Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
30. Oktober 2019

Grausame Bestrafungen im Iran international verurteilt

Im Iran wurde erneut eine Amputationsstrafe vollstreckt, was nach dem Völkerrecht verboten ist. Amnesty International: "Bei der vorsätzlichen Verstümmelung eines Menschen handelt es sich nicht um Gerechtigkeit, sondern um einen entsetzlichen Angriff auf die Menschenwürde."

Stop-Torture-150

Am 23. Oktober wurde einem wegen Diebstahls verurteilten Straftäter in einem Gefängnis der nordiranischen Stadt Sari eine Hand zwangsweise amputiert. Die Vollstreckung der Amputationsstrafe wurde von Menschenrechtlern weltweit scharf verurteilt.

Zwangsamputationen gehören wie Blendungen und Auspeitschungen zu den grausamen, unmenschlichen und entwürdigenden Strafen, die nach dem Völkerrecht verboten sind. Das Regime im Iran besteht jedoch weiter auf dem Einsatz solcher Strafen und erhebt damit Unmenschlichkeit und Brutalität zum Gesetz. Grausame Körperstrafen sind genau wie die Hinrichtungen Instrumente des Regime-Terrors gegen die Bevölkerung.

Berichten von Menschenrechtlern zufolge wurden zwischen 2007 und 2017 über 215 Menschen im Iran zu Amputationsstrafen verurteilt. 125 solcher Strafen wurden vollstreckt, darunter mindestens sechs Amputationen in der Öffentlichkeit.

Die anhaltende Anwendung von Körperstrafen, auch bei Minderjährigen, ist bezeichnend für die schockierende Missachtung menschlicher Grundwerte durch die Machthaber im Iran. Seit langem fordern iranische Menschenrechtsverteidiger die Abschaffung aller Arten solcher Bestrafungen.

Amnesty International erklärte, mit der Vollstreckung dieser grausamen Strafe hätten die iranischen Staatsorgane sich der Folter schuldig gemacht, die nach dem Völkerrecht ein Verbrechen sei. Der Iran habe den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte unterzeichnet und sei damit gesetzlich verpflichtet, Folter unter allen Umständen und ohne Ausnahme zu verbieten.

„Bei der vorsätzlichen Verstümmelung eines Menschen handelt es sich nicht um Gerechtigkeit, sondern um einen entsetzlichen Angriff auf die Menschenwürde. Es ist eine Schande, dass die Verantwortlichen im Iran diese abscheuliche Art der Folter versuchen zu rechtfertigen“, so Saleh Higazi, Nahost-Experte bei Amnesty.

mehr Informationen



02. Juni 2020

Tötung von Demonstranten bei Protesten im Iran: Amnesty International fordert Gerechtigkeit für die Opfer

Aus einem neuen Bericht von Amnesty International geht hervor, dass die tödliche Gewalt, die im November 2019 gegen Demonstranten im Iran angewendet wurde, ungerechtfertigt und gesetzwidrig war. Amnesty: "Die Tatsache, dass so viele Menschen, die keinerlei Bedrohung darstellten, erschossen wurden, zeigt die schiere Grausamkeit der Sicherheitskräfte bei ihrem gesetzwidrigen Amoklauf".

30. Mai 2020

Iran: Proteste gegen brutalen "Ehrenmord" an einem 14-jährigen Mädchen

Gewalt gegen Frauen stoppen! Das Teheraner Regime weigert sich seit Jahrzehnten, die islamistischen Gesetze, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen fördern, zu ändern. "Ehrenmorde", Kindesmissbrauch, Vergewaltigung in der Ehe und andere häusliche Gewalt werden verharmlost und die Täter können mit weitgehender Straflosigkeit rechnen.

25. Mai 2020

Iran: Verfolgung der Glaubensgemeinschaft der Bahai nimmt weiter zu

Im Iran sind religiöse Minderheiten schwersten Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt. Auch inmitten der Corona-Pandemie werden die Bahai-Gemeinden zunehmend Opfer staatlicher Hetze, Diskriminierung und Verfolgung.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken