Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
b-500-4
10. Juni 2023

Repression im Iran: Bekannte Karikaturistin verhaftet

Die iranische Karikaturistin Atena Farghadani wurde am 7. Juni verhaftet. Die international bekannte Regimekritikerin wird im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten.

Atena-Farghadani-150

Atena Farghadani (Bild), die sich für Meinungsfreiheit und Frauenrechte einsetzt, war bereits von 2014 bis 2016 in Haft, weil sie die Unterdrückungspolitik des Teheraner Regimes mit ihren Karikaturen kritisiert hatte. Damals haben Menschenrechtsgruppen und Karikaturisten auf der ganzen Welt sich für ihre Freilassung eingesetzt. Im August 2015 hat das “Cartoonist Rights Network International” Atena Farghadani mit einem Preis für ihren Mut ausgezeichnet.

Die Organisation „Komitee zum Schutz von Journalisten“ (CPJ) forderte das iranische Regime am 8. Juni auf, Atena Farghadani freizulassen und die Versuche, Medienschaffende zum Schweigen zu bringen, zu stoppen. Die immer wiederkehrenden Festnahmen zeigten, dass das Regime die Rechtsstaatlichkeit nicht respektiere.

Im einer Pressemitteilung berichtet das Komitee zum Schutz von Journalisten, dass Atena Farghadani vor ihrer Verhaftung eine politische Karikatur im Internet veröffentlicht hat.

CPJ weist darauf hin, dass seit Mitte April im Iran mindestens vier Journalisten festgenommen wurden. Ende 2022 waren im Iran mehr Journalisten in Haft als in jedem anderen Land der Welt.

mehr Informationen



20. Juli 2024

Repression im Iran: Acht Frauenrechtsaktivistinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und inhaftiert

Mehrere Menschenrechtsgruppen fordern die Aufhebung der Haftstrafen und die sofortige Freilassung der inhaftierten Aktivistinnen. Die Frauen wurden schon bei ihrer letzten Festnahme gefoltert und mit Vergewaltigung und Ermordung bedroht.

13. Juli 2024

Iran: Christen wegen ihres Glaubens zu langjährigen Haftstrafen verurteilt

Im Iran hält die Unterdrückung der christlichen Minderheit an. Christen sind dort schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, darunter willkürlichen Verhaftungen und Verurteilungen zu langjährigen Gefängnisstrafen. Die iranischen Christen, die trotz Verfolgung und Repressalien an ihrem Glauben festhalten und ihr Recht auf Religionsfreiheit verteidigen, brauchen den Schutz und die Hilfe der internationalen Gemeinschaft.

10. Juli 2024

Hinrichtung stoppen! Iranische Menschenrechtsaktivistin zum Tode verurteilt

Für das Teheraner Regime sind Hinrichtungen ein Unterdrückungsinstrument. Die Machthaber verschärfen den Terror gegen die aufbegehrende Bevölkerung, indem sie immer häufiger zur Todesstrafe greifen. Die Weltgemeinschaft muss wirksam handeln und den Druck auf das Regime erheblich verstärken, um weitere Hinrichtungen zu verhindern.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken