Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
09. Dezember 2019

Iran: Studenten protestieren gegen die Unterdrückung

Studierende an verschiedenen iranischen Universitäten fordern, dass die Verantwortlichen für die Tötung von Demonstranten während der Bürgerproteste im November zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Sie fordern auch die Freilassung aller verhafteten Demonstranten und der anderen politischen Gefangenen.

Am nationalen „Tag der Studenten“, der im Iran alljährlich am 7. Dezember begangen wird, haben Studentinnen und Studenten in verschiedenen Universitäten des Landes gegen die Unterdrückung protestiert.

amir-kabir-teheran-400-2

Studentenprotest an der Technischen Amir-Kabir-Universität Teheran

Trotz der Drohungen von Regime-Funktionären und der Präsenz von Sondereinsatzkräften an den Hochschul-Zugängen versammelten sich Studierende auf den Universitätsgeländen und protestierten mit Plakaten und Sprechchören gegen die blutige Unterdrückung, mit der das Teheraner Regime im November landesweite Bürgerproteste niedergeschlagen hat.

Menschenrechtsgruppen berichten, dass im November mehr als 1000 Demonstranten im Iran getötet wurden, darunter zahlreiche Frauen und Kinder. Die Anzahl der Verletzten wird auf mehrere Tausend geschätzt. Im ganzen Iran dauern Massenverhaftungen an. Die Repression erfolgt auf ausdrückliche Anordnung der gesamten Regime-Führung.

Bei ihren Protesten am 7. Dezember forderten die Studierenden, dass die Verantwortlichen für die Tötung von Demonstranten zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Die Unterdrückung müsse gestoppt werden, die verhafteten Demonstranten und alle anderen politischen Gefangenen müssten sofort freigelassen werden. Die Studierenden forderten weiter, dass die Rechte der Bevölkerung auf friedlichen Protest geachtet werden müssen.

Unter den getöteten, verletzten und verhafteten Demonstranten der November-Proteste sind zahlreiche Studentinnen und Studenten. Allein am 18. November wurden auf dem Gelände der Universität Teheran Dutzende Studierende festgenommen.

soha-400

Unter den im November Verhafteten ist Soha Mortezai (Bild), Studentin der Politikwissenschaften an der Universität Teheran. Soha Mortezai, die der Studentenvertretung der Universität angehörte, war schon mehrmals inhaftiert gewesen, weil sie an früheren Studentenprotesten teilgenommen hatte. Wegen ihrer Regimekritik wurde ihr die Fortsetzung ihres Studiums von der Universitätsleitung nicht genehmigt. Mitte Oktober protestierte sie 10 Tage lang mit einem Sitzstreik auf dem Gelände der Universität gegen ihren Ausschluss von Studium.

Hier Bilder von den Studentenprotesten am 7. Dezember:

uni-teheran-2-400

Universität Teheran

uni-teheran-400

Universität Teheran

beheshti-uni-teheran-400

Beheshti-Universität Teheran

School-of-Medical-Sciences-Tabriz-University-400

Medizinische Fakultät der Universität Täbriz (Nordwestiran)

Babol-Noshirvani-University-of-Technology-400

Technische Noshirvani-Universität Babol (Nordiran)

mehr Informationen zur Unterdrückung der Bürgerproteste im Iran



24. Februar 2020

Amnesty International rügt Gewalt gegen Demonstranten und schwerste Menschenrechtsverletzungen im Iran

Amnesty International zieht in ihrem Jahresrückblick 2019 eine schockierende Bilanz der Unterdrückung im Iran. Der Bericht, der anhaltende schwerste Menschenrechtsverletzungen in dem Land dokumentiert, geht auch darauf ein, dass das Teheraner Regime rechtswidrig tödliche Gewalt eingesetzt hat, um Protestaktionen niederzuschlagen. Dabei seien Hunderte Protestierende getötet und Tausende willkürlich inhaftiert worden.

21. Februar 2020

Iran: Repressalien gegen menschenrechtlich engagierte Lehrer und Rechtsanwälte

Im Iran werden Menschenrechtsverteidiger, darunter Lehrer und Rechtsanwälte, zunehmend verfolgt, verhaftet und zu langen Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie an friedlichen Protesten gegen die Diktatur teilnehmen oder offene Kritik an der Unterdrückung üben.

18. Februar 2020

Iran: Menschenrechtlerin im Gefängnis misshandelt

Amnesty International fordert die sofortige Freilassung der iranischen Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi, die sich ausschließlich wegen ihres Einsatzes für Menschenrechte und gegen die Todesstrafe in Haft befindet.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken