Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
12. September 2018

Iran: Ehemann der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh verhaftet

Reza Khandan hatte sich mit Mahnwachen und im Internet für die Freilassung seiner Frau, der bekannten Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, eingesetzt, die seit Juni in Haft ist. Nun wurde auch Reza Khandan im Teheraner Evin-Gefängnis eingesperrt.

khandan-400-2

Nasrin Sotoudeh und Reza Khandan, hier bei einer Mahnwache in Teheran, setzen sich beide gegen Menschenrechtsverletzungen im Iran ein

Reza Khandan, der Ehemann der bereits inhaftierten Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, wurde am 4. September vom Geheimdienst des Teheraner Regimes festgenommen. Er hatte sich mit einer Internetkampagne für die Freilassung seiner Frau eingesetzt.

Die namhafte iranische Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ist bereits seit Juni 2018 allein wegen ihrer Menschenrechtsarbeit im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Die Anwältin, die mit dem Sacharow-Menschenrechtspreis des EU-Parlaments ausgezeichnet wurde, hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Regimegegner, Menschenrechtsaktivisten und Frauenrechtlerinnen verteidigt und sich für die Abschaffung der Todesstrafe eingesetzt.

Reza Khandan hat seine Frau bei ihrer Menschenrechtsarbeit unterstützt, gegen die Verfolgung von Regimegegnern im Iran protestiert und sich u.a. in der Kampagne gegen die Zwangsverschleierung engagiert. Seit der Inhaftierung von Nasrin Sotoudeh hat er sich mit Mahnwachen und im Internet für die Freilassung seiner Frau eingesetzt, die auch von zahlreichen internationalen Menschenrechtsorganisationen gefordert wird. Reza Khandan hat täglich in den sozialen Netzwerken gegen die Verhaftung seiner Frau protestiert und über ihren Gesundheitszustand im Gefängnis berichtet.

khandan-400-1

Reza Khandan und andere Menschenrechtler wurden von Regime-Gardisten misshandelt, als sie im Juni vor dem Teheraner Evin-Gefängnis gegen die Verhaftung von Nasrin Sotoudeh protestierten.

Nun wird Reza Khandan selbst im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten. Nach Angaben seines Rechtsbeistands wurde er nach seiner Festnahme wegen angeblicher „Propaganda gegen das Regime“ und „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt. Damit droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe.

khandan-400-3

Nasrin Sotoudeh und Reza Khandan mit ihren beiden Kindern

Amnesty International hat scharf gegen die Verhaftung von Reza Khandan protestiert. Philip Luther, Nahost-Experte bei Amnesty, erklärte, dass die anhaltende Gefangenschaft von Nasrin Sotoudeh und die Verhaftung ihres Ehemanns zeigten, wie weit das Teheraner Regime geht, um Menschenrechtsverteidiger zum Schweigen zu bringen.

Amnesty International hat die sofortige und bedingungslose Freilassung von Reza Khandan und Nasrin Sotoudeh und das Ende der Repressalien gegen diese Familie gefordert. Amnesty rief die Internationale Gemeinschaft, darunter die EU, auf, sich nachdrücklich für die Freilassung der Anwältin und ihres Ehemannes einzusetzen.

mehr Informationen



19. September 2018

Internationaler Abscheu über Hinrichtung von politischen Gefangenen im Iran

Die Hinrichtung von drei politischen Gegangenen im Iran wurde international als willkürliche Tötung durch den iranischen Staat und politischer Mord verurteilt. Amnesty International: "Die Verantwortlichen im Iran haben mit diesen Hinrichtungen erneut ihre schamlose Missachtung des Rechts auf Leben demonstriert."

14. September 2018

Repression im Iran: Verfolgung von Rechtsanwälten dauert an

Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die im Iran allein wegen der Ausübung ihres Berufs festgenommen wurden, umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

10. September 2018

Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert Freilassung von Menschenrechtlern im Iran

Bärbel Kofler: "Ich fordere Iran dazu auf, alle wegen ihres Engagements für Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten inhaftierten Menschen umgehend freizulassen und den Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten die Ausübung ihres Berufs wieder uneingeschränkt zu ermöglichen!"


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken