Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
05. Februar 2021

Verfolgung im Iran: Christen wegen ihres Glaubens mit Gefängnis bestraft

Das Regime im Iran verschärft - unter Missachtung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen - die Unterdrückung der religiösen Minderheiten. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Gefangenen, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch machen.

Berichten von Menschenrechtlern zufolge hat ein Regime-Gericht in der südwestiranischen Stadt Bushehr die Haftstrafen gegen drei ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben, bestätigt.

Christen-Bushehr-400

Habib Heydari (links im Bild) und die Brüder Sam und Sasan Khosravi müssen für jeweils ein Jahr ins Gefängnis, weil sie an ihrem christlichen Glauben festhalten. Die Regime-Justiz wirft ihnen „Propaganda gegen den Staat“ vor, weil sie sich in Hausgemeinden zu christlichen Andachten versammelt haben. Den Brüdern Khosravi droht nach Verbüßung der Haftstrafen außerdem eine zweijährige Verbannung in weit abgelegene Orte im Iran.

Die drei ehemaligen Muslime wurden am 1. Juli 2019 in Bushehr von Regimepolizisten festgenommen. Sie wurden unter Anwendung von Gewalt abgeführt, nachdem Razzien in ihren Wohnungen und an ihren Arbeitsplätzen durchgeführt worden waren. Bibeln, christliche Literatur und Bilder sowie Computer und zahlreiche persönliche Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Die Männer befanden sich dann über zwei Wochen lang in der Zentrale des Geheimdienstes in Bushehr in Isolationshaft und wurden verhört, ohne Zugang zu Rechtsbeiständen zu haben. Anschließend wurden sie gegen Zahlung von Kautionen vorläufig freigelassen und angeklagt.

Im Juni 2020 wurden die Hafturteile von einem Regime-Gericht gefällt. Die Verurteilten legten Berufung dagegen ein, die jedoch im Januar 2021 abgewiesen wurde, so dass die Urteile nun endgültig sind. Gegen die Ehefrau von Sam Khosravi wurden ebenfalls wegen ihres christlichen Glaubens ein lebenslanges Arbeitsverbot in staatlichen Einrichtungen ausgesprochen, wozu auch das Krankenhaus gehört, wo 20 Jahre lang als Krankenschwester gearbeitet hat.

Im Weltverfolgungsindex 2021, der im Januar vom christlichen Hilfswerk Open Doors veröffentlicht wurde, wird der Iran an 8. Stelle notiert. Das Teheraner Regime gehört damit weiter zu den schlimmsten Christenverfolgern der Welt. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Unterdrückung der Christen im Iran sich noch verschlimmert.

Das Regime im Iran verschärft – unter Missachtung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen – die Unterdrückung der religiösen Minderheiten. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Gefangenen, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch gemacht haben.

mehr Informationen



03. März 2021

Iran: Regimekritische Studierende zu langen Haftstrafen verurteilt

Mit einer neuen Welle der Unterdrückung versuchen die Machthaber im Iran, regimekritische Studentinnen und Studenten einzuschüchtern und weitere Proteste gegen die Diktatur zu verhindern.

01. März 2021

Internationale Proteste gegen tödliche Regime-Gewalt im Iran

Das Teheraner Regime hat mit Gewalt auf tagelange Bürgerproteste in der Provinz Sistan-Balutschistan reagiert. Regimetruppen setzten massiv Tränengas ein und nahmen Demonstranten mit scharfer Munition unter Beschuss. Dabei wurden Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt, darunter auch Frauen und Kinder.

25. Februar 2021

Internationale Rechtsanwälte-Vereinigung fordert Ende der Hinrichtungen im Iran

IBA-Menschenrechtsinstitut: "Die Machthaber im Iran verletzen die Menschenrechte massiv und wenden zunehmend die Todesstrafe an, während der Rest der Welt sich immer mehr von solchen barbarischen Praktiken entfernt."


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken