Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
23. Juli 2020

Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert Freilassung von Frauenrechtsaktivistinnen im Iran

Die iranische Frauenrechtlerin Saba Kord Afshari engagiert sich in der Protestbewegung gegen die Kopftuchpflicht in Iran. Ihre Haftstrafe wurde jetzt ohne ein faires rechtsstaatliches Verfahren verlängert.

Saba-150

Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Bärbel Kofler, hat sich besorgt über die Verlängerung der Haftdauer der iranischen Frauenrechtsaktivistin Saba Kord Afshari (Bild) geäußert. In einer Pressemitteilung vom 20.07.2020 heißt es dazu:

Es erfüllt mich mit großer Sorge, dass die ohnehin absurd lange Haftstrafe der iranischen Frauenrechtsaktivistin Saba Kord Afshari jetzt ohne ein faires rechtsstaatliches Verfahren verlängert wurde. Sie hat sich friedlich für die Rechte der Frauen in Iran und gegen die Kopftuchpflicht eingesetzt. Sie hat sich ohne Kopftuch gezeigt und damit anderen Frauen Mut gemacht. Ich appelliere an die iranische Regierung, sie und alle anderen festgehaltenen Frauenrechtsaktivistinnen freizulassen. Menschen- und bürgerrechtliche Verpflichtungen müssen eingehalten werden!

Hintergrund

Die iranische Frauenrechtlerin Saba Kord Afshari engagiert sich in der Protestbewegung gegen die Kopftuchpflicht in Iran. Sie hatte an der Kampagne „Weißer Mittwoch – meine heimliche Freiheit“ teilgenommen, die junge Frauen ermutigt, ihre Fotos ohne Kopftuch in den Sozialen Medien zu posten. Im August 2018 wurde Saba Kord Afshari zum ersten Mal nach der Teilnahme an einer friedlichen Demonstration verhaftet und wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Im Februar 2019 wurde sie wieder freigelassen.

Anfang Juni 2019 wurde Saba Kord Afshari erneut verhaftet später durch ein Revolutionsgericht in Teheran wegen „Anstiftung zu und Begünstigung von Verdorbenheit und Prostitution“, „illegaler Versammlung“ und „Propaganda gegen das Regime“ zu 24 Jahren Haft verurteilt. Im November 2019 sprach ein Berufungsgericht Frau Kord Afshari von einigen der Vorwürfe frei, wodurch die Gefängnisstrafe auf neun Jahre herabgesetzt wurde.

Medienberichten zufolge soll das Strafmaß von Saba Kord Afshari ohne ein weiteres Gerichtsverfahren wieder auf 24 Jahre heraufgesetzt worden sein, von denen sie nach iranischem Recht 15 Jahre ableisten müsste.

mehr Informationen



14. September 2020

Bundesregierung und EU verurteilen Hinrichtung im Iran auf das Schärfste

Die Weltgemeinschaft reagiert mit Abscheu und Protest auf die Vollstreckung der Todesstrafe gegen den Iraner Navid Afkari. Der 27-jährige Sportler war am 12. September hingerichtet worden, weil er an Demonstrationen gegen das Regime im Iran teilgenommen hatte.

13. September 2020

Weltweite Proteste gegen Hinrichtung von Navid Afkari im Iran

Amnesty International nennt die Hinrichtung des iranischen Ringers eine "entsetzliche Verhöhnung der Gerechtigkeit" und fordert sofortige internationale Maßnahmen. Sportverbände und Menschenrechtler rufen zu Sanktionen gegen das Teheraner Regime auf.

12. September 2020

Grausames Regime im Iran: Navid Afkari trotz weltweiter Proteste hingerichtet

Die Hinrichtung, mit der das Regime im Iran seine ganze Grausamkeit und Menschenverachtung demonstrierte, hat weltweit Abscheu und Entsetzen hervorgerufen. Menschenrechtsgruppen rufen dazu auf, den Einsatz gegen die Todesstrafe zu verstärken. Im Iran sind zahlreiche inhaftierte Demonstranten und politische Gefangene in akuter Hinrichtungsgefahr.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken