 Bildungs-internationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte weiterlesen

1022-Berlin-190 Weltweite Kundgebungen: Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran weiterlesen


Sprungmarken