Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
25. Mai 2020

Iran: Verfolgung der Glaubensgemeinschaft der Bahai nimmt weiter zu

Im Iran sind religiöse Minderheiten schwersten Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt. Auch inmitten der Corona-Pandemie werden die Bahai-Gemeinden zunehmend Opfer staatlicher Hetze, Diskriminierung und Verfolgung.

Die Internationale Bahai-Gemeinde macht darauf aufmerksam, dass die Verfolgung dieser religiösen Minderheit im Iran in den letzten Wochen erheblich zugenommen hat. In mehreren Städten wurden Mitglieder der Bahai-Gemeinden verhaftet und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Internationale Bahai-Gemeinde forderte angesichts der in den iranischen Gefängnissen grassierenden Corona-Epidemie erneut die Freilassung aller Gefangenen aus der Bahai-Glaubensgemeinschaft, die allein wegen ihres Glaubens zu Unrecht festgehalten werden.

bahai-shiraz-400

Unter den verfolgten Bahai sind fünf Frauen und zwei Männer (Bild), die Mitte Mai in der südiranischen Stadt Shiraz zu insgesamt 33 Jahren Haft verurteilt wurden. Navid Bazmandegan, Bahareh Ghaderi, Noura Pourmoradian, Soudabeh Haghighat und Elaheh Samizadeh wurden von einem Regime-Gericht mit jeweils sechs Jahren Gefängnis bestraft. Niloufar Hakimi wurde zu acht Jahren und Ehsanollah Mahboub-Rahvafa zu einem Jahr Haft verurteilt. Angeklagt waren sie wegen angeblicher „Propaganda gegen das Regime und Mitgliedschaft in staatsfeindlichen Gruppen”.

bahai-birjand-400

Ende April waren in der nordostiranischen Stadt Birjand neun Mitglieder der dortigen  Bahai-Gemeinde (Bild), darunter sechs Frauen, zu insgesamt 51 Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Atieh Salehi, Ataollah Maleki, Farzaneh Deimi, Nasrin Ghadiri, Banafsheh Mokhtari, Arezoo Mohammadi, Saeed Malaki und Roya Malaki wurden mit jeweils sechs Jahren Gefängnis bestraft, während Rahmatollah Deimi zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt wurde.

mehr Informationen

Im Iran sind religiöse Minderheiten schwersten Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt. Das islamistische Regime hat es darauf angelegt, alle Einflüsse, die seine Machtposition in Frage stellen könnten, zu unterdrücken. So sind auch die Bahai zunehmend Opfer staatlicher Hetze, Diskriminierung und Verfolgung.

Die Bahai sind die größte nichtmuslimische religiöse Minderheit im Iran. Mit der Verfolgung der Bahai setzt sich das Teheraner Regime über die internationalen Menschenrechtskonventionen hinweg. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet die Meinungs-, Rede- und Religionsfreiheit als grundlegende Rechte, auf die jeder Mensch Anspruch hat.

mehr Informationen



09. Juli 2020

Verfolgung im Iran: Christen wegen ihres Glaubens zu Gefängnisstrafen verurteilt

Bei Razzien gegen christliche Hausgemeinden in drei iranischen Städten wurden erneut 12 Christinnen und Christen verhaftet. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Gefangenen, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch gemacht haben.

06. Juli 2020

UN-Menschenrechtsexperten verurteilen heimliche Hinrichtung eines politischen Gefangenen im Iran

Der Gefangene Hedayat Abdollahpour wurde heimlich in eine Militärbasis verschleppt und dort von einem Erschießungskommando hingerichtet. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen sind weitere politische Häftlinge in akuter Hinrichtungsgefahr.

03. Juli 2020

Menschenrechtsgruppen berichten über Folter und erzwungene "Geständnisse" im Iran

Ein neuer Menschenrechtsbericht belegt, dass das iranische Staatsfernsehen in den letzten zehn Jahren mindestens 355 durch Folter erzwungene "Geständnisse" ausgestrahlt hat, um die Bevölkerung einzuschüchtern und regimekritische Stimmen zu unterdrücken.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken