Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
17. Dezember 2021

Repression im Iran: Regimekritische Studentin zu langjähriger Haft verurteilt

Leila Hosseinzadeh, Studentin der Anthropologie an der Universität Teheran, wurde mit fünf Jahren Gefängnis bestraft, weil sie zu friedlichen Protesten gegen die Diktatur aufgerufen hatte.

Im Iran dauern die Repressalien gegen regimekritische Studierende an. Die Regime-Justiz, die als Unterdrückungsinstrument agiert, wirft ihnen „Gefährdung der Staatssicherheit“ und „Propaganda gegen das Regime“ vor. Mit langjährigen Haftstrafen versuchen die Machthaber im Iran, Studenten einzuschüchtern und weitere Proteste an den Hochschulen zu verhindern.

Leila-Hosseinzadeh-150

Anfang Dezember wurde Leila Hosseinzadeh (Bild), Studentin der Anthropologie an der Universität Teheran, zu fünf Jahren Haft verurteilt. Sie wurde bestraft, weil sie zu friedlichen Protesten gegen die Diktatur aufgerufen hatte. U.a. wurde ihr zur Last gelegt, eine Mahnwache für ihren Kommilitonen Mohammad Sharifi Moghaddam veranstaltet zu haben, der einer religiösen Minderheit angehört und wegen seiner Regimekritik in Gefangenschaft ist.

Leila Hosseinzadeh war bereits im Januar 2018 und von Juli 2019 bis März 2020 im Teheraner Evin-Gefängnis in Haft gewesen, weil sie an Studentenprotesten gegen die Diktatur mitgewirkt hatte. Sie litt während der Haft an schweren gesundheitlichen Problemen.

Iran-Studenten-400

Im Iran protestieren Studentinnen und Studenten immer weder gegen die Unterdrückung.

Iranische Menschenrechtsgruppen, Studentenvereinigungen und Hochschullehrer fordern die Freilassung aller inhaftierten Studentinnen und Studenten, die allein deshalb zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, weil sie ihr Recht auf friedlichen Protest wahrgenommen haben.

Professoren und Dozenten iranischer Hochschulen haben mehrfach in offenen Briefen kritisiert, dass Studierende, die für ihre Kritik am Regime bekannt sind, immer wieder Verfolgungsmaßnahmen und Repressalien ausgesetzt sind. Sie kritisierten auch die Überwachung und Zensur an den Universitäten. Von akademischer Freiheit könne im Iran keine Rede sein.

mehr zur Menschenrechtslage im Iran



12. August 2022

Politische Gefangene im Iran: Sorge um Gesundheit der Menschenrechtlerin Farangis Mazloum

Farangis Mazloum ist nicht bereit, die Menschenrechtsverletzungen im Iran zu verschweigen. Deshalb wurde sie von der Regime-Justiz zu 18 Monaten Haft verurteilt und im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Ihr Gesundheitszustand ist kritisch.

09. August 2022

Iran: Entsetzliche Hinrichtungswelle muss gestoppt werden!

Amnesty International: "Im ersten Halbjahr 2022 ließen die iranischen Behörden im Durchschnitt mindestens eine Person pro Tag hinrichten. Die Staatsmaschinerie führt im ganzen Land massenhaft Tötungen durch und tritt dabei das Recht auf Leben mit Füßen."

04. August 2022

Berlin: Großkundgebung für Menschenrechte im Iran

Aufruf an die Weltgemeinschaft: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! Straflosigkeit für Völkerrechtsverbrechen beenden!


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken