Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
14. November 2021

Menschenrechtler gedenken der Opfer der Massentötungen vom November 2019 im Iran

Regime zur Rechenschaft ziehen! Straflosigkeit beenden! Vor zwei Jahren haben Regime-Truppen im Iran ein Blutbad an friedlichen Demonstranten angerichtet. Bei dem Massaker wurden mehr als 1500 Menschen getötet und Tausende weitere verletzt.

1121-Hamburg-400

Vor dem Hamburger Rathaus wurde mit einer Foto-Ausstellung and die Menschen erinnert, die im November 2019 im Iran getötet wurden, weil sie gegen die Diktatur demonstriert haben.

Zwei Jahre nach der gewaltsamen Niederschlagung der Bürgerproteste vom November 2019 im Iran wird weltweit mit Mahnwachen und Informationsveranstaltungen der Opfer gedacht. Menschenrechtler machen darauf aufmerksam, dass niemand für das Massaker, das im November 2019 an friedlichen Demonstranten verübt wurde, zur Rechenschaft gezogen wurde.

1121-Stockholm-400

Stockholm: Exiliraner fordern Gerechtigkeit für die Opfer der Massenerschießungen von Protestierenden im Iran.

Massentötungen von Regimegegnern gelten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und müssen nach dem Weltrechtsprinzip auf internationaler Ebene strafrechtlich verfolgt werden. Die bisherige Straflosigkeit hat dazu geführt, dass die brutale Unterdrückung im Iran mit Massenverhaftungen, Folterungen und Hinrichtungen von Regimegegnern weitergeht.

1119-Todesopfer-400

Bilder von Demonstranten, die im November 2019 im Iran von Regime-Truppen getötet wurden.

Regime-Gewalt gegen Bürgerproteste: Massaker mit 1500 Todesopfern

Im November 2019 haben in mehr als 190 iranischen Städten hunderttausende Bürgerinnen und Bürger mit großem Mut für Freiheit, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit demonstriert. Die landesweiten Massenproteste richteten sich gegen das gesamte politische System. Es war das massivste Aufbegehren der Bevölkerung gegen die herrschende Diktatur seit 40 Jahren.

Frauen-Nov-2019-400

Unter den Opfern der Massentötungen im November 2019 waren zahlreiche Frauen. Viele von ihnen starben durch Schüsse in den Kopf oder den Oberkörper.

Das Teheraner Regime reagierte mit brutaler Gewalt auf die Bürgerdemonstrationen. Regime-Truppen haben Ansammlungen friedlicher Demonstranten mit scharfer Munition unter Beschuss genommen. Menschenrechtsgruppen berichten von mehr als 1500 getöteten Demonstranten, darunter zahlreiche Frauen und Kinder. Die Anzahl der Verletzten wird auf mehrere Tausend geschätzt. Videos und Augenzeugenberichte belegen das entsetzliche Ausmaß dieses Massakers. Die gewaltsame Niederschlagung der Proteste erfolgte auf ausdrückliche Anordnung der gesamten Regime-Führung.

„Sie haben geschossen, um zu töten“

Die Leiterin des UNO-Menschenrechtskommissariats, Michelle Bachelet, hat dem Regime im Iran die gezielte Tötung von Demonstranten vorgeworfen. Regime-Truppen „haben wehrlose Demonstranten in den Rücken geschossen oder direkt auf Gesicht und lebenswichtige Organe gezielt“, erklärte Michelle Bachelet im Dezember 2019.

1119-Todesopfer-Kinder-400

Unter den Opfern des Massakers waren auch Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

Um die Bürgerproteste im November 2019 niederzuschlagen, griff das Regime auch zu Massenverhaftungen und Folter. Über 7000 Männer, Frauen und Kinder wurden verhaftet, von denen viele weiter im Gefängnis sind. Unter den Verhafteten waren auch zehnjährige Kinder und Verletzte, die bei den Protesten von Regimetruppen angeschossen und ohne medizinische Behandlung in die Gefängnisse verschleppt wurden.

1119-Iran-Protest-400

Die Verhafteten wurden monatelang von der Außenwelt isoliert und brutal gefoltert, damit sie sich mit erzwungenen „Geständnissen“ selbst belasten. Aufgrund von falschen Beschuldigungen wurden sie dann von der Regime-Justiz im Schnellverfahren zu langjährigen Haftstrafen oder gar zum Tode verurteilt.

Bürgerproteste im Iran brauchen Schutz und Solidarität

Trotz massiver Unterdrückung und Corona-Pandemie wurden im Laufe des Jahres 2021 in allen gesellschaftlichen Gruppen immer wieder Proteste gegen das Unrechtsregime laut. Lehrer, Rechtsanwälte, Journalisten, Gewerkschafter, Studenten, Künstler und viele andere Bürgerinnen und Bürger wirkten daran mit. Die Menschen im Iran nutzen jede Gelegenheit, um im Internet oder mit Kundgebungen und Streiks gegen das verhasste Regime zu protestieren und ihre Rechte zu fordern.

0120-Iran-Protest-400

Die Menschen, die im Iran mutig für Freiheit und Menschenrechte demonstrieren, brauchen dringend mehr Schutz und Solidarität vonseiten der Weltgemeinschaft. Die UNO, Regierungen und Parlamente weltweit müssen mit allem Nachdruck gegen die brutale Unterdrückung in dem Land vorgehen. Das Recht der Menschen im Iran auf Versammlungs-, Meinungs- und Redefreiheit muss verteidigt werden. Die Gewalt gegen friedliche Demonstranten muss aufhören. Alle, die wegen ihrer Mitwirkung an Bürgerprotesten oder ihrer Menschenrechtsarbeit in Haft sind, müssen freigelassen werden.

Die Diktatur im Iran greift seit Jahrzehnten zu Massenhinrichtungen, um ihre Macht zu erhalten und kritische Stimmen zu unterdrücken. Die systematische Ermordung von Oppositionellen gilt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Täter und Verantwortlichen der Massentötungen müssen nach dem Weltrechtsprinzip strafrechtlich verfolgt werden. Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen nicht straflos bleiben. In Menschenrechtsfragen muss der internationale Druck auf die Machthaber in Teheran zunehmen. Beziehungen zum Regime müssen von der Einhaltung der Menschenrechte abhängig gemacht werden.

Weitere Informationen:
Regime-Gewalt gegen friedliche Demonstranten: Massaker mit 1500 Todesopfern im November 2019



03. Dezember 2021

Iran: Studenten droht Todesstrafe

Amnesty International fordert, dass Ali Younesi und Amirhossein Moradi, die nur aufgrund der tatsächlichen oder vermeintlichen Verbindungen ihrer Angehörigen zu oppositionellen Gruppen festgehalten werden, unverzüglich und bedingungslos freigelassen werden.

01. Dezember 2021

Internationale Proteste: Hinrichtungen von Minderjährigen im Iran stoppen!

Mit der Hinrichtung des jungen Gefangenen Arman Abdolali hat das Regime im Iran erneut das Völkerrecht gebrochen, das ausnahmslos und strikt die Anwendung der Todesstrafe gegen Minderjährige verbietet. Die Hinrichtung wurde weltweit verurteilt.

29. November 2021

UNO-Resolution fordert Ende der Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen im Iran

UNO: Im Iran sind inhaftierte Demonstranten und andere politische Gefangene exzessiver Gewaltanwendung, willkürlicher Gefangenschaft, Folter und anderer grausamer Misshandlungen zur Erzwingung von Geständnissen ausgesetzt. Die Anzahl der Todesurteile und Hinrichtungen im Iran ist alarmierend hoch.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken