Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
05. März 2020

Repression im Iran: Drei Demonstranten zum Tode verurteilt

Gefangene in Hinrichtungsgefahr: In Teheran sind drei Demonstranten, die im November 2019 an den Bürgerprotesten gegen die Diktatur teilgenommen haben, zum Tode verurteilt worden.

Die Todesstrafe gegen die drei jungen Männer, die im berüchtigten Fashafouyeh-Gefängnis am Stadtrand Teherans festgehalten werden, wurde nach Angaben von iranischen Menschenrechtlern Mitte Februar verhängt. Amirhossein Moradi, Mohammad Rajabi and Saeed Tamjidi wird „Aufruhr gegen den Staat“ und „Gefährdung der Staatssicherheit“ vorgeworfen. Moradi wurde außerdem zu 16 Jahren Haft und 74 Peitschenhieben verurteilt. Tamjidi und Rajabi wurden zusätzlich mit jeweils 11 Jahren Haft und 74 Peitschenhieben bestraft.

Die Regime-Justiz, die als Unterdrückungsinstrument agiert, wirft den drei Männern u.a. vor, dass sie Fotos und Videos der Proteste verbreitet und an ausländische Medien geschickt und andere Bürger zur Teilnahme an den Demonstrationen aufgerufen haben. Außerdem sollen sie versucht haben, Regime-Gardisten daran zu hindern, während der Proteste in Teheran Demonstranten zum Zwecke der späteren Verfolgung zu filmen.

Die Todesurteile wurden von dem Richter Abolghasem Salavati gefällt, der für harte Unrechtsurteile gegen politische Gefangene und Menschenrechtler berüchtigt ist. Er ist einer der 82 Funktionäre des Regimes im Iran, gegen die die Europäische Union Einreiseverbote und Vermögenssperren verhängt hat, weil ihnen seit Jahren andauernde schwere Verstöße gegen die Menschenrechte nachgewiesen wurden.

moradi-150

Amirhossein Moradi (Bild) wurde am 19. November 2019 verhaftet und zunächst eine Woche lang in einem Gefängnis des Regime-Geheimdienstes in Teheran und danach einen Monat lang im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten. Der 25-Jährige war über lange Zeit in Isolationshaft und hatte während der Verhöre keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand. Er wurde mit brutalen Schlägen und Elektroschocks gefoltert, was ihn zwang, sich in einem falschen Geständnis selbst zu belasten. Dieses „Geständnis“ wurde in einer Propaganda-Sendung des Regime-Fernsehens ausgestrahlt und vor Gericht als Beweis gegen den Angeklagten verwendet.

Todesurteile-300

Mohammad Rajabi, 25, und der Elektronik-Student Saeed Tamjidi, 27, (Bild rechts) wurden am 28. Dezember 2019 verhaftet und ebenfalls in einem Gefängnis des Regime-Geheimdienstes in Teheran gefoltert. Sie wurden wiederholt mit Fußtritten misshandelt und mit Schlagstöcken verprügelt. Mehrere Wochen lang erhielten ihre Familien keinerlei Informationen über ihren Verbleib.

Hintergrund:

Mitte November 2019 haben im Iran landesweite Massenproteste gegen das Regime stattgefunden. In mehr als 190 iranischen Städten haben Bürgerinnen und Bürger mit großem Mut für Freiheit, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit demonstriert. Die Proteste richteten sich gegen das gesamte politische System. Es war das massivste Aufbegehren der Bevölkerung gegen die herrschende Diktatur seit 40 Jahren.

1119-Iran-Proteste-400

November 2019: Regime-Truppen gegen Demonstranten in der nordwestiranischen Stadt Urmia

Das Regime reagierte mit brutaler Gewalt auf die Proteste. Regime-Truppen haben Ansammlungen friedlicher Demonstranten mit scharfer Munition unter Beschuss genommen. Menschenrechtsgruppen berichten von mehr als 1500 getöteten Demonstranten, darunter zahlreiche Frauen und Kinder. Die Anzahl der Verletzten wird auf mehrere Tausend geschätzt.

Gleichzeitig wurden im ganzen Iran Massenverhaftungen vorgenommen. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden tausende Demonstranten festgenommen, viele von ihnen unter brutaler Gewaltanwendung von Regime-Gardisten oder Milizen. Die meisten Verhafteten werden weiter in Foltergefängnissen festgehalten.

Hinrichtungen stoppen!

Menschenrechtsgruppen setzen sich dafür ein, dass die bisher gefällten Todesurteile gegen Demonstranten aufgehoben werden. Sie haben die internationale Staaten-Gemeinschaft erneut aufgerufen, wirksame Maßnahmen zu ergreifen, damit die Repression im Iran ein Ende hat. Der UN-Sicherheitsrat muss die brutale Niederschlagung der Bürgerproteste verurteilen und das Teheraner Regime dafür zur Rechenschaft ziehen. Alle Gefangenen, die allein wegen ihrer Teilnahme an Bürgerproteten festgehalten werden, müssen unverzüglich freigelassen werden.

mehr Informationen zu Unterdrückung der Bürgerproteste im Iran



28. März 2020

Schutz vor Corona: Gefangene im Iran freilassen!

Da Corona-Infektionen sich in iranischen Gefängnissen immer weiter ausbreiten, fordert Amnesty International die Freilassung aller gewaltlosen politischen Gefangenen, darunter auch Menschenrechtsverteidiger und Personen, die nur deshalb inhaftiert sind, weil sie an den Protesten vom November 2019 und Januar 2020 teilgenommen hatten.

27. März 2020

Corona-Epidemie im Iran: 21 Nobelpreisträger verurteilen die Vertuschungsmaßnahmen des Teheraner Regimes

Renommierte Wissenschaftler werfen dem Regime im Iran vor, das katastrophale Ausmaß der Corona-Epidemie in dem Land zu vertuschen. Aus diesem Grund seien im Iran zu wenige Präventivmaßnahmen ergriffen worden, um die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen. Die Anzahl der Infektionen und Todesopfer steige im ganzen Iran enorm an.

26. März 2020

Coronakrise im Iran: Regime lehnt Unterstützung von Ärzte ohne Grenzen ab

Obwohl der Iran zu den Ländern gehört, die am stärksten von der weltweiten Corona-Pandemie betroffen sind, lehnt das Teheraner Regime Hilfe aus dem Ausland bei der Bewältigung der Krise ab. Damit verletzt das Regime das Menschenrecht der iranischen Bevölkerung auf Gesundheit.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken