Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
19. Juni 2020

Corona-Epidemie im Iran: Politische Gefangene in Gefahr

Trotz der erneuten Zunahme der Corona-Infektionen im Iran verweigert das Teheraner Regime den politischen Häftlingen die Freilassung, auch wenn sie aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen besonders gefährdet sind.

Der Iran wird zurzeit von einer zweiten Welle der Corona-Epidemie heimgesucht. Zu den besonders Betroffenen gehören die Häftlinge in den überfüllten Gefängnissen. Die Gefangenen, die unter menschenunwürdigen und unhygienischen Bedingungen leben müssen, sind einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Aus den Haftanstalten werden täglich neue Fälle von Infizierten gemeldet. Es gab bereits mehrere Todesfälle unter den Gefangenen.

Trotz eines weltweiten Aufrufs des UNO-Menschenrechtskommissariats, die politischen Gefangenen, die ohnehin zu Unrecht in Haft sind, angesichts der Corona-Krise freizulassen, verweigert das Teheraner Regime den politischen Häftlingen die Freilassung, auch wenn sie aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen besonders gefährdet sind. Darüberhinaus wächst die Zahl der politischen Gefangenen täglich, da auch in diesen Pandemie-Zeiten immer wieder neue Inhaftierungen vorgenommen werden.

Inhaftierter Student an COVID-19 erkrankt

Ali-Younesi-150Der im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftierte Student Ali Younesi (Bild) hat sich in der Haft mit dem Corona-Virus infiziert. Sein Gesundheitszustand ist besorgniserregend.

Ali Younesi war am 10. April in Teheran auf der Straße von Regime-Gardisten verhaftet und geschlagen worden. Er wurde dann mit blutigem Gesicht zur Durchsuchung seiner persönlichen Sachen nach Hause gebracht und anschließend an einen unbekannten Ort verschleppt.

Nach 26 Tagen, in denen seine Familie im Unklaren über den Verbleib Ali Younesis gelassen wurde, gab die Teheraner Justiz seine Inhaftierung offiziell bekannt. Das Regime wirft dem Studenten mit Hilfe von konstruierten Beschuldigungen „Gefährdung der Staatssicherheit“ und Kontakte zur Widerstandsbewegung gegen die Diktatur vor.

Der 20-jährige Ali Younesi studiert Informatik und Physik an der renommierten Sharif-Universität für Technologie in Teheran. Er gehört zu den hochbegabten Studenten, die in mehreren Wettbewerben ausgezeichnet wurden. 2018 gewann Younesi mit dem iranischen Team die Goldmedaille der Internationalen Astronomie-Olympiade.

Olympiade-400

Ali Younesi wurde fast zwei Monate lang in Isolationshaft festgehalten und dann in eine überfüllte Gemeinschaftszelle verlegt, die er sich mit sieben anderen Gefangenen teilen muss. Der Zugang zu einem Rechtsbeistand und Familienbesuche werden nicht zugelassen.

74-jährigem Gefangenen wird die Freilassung verweigert

Banazadeh-150Unter den politischen Gefangenen, die aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen in Falle der Ansteckung mit COVID-19 zu Risikogruppen gehören, ist der 74-jährige Geschäftsmann Mohammad Banazadeh (Bild). Er wird weiter im Gohardasht-Gefängnis in der Stadt Karaj nahe Teheran festgehalten, obwohl auch dort das Corona-Virus grassiert.

Mohammad Banazadeh setzt sich für die Menschenrechte ein und hat in den vergangenen Jahren humanitäre Hilfe für Familienangehörige von politischen Gefangenen geleistet. Aus diesem Grund war er bereits von 2009 bis 2014 in Haft.

Im Februar 2016 wurde er erneut festgenommen und befindet sich seither in Gefangenschaft. Im November 2017 wurde er von einem Regime-Gericht wegen seiner Menschenrechtsarbeit zu 11 Jahren Haft verurteilt.

Mohammad Banazadeh leidet an verschiedenen Krankheiten, die sich in der Haft verschlimmert haben. Es besteht der Verdacht auf eine Krebserkrankung, aber die Gefängnisleitung verweigert ihm die notwendige medizinische Behandlung in einer Klinik außerhalb des Gefängnisses und lässt auch eine temporäre Haftunterbrechung nicht zu. Durch das zusätzliche Infektionsrisiko besteht für den Gefangenen Lebensgefahr.

mehr Informationen



14. September 2020

Bundesregierung und EU verurteilen Hinrichtung im Iran auf das Schärfste

Die Weltgemeinschaft reagiert mit Abscheu und Protest auf die Vollstreckung der Todesstrafe gegen den Iraner Navid Afkari. Der 27-jährige Sportler war am 12. September hingerichtet worden, weil er an Demonstrationen gegen das Regime im Iran teilgenommen hatte.

13. September 2020

Weltweite Proteste gegen Hinrichtung von Navid Afkari im Iran

Amnesty International nennt die Hinrichtung des iranischen Ringers eine "entsetzliche Verhöhnung der Gerechtigkeit" und fordert sofortige internationale Maßnahmen. Sportverbände und Menschenrechtler rufen zu Sanktionen gegen das Teheraner Regime auf.

12. September 2020

Grausames Regime im Iran: Navid Afkari trotz weltweiter Proteste hingerichtet

Die Hinrichtung, mit der das Regime im Iran seine ganze Grausamkeit und Menschenverachtung demonstrierte, hat weltweit Abscheu und Entsetzen hervorgerufen. Menschenrechtsgruppen rufen dazu auf, den Einsatz gegen die Todesstrafe zu verstärken. Im Iran sind zahlreiche inhaftierte Demonstranten und politische Gefangene in akuter Hinrichtungsgefahr.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken