Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
07. Juni 2022

Bildungsgewerkschaft GEW ruft zu Solidarität mit inhaftierten Lehrkräften im Iran auf

GEW-Vorsitzende Maike Finnern: "Wir wissen, wie schlecht es um die Menschenrechte im Iran bestellt ist. Umso wichtiger ist, dass wir uns mit den mutigen Frauen und Männern der Vereinigungen der Lehrkräfte solidarisch zeigen."

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft macht auf die Verfolgung von Lehrkräften aufmerksam, die im Iran für ihre Rechte demonstrieren. Dazu heißt es in einem Bericht vom 31.05.2022 auf der Internetseite der GEW u.a.:

Mitglieder der Bildungsgewerkschaft in Gefahr

Erneut Verhaftungen im Iran

Die Islamische Republik Iran bekämpft weiterhin jene, die für die Rechte von Lehrkräften auf die Straße gehen. GEW und Bildungsinternationale zeigen sich solidarisch.

Am 1. Mai 2022, dem internationalen Tag der Arbeit, demonstrierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in mehreren Städten Irans. Ihr friedlicher Protest richtete sich gegen die schlechte Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern, die Unterfinanzierung des Bildungsbudgets und die Verhaftung von Mitgliedern der iranischen Bildungsgewerkschaften. Sicherheitskräfte griffen ein und verhafteten Dutzende von Lehrkräften.

„Wir wissen, wie schlecht es um die Menschenrechte im Iran bestellt ist“, erklärte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern. „Umso wichtiger ist, dass wir uns mit den mutigen Frauen und Männern der Vereinigungen der Lehrkräfte solidarisch zeigen.“

0522-Lehrer-Iran-400

Am 1. Mai 2022 haben Lehrerinnen und Lehrer in dutzenden iranischen Städten für soziale Gerechtigkeit und gegen die Unterdrückung demonstriert.

Bildungsinternationale fordert sofortige Freilassung

Die Bildungsinternationale (BI), der weltweite Zusammenschluss der Bildungsgewerkschaften, hat die Verhaftungen scharf verurteilt. Es handele sich um die „Verletzung der Versammlungsfreiheit, des Rechts, sich zu Gewerkschaften zusammenzuschließen und der Redefreiheit“. Die BI fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der Betroffenen. Sie nennt die Namen von zwölf Aktivisten, die unter anderem Bildungsgewerkschaften in Mariwan, Islamshar, Teheran und Bushehr angehören:

  • Eskander Lotfi
  • Rasoul Bodaghi
  • Mohammad Habibi
  • Jafar Ebrahimi
  • Ali Akbar Baghani
  • Mohsen Omrani
  • Mahmoud Malaki
  • Reza Amanifar
  • Asghar Hajeb
  • Hadi Sadeghzadeh
  • Shaban Mohammadi
  • Masoud Nikkhah.

Forderungen der Bildungsinternationale

Die Bildungsinternationale verlangt zudem erneut, Esmail Abdi, den früheren Vorsitzenden der Tehran Teacher Trade Association, sofort freizulassen. Abdi habe am 1. Mai einen Hungerstreik begonnen, teilte die BI mit. Er ist seit 2015 wegen seines gewerkschaftlichen Engagements im Gefängnis und soll eine Haftstrafe bis 2031 absitzen. Auch Abdis Familie werde von Sicherheitskräften bedroht und kriminalisiert.

Die BI fordert:

  • Das Fallenlassen sämtlicher Anklagen gegen verhaftete Gewerkschafter*innen und Menschenrechtsaktivist*innen
  • Die Sicherung der Rechte von Lehrkräften und anderer Beschäftigten des Bildungswesens, sich zu organisieren, friedlich zu versammeln und frei zu sprechen
  • Die Aufnahme des Dialogs mit den Vereinigungen der Lehrkräfte und der Beschäftigten im Bildungswesen
  • Das Respektieren der Rechte von Familienangehörigen inhaftierter Gewerkschafts-Aktivist*innen.

mehr Informationen



28. Juni 2022

IRAN - Gefangene in Gefahr: Monireh Arabshahi, Lehrerin und Frauenrechtsaktivistin

Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung der schwer erkrankten Lehrerin Monireh Arabshahi, die wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte in Haft ist. Mit der vorsätzlichen Unterlassung medizinischer Hilfe verletzt das Teheraner Regime das Recht der Gefangenen auf Leben und Gesundheit.

25. Juni 2022

UN-Experten: Zivilgesellschaft im Iran ist gewaltsamer Unterdrückung ausgesetzt

Menschenrechtsexpertinnen und -Experten schlagen Alarm: Die Machthaber im Iran setzen exzessive Gewalt gegen friedliche Protestierende ein und verhindern jegliche Rechenschaft für die Gewaltanwendungen, die immer wieder Todesopfer fordern. Die Repression richtet sich besonders gegen Lehrkräfte und Gewerkschafter.

22. Juni 2022

Teheraner Regime verschärft die Unterdrückung der religiösen Minderheiten

Zunehmende Verfolgung der Religionsgemeinschaft der Bahai: In der südiranischen Stadt Shiras wurden 26 Bahai allein wegen ihres Glaubens zu insgesamt 85 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Angehörigen dieser religiösen Minderheit sind zahlreichen staatlichen Unterdrückungsmaßnahmen ausgesetzt. Das Teheraner Regime gehört zu den schlimmsten Verletzern des Menschenrechts auf Religionsfreiheit.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken