Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
11. Februar 2021

Politische Gefangene im Iran: Studenten seit 300 Tagen unrechtmäßig in Haft

Die Studenten Ali Younesi und Amirhossein Moradi werden im Trakt 209 des Evin-Gefängnisses festgehalten, der dafür berüchtigt ist, dass dort Gefangene über lange Zeiträume von der Außenwelt isoliert und durch Folter gezwungen werden, sich mit falschen Geständnissen selbst zu beschuldigen.

studenten-300

Die Studenten Ali Younesi (Bild links) und Amirhossein Moradi werden seit über 300 Tagen willkürlich im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten, ohne dass Anklage gegen sie erhoben wurde. Sie waren im April 2020 in Teheran von Agenten des Regime-Geheimdienstes verschleppt worden. Erst 26 Tage später wurde ihre Inhaftierung offiziell bekanntgegeben. Der Geheimdienst wirft den Studenten mit Hilfe von konstruierten Beschuldigungen „Gefährdung der Staatssicherheit“ und Kontakte zur Widerstandsbewegung gegen die Diktatur vor.

Ali Younesi und Amirhossein Moradi werden nach wie vor im Trakt 209 des Evin-Gefängnisses festgehalten, der dem Geheimdienst untersteht und dafür berüchtigt ist, dass dort Gefangene über lange Zeiträume von der Außenwelt isoliert und durch Folter gezwungen werden, sich mit falschen Geständnissen selbst zu beschuldigen. Den beiden Studenten wird der Zugang zu einem Rechtsbeistand verwehrt. Die von ihren Familien beauftragen Rechtsanwälte erhalten keine Akteneinsicht.

Nach Angaben von Familienangehörigen versucht der Geheimdienst weiter, Ali Younesi und Amirhossein Moradi zu zwingen, sich vor laufender Kamera selbst zu beschuldigen. Solche Zwangsgeständnisse werden von der Justiz im Iran systematisch verwendet, um Regimekritiker zu schweren Strafen zu verurteilen.

Schon bei ihrer Verhaftung wurden die beiden Studenten brutal geschlagen. Obwohl Ali Younesi dabei an einem Auge schwer verletzt wurde, wurde ihm jegliche medizinische Hilfe verweigert.

Die beiden Studenten werden im Trakt 209 unter unhygienischen und gesundheitsgefährdenden Bedingungen gefangen gehalten. Dieser Trakt wird nicht ausreichend beheizt und die Verpflegung ist minderwertig.

Nachdem sie die ersten Monate in Isolationshaft verbracht haben, werden sie nun in Einzelzellen festgehalten, die vier bis fünf Gefangene sich teilen müssen, weil immer mehr Menschen festgenommen werden. Da die Quarantäne-Bestimmungen für Neuankömmlinge nicht eingehalten werden, ist die Gefahr groß, dass die Gefangenen sich mit Covid-19 anstecken.

Olympiade-400

Younesi und Moradi studieren Informatik und Physik an der Sharif-Universität für Technologie in Teheran. Sie gehören zu den hochbegabten Studenten, die in mehreren Wettbewerben ausgezeichnet wurden. 2018 gewann Younesi mit dem iranischen Team die Goldmedaille der Internationalen Astronomie-Olympiade.

Bereits im August 2020 haben mehrere Menschenrechtsexperten der UNO sich besorgt darüber geäußert, dass Ali Younesis Gefangenschaft unrechtmäßig sei und dass er Folter und Misshandlungen ausgesetzt sei.

Mit Repressalien und Inhaftierungen versuchen die Machthaber im Iran, regimekritische Studenten einzuschüchtern und weitere Proteste zu verhindern. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Studentinnen und Studenten, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Recht auf Rede- und Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht haben.

mehr zur Repression im Iran



03. März 2021

Iran: Regimekritische Studierende zu langen Haftstrafen verurteilt

Mit einer neuen Welle der Unterdrückung versuchen die Machthaber im Iran, regimekritische Studentinnen und Studenten einzuschüchtern und weitere Proteste gegen die Diktatur zu verhindern.

01. März 2021

Internationale Proteste gegen tödliche Regime-Gewalt im Iran

Das Teheraner Regime hat mit Gewalt auf tagelange Bürgerproteste in der Provinz Sistan-Balutschistan reagiert. Regimetruppen setzten massiv Tränengas ein und nahmen Demonstranten mit scharfer Munition unter Beschuss. Dabei wurden Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt, darunter auch Frauen und Kinder.

25. Februar 2021

Internationale Rechtsanwälte-Vereinigung fordert Ende der Hinrichtungen im Iran

IBA-Menschenrechtsinstitut: "Die Machthaber im Iran verletzen die Menschenrechte massiv und wenden zunehmend die Todesstrafe an, während der Rest der Welt sich immer mehr von solchen barbarischen Praktiken entfernt."


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken