Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
30. Mai 2020

Iran: Proteste gegen brutalen "Ehrenmord" an einem 14-jährigen Mädchen

Gewalt gegen Frauen stoppen! Das Teheraner Regime weigert sich seit Jahrzehnten, die islamistischen Gesetze, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen fördern, zu ändern. "Ehrenmorde", Kindesmissbrauch, Vergewaltigung in der Ehe und andere häusliche Gewalt werden verharmlost und die Täter können mit weitgehender Straflosigkeit rechnen.

In den sozialen Medien im Iran und weltweit hat ein erneuter sog. „Ehrenmord“ im Nordiran heftige Proteste ausgelöst. Zahlreiche Menschen protestieren gegen die islamistischen Gesetze des Teheraner Regimes, die zu täglicher Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen führen. "Ehrenmorde" an Frauen und Mädchen sind im Iran keine Seltenheit.

Romina-200Die 14-jährige Schülerin Romina Ashrafi (Bild) wurde am 21. Mai in der nordiranischen Ortschaft Talesch von ihrem Vater mit einer Sichel enthauptet, während sie schlief. Iranische Medien berichteten, der Vater habe sich in seiner Ehre gekränkt gefühlt, weil seine Tochter mit einem Mann weggelaufen war, um ihn zu heiraten.

Nachdem die beiden von der Polizei aufgegriffen worden waren, wurde Romina Ashrafi zu ihrer Familie zurückgebracht, obwohl den Behörden bewusst war, dass ihr dort brutale Gewalt drohen würde. Romina hatte dem Richter, der ihre Zwangsrückführung zu ihrer Familie anordnete, mehrfach unter Tränen gesagt, dass ihr Vater sie zuhause ermorden würde.

Gesetze im Iran fördern Straflosigkeit der Täter bei Gewalttaten gegen Frauen

Das Teheraner Regime weigert sich seit Jahrzehnten, die islamistischen Gesetze, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen fördern, zu ändern. Es gibt keinen Schutz für Frauen vor sexualisierter und anderer geschlechtsspezifischer Gewalt. „Ehrenmorde“, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung in der Ehe und andere häusliche Gewalt werden verharmlost und die Opfer werden zusätzlich noch drangsaliert. Stattdessen können die Täter mit weitgehender Straflosigkeit rechnen.

Die Gesetze des Regimes sehen bei vermeintlich „im Namen der Ehre“ begangenem Mord an Töchtern, Ehefrauen oder Schwestern lediglich eine finanzielle Entschädigungszahlung vor. In seltenen Fällen kommt es zu geringfügigen Gefängnisstrafen. Das Strafmaß hängt von der Entscheidung der Richter ab, die ausnahmslos Männer sind. So fallen die Urteile in der Regel milde aus.

Zwar gibt es keine belastbaren Statistiken zu Mordfällen in Iran, durch die scheinbar verletzte Familienehre wiederhergestellt werden soll. Medien zitieren jedoch die Aussage eines hohen Polizeioffiziers von 2014, nach der ein Fünftel aller Mordfälle im Land sogenannte „Ehrenmorde“ seien.

Menschenrechtler haben die für Frauenrechte zuständigen Gremien der UNO aufgerufen, sich wirksam dafür einzusetzen, dass die frauenfeindlichen Gesetze im Iran geändert und Frauen und Mädchen dort wirksam vor Gewalt geschützt werden.

mehr Informationen



08. August 2020

Häftlinge im Iran sind dem Coronavirus schutzlos ausgeliefert

Amnesty International macht darauf aufmerksam, dass das Regime im Iran Menschenrechtsverteidigern bewusst die Haftentlassung verweigert, während das Coronavirus in den Gefängnissen grassiert. Geleakte Dokumente belegen erschreckende Versäumnisse beim Schutz der Gefangenen.

04. August 2020

Verletzungen der Religionsfreiheit: Iranische Christen in Bedrängnis

Mit andauernden Bestrafungen und Inhaftierungen verletzt das Regime im Iran das Menschenrecht der Christen auf Religionsfreiheit und bringt sie in Lebensgefahr, da COVID-19 in den überfüllten iranischen Gefängnissen grassiert, wo es keine Schutzmaßnahmen für die Gefangenen gibt.

01. August 2020

Iran: Neue Todesurteile gegen Demonstranten und Proteste gegen die Todesstrafe

Um weitere Bürgerproteste zu verhindern, verschärft das Teheraner Regime die Repression, indem es seine Hinrichtungsdrohungen gegen politische Gefangene wahrmacht. Im Iran und weltweit formieren sich neue Proteste gegen die Todesstrafe.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken