Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500
17. Oktober 2022

Deutscher Bundesjugendring: Volle Solidarität mit Protestierenden im Iran

"Der Bundesjugendring steht in voller Solidarität mit den Protestierenden und Streikenden, insbesondere den jungen Frauen. Ihre Menschenrechte sind nicht verhandelbar."

Proteste-Iran-300

Schülerinnen protestieren im Iran gegen die Diktatur.

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) in dem mehr als 50 Mitgliedsorganisationen zusammengeschlossen sind, ist die Interessenvertretung der Jugendverbände und Landesjugendringe in Deutschland. Zu den Protesten im Iran, an denen viele Jugendliche mitwirken, schreibt der Bundesjugendring am 14.10.2022 auf seiner Internetseite:

Volle Solidarität mit Protestierenden im Iran

Mitte September starb im Iran die junge Kurdin Jîna (Mahsa) Amini, nachdem sie von der Sittenpolizei festgenommen und misshandelt wurde. Dies führt seitdem zu anhaltenden Protesten im Land. Der Bundesjugendring steht in voller Solidarität mit den Protestierenden im Iran.

Die Menschen protestieren, weil sie für ihre Zukunft kämpfen und sich gegen das Regime der Islamischen Republik Iran stellen, welches die Freiheitsrechte der Menschen einschränkt und Minderheiten unterdrückt. Allen voran sind es Frauen und Jugendliche, die die Proteste anführen. Seit Wochen kämpfen sie für Veränderung in ihrem Land und haben sogar große Streiks herbeigeführt.

Insbesondere Frauen kämpfen für ihre Entscheidungs- und Redefreiheit, also ihre Selbstbestimmung. „Diese mutigen und starken Frauen finden kreative Wege, sich für ihre Freiheit einzusetzen, was total bewundernswert ist“, sagt Daniela Hottenbacher, stellvertretende Vorsitzende des Bundesjugendrings. Es gehen Bilder und Videos um die Welt, in denen junge Frauen aus Protest ohne Kopftuch auf der Straße tanzen. Das sind starke und wichtige Bilder, jedoch ist die Lage eine viel ernstere und bedrohlichere.

Junge Menschen begeben sich in Lebensgefahr durch die Teilnahme an den Protesten. Sie leiden unter dem enormen Druck und wollen nicht zurück in ihren Alltag. Vor allem aus den kurdischen und belutschischen Städten berichten Menschenrechtsorganisationen ein gewaltsames Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Protestierenden. Es gibt viele Tote, Verletzte und festgenommene Menschen. „Wir müssen uns solidarisch zeigen“ fordert Özge Erdoğan, stellvertretende Vorsitzende des Bundesjugendrings. „Junge Menschen gefährden ihr Leben, weil sie die unterdrückerischen Verhältnisse nicht hinnehmen wollen.“

Der Bundesjugendring steht in voller Solidarität mit den Protestierenden und Streikenden, insbesondere den jungen Frauen. Ihre Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

mehr zu den Bürgerprotesten gegen die Diktatur im Iran



Erfolg-190 Bahnbrechendes Gerichtsurteil in Schweden: Iranischer Regimefunk-tionär wegen Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen zu lebenslanger Haft verurteilt mehr

0722-b-190 Berlin: Großkundgebung für Men-schenrechte im Iran weiterlesen

0899-Lehrer-frei-190 Im Iran wurde die Freilassung von mehreren unrechtmäßig inhaftierten Lehrern erreicht. mehr

050322-b-190 Konferenz in Berlin: Solidarität mit den Frauen im Iran und in der Ukraine weiterlesen

un-190 Wegweisender Erfolg: UN-Menschenrechtsrat beschließt Untersuchung der Regime-Gewalt im Iran weiterlesen

EI-80 Bildungs-internationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte weiterlesen

1022-Berlin-190 Weltweite Kundgebungen: Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran weiterlesen

rsf-80 Reporter ohne Grenzen reicht UN-Beschwerde gegen das Teheraner Regime ein weiterlesen


Sprungmarken