Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
28. August 2019

Iran: Verfolgung von regimekritischen Lehrern dauert an

Im Iran wurden erneut Lehrer wegen ihres friedlichen Einsatzes gegen die Unterdrückung und für soziale Gerechtigkeit verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Berichten von Menschenrechtsgruppen zufolge dauern im Iran die Repressalien gegen Lehrerinnen und Lehrer, die sich menschenrechtlich oder gewerkschaftlich engagieren, an.

falahi-150

Am 19. August wurde der Lehrer Mohammad-Taghi Falahi (Bild), der Generalsekretär der Teheraner Lehrer-Gewerkschaft ist, in Teheran zu acht Monaten Haft und 10 Peitschenhieben verurteilt. Der Grund ist seine Mitwirkung an friedlichen Protestkundgebungen gegen die Unterdrückung und für soziale Gerechtigkeit. Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

020519-Lehrer-Protest-400-1

Teheran, 2. Mai 2019: Lehrerinnen und Lehrer protestieren für die Freilassung inhaftierter Kollegen.

Mohammad-Taghi Falahi war in den vergangenen Monaten mehrfach verhaftet worden, zuletzt am 2. Mai 2019 während einer Protestversammlung von Lehrern vor dem Bildungsministerium in Teheran. Nach mehreren Tagen Haft wurde er gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen.

rahmati-150

Bereits Anfang Juli wurde der Lehrer Hamidreza Rahmati (Bild) in der zentraliranischen Stadt Shahreza (Provinz Isfahan) zu drei Jahren Haft und 74 Peitschenhieben verurteilt, weil er vor dem Schulamt der Stadt mit einer Mahnwache gegen die Inhaftierung von Lehrerinnen und Lehrern protestiert und im Internet über Menschenrechtsverletzungen im Iran berichtet hatte. Hamidreza Rahmati, der der Lehrer-Gewerkschaft der Provinz Isfahan angehört, hatte mit seinem friedlichen Protest lediglich von seinem Menschenrecht auf Meinungs- und Redefreiheit Gebrauch gemacht.

Abbas-Vahedian-300

Am 18. August wurde der Lehrer und Bürgerrechtler Abbas Vahedian-Shahroudi (im Bild mit seiner Tochter) in der nordostiranischen Stadt Mashhad festgenommen. Er hatte zusammen mit anderen Bürgerrechtlern einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie die Diktatur und systematische Unterdrückung im Iran verurteilten und den Rücktritt des obersten Regimeführers Khamenei forderten.

Abbas Vahedian-Shahroudi war bereits am 11. Oktober 2018 während landesweiter Lehrer-Streiks im Iran verhaftet worden. Er wurde dann wegen angeblicher „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt und zweieinhalb Monate lang im Gefängnis festgehalten und ohne Rechtsbeistand verhört, bis er am 30.12.2018 vorläufig freigelassen wurde.

khastar-150

Am 11. August wurde der Bürgerrechtler Hashem Khastar (Bild), Lehrer im Ruhestand, in der Stadt Mashhad festgenommen, als er zusammen mit anderen Demonstranten an einer friedlichen Mahnwache vor dem Revolutionsgericht teilnahm. Der Protest richtete sich gegen den unfairen Gerichtsprozess gegen einen anderen Bürgerrechtler, der an jenem Tag stattfand.

Hashem Khastar hat an zahlreichen Protestkundgebungen für die Rechte von Lehrern und Ruheständlern teilgenommen und wurde in den letzten Jahren mehrfach verhaftet. Auch er gehört zu den Unterzeichnern des offenen Briefes, in dem der Rücktritt des obersten Regimeführers Khamenei gefordert wird.

Der Lehrer-Gewerkschaftsbund Bildungsinternationale (Education International), dem Bildungsgewerkschaften aus der ganzen Welt angehören, hat bereits am 4. Dezember 2018 die Freilassung aller Lehrerinnen und Lehrer gefordert, die im Iran wegen ihrer Mitwirkung an friedlichen Protesten inhaftiert sind. Die Bildungsinternationale hat zum weltweiten Einsatz für die Lehrkräfte im Iran aufgerufen, die Opfer von Repressalien und Verfolgungsmaßnahmen werden.

mehr zu Lehrer-Protesten im Iran



06. Juli 2020

UN-Menschenrechtsexperten verurteilen heimliche Hinrichtung eines politischen Gefangenen im Iran

Der Gefangene Hedayat Abdollahpour wurde heimlich in eine Militärbasis verschleppt und dort von einem Erschießungskommando hingerichtet. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen sind weitere politische Häftlinge in akuter Hinrichtungsgefahr.

03. Juli 2020

Menschenrechtsgruppen berichten über Folter und erzwungene "Geständnisse" im Iran

Ein neuer Menschenrechtsbericht belegt, dass das iranische Staatsfernsehen in den letzten zehn Jahren mindestens 355 durch Folter erzwungene "Geständnisse" ausgestrahlt hat, um die Bevölkerung einzuschüchtern und regimekritische Stimmen zu unterdrücken.

01. Juli 2020

Drohende Hinrichtungen: Todesurteile wegen Mitwirkung an Bürgerprotesten im Iran

Menschenrechtsgruppen setzen sich dafür ein, dass alle von der Regime-Justiz im Iran gegen Demonstranten gefällten Todesurteile aufgehoben werden. Alle Gefangenen, die allein wegen ihrer Teilnahme an Bürgerprotesten festgehalten werden, müssen unverzüglich freigelassen werden.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken