Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
1122-Münster-500 2
19. November 2022

Tödliche Unterdrückung im Iran: Kinder werden nicht verschont

Der 10-jährige Kian Pirfalak wurde am 16.11.2022 in der Stadt Izeh im Südwesten Irans von Regimetruppen erschossen. Seit Mitte September 2022 haben im Iran über 60 Kinder durch Regime-Gewalt ihr Leben verloren. Bei den Opfern handelt es sich um Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. Sie wurden getötet, als mit scharfer Munition auf sie geschossen wurde, oder starben nach tödlichen Schlägen.

Das Teheraner Regime setzt im ganzen Land Unterdrückungstruppen ein, um die anhaltenden Bürgerproteste mit brutalster Gewalt niederzuschlagen. Milizen auf Motorrädern machen Jagd auf wehrlose Demonstranten und prügeln sie rücksichtslos nieder. Gardisten schießen mit scharfer Munition aus nächster Nähe wahllos auf Männer, Frauen und Kinder, die friedlich demonstrieren oder sich auch nur in der Nähe von Protestversammlungen befinden.

kian-400

Der 10-jährige Kian Pirfalak (Bild) wurde am 16.11.2022 in der Stadt Izeh im Südwesten Irans von Regimetruppen erschossen. Er war zusammen mit seinem Vater im Auto auf dem Heimweg, als Gardisten einen friedlichen Demonstrationszug und in der Nähe befindliche Personen und Fahrzeige unter Beschuss nahmen. Kian wurde durch einen Lungenschuss tödlich getroffen. Auch sein Vater wurde schwer verletzt.

Der Tod des Jungen hat im Iran und im Ausland große Trauer und in den sozialen Netzwerken einen Sturm der Wut auf das brutale Regime ausgelöst. Tausende Menschen kamen zur Beisetzung von Kian am 18. November (Bild rechts), die zu einer großen Protestkundgebung gegen die Diktatur wurde.

sepehr-150

Der bewaffnete Angriff der Regimetruppen auf die Bewohner von Izeh hat am 16. November mindestens 13 Todesopfer gefordert. Unter ihnen ist auch der 14-jährige Sepehr Maghsoudi. Er wurde tödlich am Kopf getroffen.

Seit Mitte September 2022 haben im Iran über 60 Kinder durch Regime-Gewalt ihr Leben verloren. Bei den Opfern handelt es sich um Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. Sie wurden getötet, als mit scharfer Munition auf sie geschossen wurde, oder starben nach tödlichen Schlägen. Zahllose Kinder wurden verletzt oder verhaftet. In den Gefängnissen sind sie schutzlos und werden Opfer von Gewalt, Folter und sexuellem Missbrauch.

In Gebieten, wo ethnische oder religiöse Minderheiten leben, ist die Unterdrückung besonders grausam. Wenn Menschen sich dort zu friedlichen Protesten auf den Straßen versammeln, verüben Regimetruppen regelrechte Massaker, indem sie mit Maschinengewehren von Hausdächern rücksichtslos auf die Menschenmengen schießen.

sedis-150

Am 30.09.2022 wurde in der Stadt Zahedan im Südosten Irans ein solches Massaker verübt. Dabei wurden über 80 Menschen im Kugelhagel getötet. Unter den Toten waren mindestens 10 Kinder. Zu den Opfern gehört der 14-jährige Sedis Keshani (Bild). Er wurde durch gezielte Schüsse in den Kopf getötet.

sarina-150-2

Die 16-jährige Sarina Saedi wurde am 26.10.2022 in der Stadt Sanandaj im Nordwesten Irans während einer Protestkundgebung von Regime-Milizen mehrmals brutal mit Schlagstöcken auf den Kopf und ins Gesicht geschlagen. Die schweren Verletzungen führten kurze Zeit später zu ihrem Tod.

komar-150

Der 16-jährige Komar Daruftade wurde am 29.10.2022 in der Stadt Piranshahr im Nordwesten Irans während einer Demonstration schwer verwundet, als Regimetruppen aus nächster Nähe auf ihn schossen. Er starb einen Tag später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

1122-Berlin-400

Berlin: Menschenrechtler erinnern mit Mahnwachen an die Opfer der Unterdrückung im Iran und rufen die Weltgemeinschaft zum dringenden Handeln auf.

mehr Informationen zu den Protesten für Freiheit und Menschenrechte im Iran



24. November 2022

UN-Menschenrechtskommissar: Lage im Iran ist kritisch

Die UNO prangert die brutale Regime-Gewalt im Iran an: Seit Mitte September wurden über 300 Menschen getötet, darunter mehr als 40 Kinder.

21. November 2022

Hinrichtungen im Iran stoppen! Regime-Justiz verurteilt weitere Demonstranten zum Tode

Amnesty International: "Die iranischen Behörden müssen unverzüglich alle Todesurteile aufheben, von der Verhängung der Todesstrafe absehen und alle Anklagen gegen diejenigen fallen lassen, die im Zusammenhang mit ihrer friedlichen Teilnahme an den Protesten festgenommen wurden. Die Todesstrafe ist eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe, deren Abscheulichkeit durch ein grundlegend unfaires Strafverfahren ohne jegliche Transparenz oder Unabhängigkeit noch verstärkt wird."

17. November 2022

Deutsche Hochschulrektorenkonferenz verurteilt Gewalt gegen Hochschulangehörige im Iran

"Das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Versammlungsfreiheit und die Wissenschaftsfreiheit werden im Iran in erheblichem Umfang verletzt. Wir verurteilen die massive Gewalt, mit der insbesondere auch gegen Hochschulangehörige vorgegangen wird, die sich Gedanken um Gegenwart und Zukunft ihres Landes machen", so HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken