Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
29. Januar 2021

Angriff auf die Meinungsfreiheit: Schriftsteller im Iran festgenommen

Schriftstellervereinigungen in Deutschland und den USA fordern die sofortige Freilassung des iranischen Schriftstellers Arash Ganji, der im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten wird.

ganji-150

Die Schriftstellervereinigungen PEN Zentrum Deutschland und PEN Amerika protestieren gegen die Inhaftierung des iranischen Schriftstellers und Übersetzers Arash Ganji (Bild) und fordern seine sofortige Freilassung. Seine Inhaftierung sei ein gravierender Angriff auf die freie Meinungsäußerung.

In einer Mitteilung des deutschen PEN vom 16. Januar heißt es dazu u.a.:

Arash Ganji ist ein bekannter Schriftsteller und Übersetzer und derzeit Sekretär des iranischen Schriftstellerverbandes ‚Iranian Writers’ Association‘ (IWA). Am 22. Dezember 2019 durchsuchten die Behörden Ganjis Wohnung und beschlagnahmten seinen Laptop, seine Bücher und Notizen. Anschließend verhafteten sie ihn ohne offiziell Anklagepunkte vorgelegt zu haben. Seiner Familie zufolge befindet er sich in Einzelhaft im Evin-Gefängnis, wo er verhört wird, aber weder seiner Familie noch seinem Anwalt wurde Besuchsrecht gestattet. Darüber hinaus leidet Arash Ganji an einer schweren Herzerkrankung. Es steht jedoch zu befürchten, dass ihm die ärztliche Hilfe verweigert wird.

„Die iranischen Behörden haben Arash Ganji ganz offensichtlich wegen seiner schriftstellerischen Arbeit, der Äußerung seiner freien Meinung und weil er das interkulturelle literarische Verständnis fördert, ins Visier genommen“, sagte Karin Deutsch Karlekar, Leiterin des ‚Free Expression at Risk‘-Programms beim PEN America. „Als Sekretär des iranischen Schriftstellerverbandes ist Ganji ein mutiger Führer in einem Land, in dem freie Meinungsäußerung nur allzu oft damit verbunden ist politisch verfolgt oder sogar inhaftiert zu werden. Ganji hat kein Verbrechen begangen. Er sollte sofort freigelassen werden und in der Zwischenzeit die notwendige medizinische Versorgung erhalten.“

mehr Informationen



03. Dezember 2021

Iran: Studenten droht Todesstrafe

Amnesty International fordert, dass Ali Younesi und Amirhossein Moradi, die nur aufgrund der tatsächlichen oder vermeintlichen Verbindungen ihrer Angehörigen zu oppositionellen Gruppen festgehalten werden, unverzüglich und bedingungslos freigelassen werden.

01. Dezember 2021

Internationale Proteste: Hinrichtungen von Minderjährigen im Iran stoppen!

Mit der Hinrichtung des jungen Gefangenen Arman Abdolali hat das Regime im Iran erneut das Völkerrecht gebrochen, das ausnahmslos und strikt die Anwendung der Todesstrafe gegen Minderjährige verbietet. Die Hinrichtung wurde weltweit verurteilt.

29. November 2021

UNO-Resolution fordert Ende der Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen im Iran

UNO: Im Iran sind inhaftierte Demonstranten und andere politische Gefangene exzessiver Gewaltanwendung, willkürlicher Gefangenschaft, Folter und anderer grausamer Misshandlungen zur Erzwingung von Geständnissen ausgesetzt. Die Anzahl der Todesurteile und Hinrichtungen im Iran ist alarmierend hoch.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken