Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
UN-Genf-500
24. November 2022

UN-Menschenrechtskommissar: Lage im Iran ist kritisch

Die UNO prangert die brutale Regime-Gewalt im Iran an: Seit Mitte September wurden über 300 Menschen getötet, darunter mehr als 40 Kinder.

un-300

Angesichts zunehmender Regime-Gewalt hat der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, die Lage im Iran als kritisch bezeichnet. Das Regime müsse auf die Forderungen der Menschen nach Gleichheit, Würde und Rechten eingehen, anstatt die Proteste mit Gewalt zu unterdrücken, teilte das UN-Menschenrechtsbüro am 22.11.2022 in Genf mit.

Volker Türk prangerte das tödliche Vorgehen des Teheraner Regimes gegen Protestierende an. Seit Mitte September seien über 300 Menschen getötet worden, darunter mehr als 40 Kinder. In 25 der 31 iranischen Provinzen seien Demonstranten getötet worden, darunter mehr als 100 in der südostiranischen Provinz Sistan und Belutschistan, so Türk weiter.

Das UN-Menschenrechtsbüro wies darauf hin, dass Tausende Menschen im ganzen Iran festgenommen worden seien, weil sie sich friedlichen Protesten angeschlossen hätten. Mindestens sechs Menschen, die mit den Protesten in Verbindung stünden, seien zum Tode verurteilt worden.

In den kurdischen Städten im Nordwesten Irans sei die Präsenz von Regimetruppen in den vergangenen Tagen deutlich erhöht worden. Allein dort seien in der vergangenen Woche mehr als 40 Menschen getötet worden.

Besonders besorgniserregend, so das UN-Menschenrechtsbüro, sei die Weigerung des Regimes, die Leichen der Getöteten an ihre Familien zu übergeben. Die Übergabe der Leichen werde davon abhängig gemacht, dass Familien nicht mit Medien sprechen oder sich bereit erklären, die Todesursache zu verschleiern.

Das Regime im Iran sei nach der internationalen Menschenrechtsgesetzgebung verpflichtet, das Recht auf friedliche Versammlung und das Recht auf freie Meinungsäußerung zu achten und zu gewährleisten.

zur Erklärung des UN-Menschenrechtsbüros

mehr Informationen zu den Protesten für Freiheit im Iran



26. November 2022

Wegweisender Erfolg: UN-Menschenrechtsrat beschließt Untersuchung der Regime-Gewalt im Iran

Der Einsatz für Menschenrechte im Iran macht Fortschritte: Der UN-Menschenrechtsrat hat am 24.11.2022 in einer Sondersitzung in Genf die Einrichtung einer Untersuchungskommission für die Gewalt gegen Protestierende im Iran beschlossen. Die Kommission wird gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen im Iran zusammentragen - als Vorbereitung für die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen. Deutschland hatte sich federführend für diesen Beschluss eingesetzt. Er ist ein wichtiger Erfolg für alle Menschenrechtler, die sich dafür einsetzen, dass die systematische Straflosigkeit für Menschenrechtsverbrechen im Iran ein Ende hat.

21. November 2022

Hinrichtungen im Iran stoppen! Regime-Justiz verurteilt weitere Demonstranten zum Tode

Amnesty International: "Die iranischen Behörden müssen unverzüglich alle Todesurteile aufheben, von der Verhängung der Todesstrafe absehen und alle Anklagen gegen diejenigen fallen lassen, die im Zusammenhang mit ihrer friedlichen Teilnahme an den Protesten festgenommen wurden. Die Todesstrafe ist eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe, deren Abscheulichkeit durch ein grundlegend unfaires Strafverfahren ohne jegliche Transparenz oder Unabhängigkeit noch verstärkt wird."

19. November 2022

Tödliche Unterdrückung im Iran: Kinder werden nicht verschont

Der 10-jährige Kian Pirfalak wurde am 16.11.2022 in der Stadt Izeh im Südwesten Irans von Regimetruppen erschossen. Seit Mitte September 2022 haben im Iran über 60 Kinder durch Regime-Gewalt ihr Leben verloren. Bei den Opfern handelt es sich um Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. Sie wurden getötet, als mit scharfer Munition auf sie geschossen wurde, oder starben nach tödlichen Schlägen.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken