Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
13. September 2021

Nobelpreisträger fordern Untersuchung der Völkerrechtsverbrechen des Teheraner Regimes

25 Nobelpreisträger weisen darauf hin, dass die direkte Beteiligung von aktuellen Machthabern im Iran an Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen die Bildung einer internationalen Untersuchungskommission dringend notwendig mache.

0921 Nobelpreisträger 400

In einem Schreiben an den UNO-Generalsekretär António Guterres haben 25 menschenrechtlich engagierte Nobelpreisträger aus verschiedenen Ländern die Vereinten Nationen dazu aufgerufen, die Straflosigkeit der Funktionäre des Teheraner Regime, die für Völkerrechtsverbrechen verantwortlich sind, zu beenden. Sie wiesen insbesondere auf die Massenhinrichtungen des Jahres 1988 hin, denen im ganzen Iran tausende politische Gefangene zum Opfer fielen. Dieses Massaker müsse von einer internationalen UN-Kommission untersucht werden.

Unter Berufung auf Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen heißt es in dem Schreiben der Nobelpreisträger, dass der derzeitige Regime-Präsident Ebrahim Raisi im Jahre 1988 einem sog. „Todeskomitee“ angehört habe, das für die Hinrichtung von tausenden politischen Gefangenen im Teheraner Evin-Gefängnis und im westlich von Teheran gelegenen Gohardasht-Gefängnis verantwortlich gewesen sei.

Die direkte Beteiligung von aktuellen Machthabern im Iran, darunter des Regime-Führers Ali Khamenei und des Regime-Präsidenten Raisi, an den Massenhinrichtungen mache die Bildung einer internationalen Untersuchungskommission dringend notwendig.

Da niemand für diese Verbrechen zur Rechenschaft gezogen worden sei, so die Nobelpreisträger, dauerten im Iran Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an. Dazu gehörten die anhaltenden Hinrichtungen von politischen Gefangenen und die Tötungen von mindestens 1500 Demonstranten während der Bürgerproteste im November 2019.

Bereits Ende Juni 2021 hatte der UNO-Experte Javaid Rehman eine unabhängige internationale Untersuchung der Massenhinrichtungen von iranischen politischen Gefangenen im Jahre 1988 gefordert. Dabei müsse auch die Rolle untersucht werden, die Ebrahim Raisi bei den Hinrichtungen gespielt habe. Sein Büro, so Javaid Rehman, habe seit Jahren umfangreiche Zeugenaussagen und Beweise zu diesen Hinrichtungen gesammelt, die er zur Verfügung stellen könne.

mehr Informationen:
Iran: UN-Experte fordert Untersuchung der Massenhinrichtungen und der Rolle des Regime-Präsidenten Raisi

weitere Informationen zu den Massenhinrichtungen des Jahres 1988

Weitere Informationen



26. Mai 2022

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Golrokh Ebrahimi-Iraee ist frei!

Die bekannte iranische Menschenrechtsaktivistin Golrokh Ebrahimi-Iraee wurde aus der Haft entlassen. Wir haben uns gemeinsam mit Menschenrechtlern auf der ganzen Welt für die Frauenrechtlerin und Todesstrafen-Gegnerin eingesetzt.

23. Mai 2022

Amnesty International fordert strafrechtliche Ermittlungen gegen das Teheraner Regime wegen des Verbrechens der Geiselnahme

Laut Amnesty International benutzen die Machthaber im Iran "das Leben von Ahmadreza Djalali als Spielball in einem grausamen politischen Spiel und drohen mit seiner Hinrichtung als Vergeltung für die Nichterfüllung ihrer Forderungen." Amnesty fordert, dass "alle Vertragsstaaten des Übereinkommens gegen Geiselnahme dringend zusammenarbeiten, um den Iran zur Rechenschaft zu ziehen und die Verhinderung, strafrechtliche Verfolgung und Bestrafung solcher Geiselnahmen zu gewährleisten".

19. Mai 2022

Repression im Iran stoppen! Bildungsinternationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte

Die Bildungsinternationale (BI), der weltweite Zusammenschluss der Bildungsgewerkschaften, verurteilt die Repression im Iran und ruft zum Einsatz für die Menschenrechte der iranischen Lehrerinnen und Lehrer auf.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken