Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
27. April 2022

Iran: Christin wegen ihres Glaubens mit zwei Jahren Gefängnis bestraft

Schwere Menschenrechtsverletzungen: Das Teheraner Regime verfolgt die iranischen Christen weiter mit willkürlichen Verhaftungen, pauschalen Anklagen und Verurteilungen ohne faire Gerichtsverfahren.

Fariba-150

Die 51-jährige Christin Fariba Dalir (Bild) wurde am 16. April im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Die ehemalige Muslima muss dort eine zweijährige Haftstrafe verbüßen, weil sie den christlichen Glauben angenommen und sich mit anderen Christen in einer Hausgemeinde zum Gottesdienst getroffen hat.

Fariba Dalir wurde erstmals am 19. Juli 2021 festgenommen, als der Regime-Geheimdienst in Teheran Razzien in Wohnungen von ehemaligen Muslimen, die zum Christentum übergetreten waren, vornahm. Auch fünf weitere Christen wurden damals verhaftet.

Zunächst wurde Fariba Dalir ca. 50 Tage lang in Isolationshaft ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten und zahlreichen Verhören über ihre christliche Hausgemeinde unterzogen. Danach war sie zwei Monate lang im berüchtigten Gharchak-Frauengefängnis im Teheraner Vorort Varamin in Haft und wurde anschließend gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen.

Gleichzeitig wurde sie mit der pauschalen Beschuldigung „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt und am 4. Dezember 2021 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Teheraner Regime missachtet seine internationalen Verpflichtungen, indem es Menschenrechte wie Glaubens- und Meinungsfreiheit systematisch verletzt. Die willkürlichen Verhaftungen von Menschen allein wegen ihres Glaubens, die Anklagen und die Verurteilungen ohne ein faires Verfahren sind schwere Verstöße gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte. Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich wirksam für die Freilassung der Christin Fariba Dalir und der anderen Gewissensgefangenen im Iran einzusetzen.

mehr Informationen zur Christenverfolgung im Iran



26. Mai 2022

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Golrokh Ebrahimi-Iraee ist frei!

Die bekannte iranische Menschenrechtsaktivistin Golrokh Ebrahimi-Iraee wurde aus der Haft entlassen. Wir haben uns gemeinsam mit Menschenrechtlern auf der ganzen Welt für die Frauenrechtlerin und Todesstrafen-Gegnerin eingesetzt.

23. Mai 2022

Amnesty International fordert strafrechtliche Ermittlungen gegen das Teheraner Regime wegen des Verbrechens der Geiselnahme

Laut Amnesty International benutzen die Machthaber im Iran "das Leben von Ahmadreza Djalali als Spielball in einem grausamen politischen Spiel und drohen mit seiner Hinrichtung als Vergeltung für die Nichterfüllung ihrer Forderungen." Amnesty fordert, dass "alle Vertragsstaaten des Übereinkommens gegen Geiselnahme dringend zusammenarbeiten, um den Iran zur Rechenschaft zu ziehen und die Verhinderung, strafrechtliche Verfolgung und Bestrafung solcher Geiselnahmen zu gewährleisten".

19. Mai 2022

Repression im Iran stoppen! Bildungsinternationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte

Die Bildungsinternationale (BI), der weltweite Zusammenschluss der Bildungsgewerkschaften, verurteilt die Repression im Iran und ruft zum Einsatz für die Menschenrechte der iranischen Lehrerinnen und Lehrer auf.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken