Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
08. Dezember 2018

Bildungsinternationale ruft zum Einsatz für verhaftete Lehrer im Iran auf

Der Lehrer-Gewerkschaftsbund Bildungsinternationale macht darauf aufmerksam, dass Lehrkräfte im Iran nach friedlichen Protesten und Streiks zunehmend Opfer von Repressalien und Verfolgungsmaßnahmen werden.

EI-150

Der Lehrer-Gewerkschaftsbund Bildungsinternationale (Education International), dem Bildungsgewerkschaften aus der ganzen Welt angehören, hat am 4. Dezember die Freilassung aller Lehrerinnen und Lehrer gefordert, die im Iran wegen ihres gewerkschaftlichen und menschenrechtlichen Engagements inhaftiert sind.

Die Bildungsinternationale ruft zum weltweiten Einsatz für die Lehrkräfte im Iran auf, die nach friedlichen Protesten und Streiks zunehmend Opfer von Repressalien und Verfolgungsmaßnahmen werden. Allein nach einem zweitägigen Streik am 13. und 14. November seien mindestens 15 Lehrerinnen und Lehrer verhaftet und viele weitere zu Verhören vorgeladen worden.

Im November haben Lehrerinnen und Lehrer in über 40 iranischen Städten mit Arbeitsniederlegungen für soziale Gerechtigkeit und Meinungsfreiheit protestiert. Dies war der dritte landesweite Lehrer-Protest, nachdem bereits im Mai und Oktober 2018 in vielen iranischen Schulen Streiks und Protestkundgebungen stattgefunden hatten.

lehrer-protest-400

Die streikenden Lehrkräfte weigerten sich, in den Unterricht zu gehen, und versammelten sich in den Schulen, um für angemessene Gehälter und gegen Unterdrückung, Meinungskontrolle und Diskriminierung in iranischen Bildungseinrichtungen zu protestieren. Sie warfen dem Teheraner Regime Machtmissbrauch, Inkompetenz und Korruption vor und forderten die Freilassung von inhaftierten Kollegen.

David Edwards, der Generalsekretär der Bildungsinternationale, hat die anhaltenden Unterdrückungsmaßnahmen gegen friedlich protestierende Lehrer in vielen iranischen Städten verurteilt und die sofortige und bedingungslose Freilassung der Inhaftierten gefordert. Das Regime im Iran müsse gemäß seinen internationalen Verpflichtungen die Rechte seiner Bürger respektieren.

Bereits zuvor hatte die Bildungsinternationale die Freilassung des Lehrers Mohammad Habibi gefordert und zu weltweiter Solidarität mit den im Iran inhaftierten Lehrern und Gewerkschaftern aufgerufen.

habibi-200

Der Berufsschullehrer Mohammad Habibi (Bild), der dem Vorstand der Teheraner Lehrergewerkschaft angehört, wurde im August 2018 von einem Revolutionsgericht in Teheran wegen seines Engagements für soziale Gerechtigkeit und Bürgerrechte zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftierte Lehrer befindet sich in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Ihm wird die dringend notwendige medizinische Hilfe verweigert.

Die Bildungsinternationale ist die weltgrößte Gewerkschaftsdachorganisation und repräsentiert 30 Millionen Bildungsbeschäftigte aus mehr als 400 Organisationen in über 170 Ländern und Hoheitsgebieten weltweit. Sie repräsentiert Lehrkräfte und andere Beschäftigte im Bildungsbereich.

mehr Informationen



20. Juli 2019

Berlin: Tausende demonstrieren für Menschenrechte und gegen die Todesstrafe im Iran

Mit einer Großveranstaltung in Berlin haben Exiliraner und Menschenrechtler ein ermutigendes Zeichen für den Einsatz für Demokratie und Menschenrechte gesetzt. Sie riefen die Weltgemeinschaft zu Solidarität mit den Opfern von Gewaltherrschaft und Unterdrückung im Iran auf.

19. Juli 2019

Iran: Verfolgungskampagne gegen Frauenrechtlerinnen stoppen!

Menschenrechtsgruppen fordern die sofortige Freilassung aller Gefangenen, die im Iran inhaftiert sind, weil sie sich für Frauenrechte einsetzen. Die Weltgemeinschaft muss sich nachdrücklich für die Frauen einsetzen, die im Iran verfolgt werden, weil sie gegen Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen eintreten.

17. Juli 2019

Christenverfolgung im Iran: Repressalien und unrechtmäßige Gefangenschaft

Mit Festnahmen und Bestrafungen setzt das islamistische Regime im Iran seine Verfolgungskampagne fort, die sich besonders gegen Christen muslimischer Herkunft richtet.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken