Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
20. September 2021

Christenverfolgung im Iran stoppen!

Unter Missachtung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen verschärft das Regime im Iran die Unterdrückung der christlichen Minderheit. Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich wirksam gegen die Christenverfolgung im Iran zu stellen.

In der nordiranischen Stadt Rasht werden drei Mitglieder der christlichen Gemeinde, die Anfang September verhaftet wurden, weiter an einem unbekannten Ort festgehalten. Ihren Familien wird jegliche Auskunft über ihren Verbleib verweigert. Es ist zu befürchten, dass sie in der Isolationshaft Misshandlungen ausgesetzt sind.

Christen-Rasht-400

Die drei ehemaligen Muslime Ahmad Sarparast, Morteza Mashoodkari und Ayoob Poor-Rezazadeh (im Bild v.l.n.r.), die den christlichen Glauben angenommen haben, wurden unter Gewaltanwendung festgenommen, während Regime-Polizisten Razzien in ihren Wohnungen durchführten und christliche Bücher und Schriften beschlagnahmten. Danach wurden Familienangehörige der verhafteten Christen bedroht und vom Regime-Geheimdienst vorgeladen und verhört.

Die christliche Gemeinde in der Stadt Rasht ist schweren Repressalien aussetzt. 11 Gemeindemitglieder sind zur Zeit in Haft, wo sie allein wegen ihres Glaubens langjährige Gefängnisstrafen verbüßen müssen. Weiteren vier zu insgesamt 13 Jahren Gefängnis verurteilten Christen steht die Inhaftierung unmittelbar bevor.

Acht Christen aus dieser Gemeinde, die zurzeit im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten werden, droht die zwangsweise Verlegung in Haftanstalten weit abgelegener Provinzen. Diese Repressalie hat den Zweck, die Gefangenen voneinander zu isolieren. Die Kontakte zu ihren Familienangehörigen oder Rechtsbeiständen sollen noch weiter erschwert werden. Die Haftbedingungen in den Verbannungsorten sind unmenschlich und lebensgefährlich. Gewissengefaneen werden dort zusammen mit gewaltbereiten Strafgefangenen festgehalten und sind immer wieder brutalen Übergriffen ausgesetzt.

Christen-Fardis-400

In der westlich von Teheran gelegenen Stadt Karaj hat ein Regime-Gericht Ende August endgültig bestätigt, dass die drei Christen Milad Goodarzi, Amin Khaki und Alireza Nourmohamadi (im Bild v.l.n.r.) jeweils für drei Jahre in Haft müssen. Die drei ehemaligen Muslime, die nun aktive Mitglieder einer christlichen Gemeinde sind, waren wegen „Propaganda für Gedankengut, das vom heiligen Islam abweicht“ angeklagt worden. Die Anklage erfolgte aufgrund einer Gesetzesänderung von Anfang 2021, mit der die Verfolgung der christlichen Gemeinden im Iran verschärft wurde.

Im November 2020 waren die Wohnungen der drei Christen und die Wohnungen von neun anderen christlichen Familien durchsucht worden, wobei persönliche Gegenstände, Computer, Bibeln und andere christliche Bücher beschlagnahmt wurden. Im Januar und Februar 2021 wurden Mitglieder dieser Familien verhört, und ihnen wurde jeglicher Kontakt zu anderen Christen verboten. Im Falle der Zuwiderhandlung wurden ihnen lange Haftstrafen und Berufsverbote angedroht.

Unter Missachtung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen verschärft das Regime im Iran die Unterdrückung der christlichen Minderheit. Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich wirksam gegen die Christenverfolgung im Iran zu stellen. Alle Gefangenen, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch gemacht haben, müssen freigelassen werden!

mehr Informationen



25. Oktober 2021

Verletzungen der Religionsfreiheit im Iran: Christen in Bedrängnis

Mit der systematischen Verfolgung von Christen verletzt das Regime im Iran das Menschenrecht auf Religionsfreiheit. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Häftlinge, die allein wegen ihres Glaubens zu Unrecht in Gefangenschaft sind.

22. Oktober 2021

Politische Gefangene im Iran: Atena Daemi ist seit sieben Jahren zu Unrecht in Haft

Menschenrechtsorganisationen rufen die internationale Gemeinschaft auf, sich für die Freilassung von Atena Daemi einzusetzen. Durch konstruierte Anklagen und Willkürurteile wird ihre Haftstrafe immer wieder verlängert, weil sie ihre Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen fortsetzt. Sie wird in einem Provinzgefängnis unter menschenunwürdigen Haftbedingungen festgehalten.

18. Oktober 2021

Internationale Kampagne: Teheraner Regime wegen Völkerrechtsverbrechen zur Verantwortung ziehen!

"Der neue iranische Präsident, Ebrahim Raisi, wird von Menschenrechtsorganisationen angeklagt, in allen seinen Funktionen Mord und Folter legitimiert und Vollstreckungen angeordnet zu haben. Deshalb ist er in den Sanktionslisten der USA und der Europäischen Union aufgeführt. Das umfasst auch vom Staat erteilte Mordaufträge. Amnesty International fordert vor diesem Hintergrund dringend die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens gegen Raisi." (aus dem Berliner Tagesspiegel)


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken