Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
b-500-4
17. Juni 2023

Iran: Repressalien gegen politische Gefangene nehmen zu

Für mehrere politische Gefangene, die im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert sind, wurden die Haftbedingungen im Juni zusätzlich verschärft, indem bis auf weiteres Familienbesuche untersagt wurden. Zu den betroffenen Gefangenen gehören der Student Ali Younesi und sein Vater Mir-Yousef Younesi.

Younesi-400

Ali Younesi und sein Vater Mir-Yousef Younesi sind zu Unrecht in Gefangenschaft, weil sie für Demokratie im Iran eintreten.

Der Student Ali Younesi ist seit April 2020 im Evin-Gefängnis in Haft. Er wurde festgenommen, weil er an friedlichen Bürgerprotesten gegen das Regime teilgenommen hatten und Kontakte zu Familienangehörigen unterhielt, die in oppositionellen Gruppen aktiv sind. Seit seiner Verhaftung wird der Student körperlich und seelisch gefoltert, um ihn zu zwingen, sich mit falschen Geständnissen selbst zu belasten.

Ende April 2022 hat ein Regime-Gericht in Teheran Ali Younesi zu 16 Jahren Haft verurteilt. Das Willkürurteil wurde nach einem grob unfairen Gerichtsprozess aufgrund von erfundenen Beschuldigungen gefällt. Die Machthaber im Iran wollen mit solchen Bestrafungen regimekritische Studierende einschüchtern und jegliche Proteste für Freiheit an iranischen Hochschulen im Keim ersticken.

Bis zu seiner Verhaftung hat Ali Younesi Informatik und Physik an der Sharif-Universität für Technologie in Teheran studiert. Er gehört zu den hochbegabten Studenten, die in mehreren Wettbewerben ausgezeichnet wurden. 2018 gewann Ali Younesi mit dem iranischen Team die Goldmedaille der Internationalen Astrophysik-Olympiade.

Die Organisation Scholars at Risk (SAR) hat mehrfach die sofortige Freilassung von Ali Younesi gefordert. SAR ist ein internationales Netzwerk zum Schutz gefährdeter Wissenschaftler, dem mehr als 600 Universitäten und Hochschulen in 42 Ländern angehören. Auch Amnesty International hat sich mehrfach für seine Freilassung eingesetzt.

Die Familie Younesi, die für Demokratie im Iran eintritt, ist immer wieder Repressalien vonseiten des Regimes ausgesetzt. Ali Younesis Vater, Mir-Yousef Younesi, wurde Ende Dezember 2022 verhaftet. Der 70-Jährige, der schon in früheren Jahren in politischer Haft war, wird seither unter fadenscheinigen Vorwänden im Evin-Gefängnis festgehalten. Mir-Yousef Younesi leidet an mehreren Krankheiten und wird gefoltert, indem ihm die dringend notwendige medizinische Hilfe verweigert wird. Sein Gesundheitszustand hat sich erheblich verschlechtert.

Die Festnahme von Familienangehörigen ist eine der grausamen Methoden, mit denen das Regime im Iran versucht, Gefangene unter Druck zu setzen und zu falschen Geständnissen zu zwingen.

mehr zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran



20. Juli 2024

Repression im Iran: Acht Frauenrechtsaktivistinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und inhaftiert

Mehrere Menschenrechtsgruppen fordern die Aufhebung der Haftstrafen und die sofortige Freilassung der inhaftierten Aktivistinnen. Die Frauen wurden schon bei ihrer letzten Festnahme gefoltert und mit Vergewaltigung und Ermordung bedroht.

13. Juli 2024

Iran: Christen wegen ihres Glaubens zu langjährigen Haftstrafen verurteilt

Im Iran hält die Unterdrückung der christlichen Minderheit an. Christen sind dort schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, darunter willkürlichen Verhaftungen und Verurteilungen zu langjährigen Gefängnisstrafen. Die iranischen Christen, die trotz Verfolgung und Repressalien an ihrem Glauben festhalten und ihr Recht auf Religionsfreiheit verteidigen, brauchen den Schutz und die Hilfe der internationalen Gemeinschaft.

10. Juli 2024

Hinrichtung stoppen! Iranische Menschenrechtsaktivistin zum Tode verurteilt

Für das Teheraner Regime sind Hinrichtungen ein Unterdrückungsinstrument. Die Machthaber verschärfen den Terror gegen die aufbegehrende Bevölkerung, indem sie immer häufiger zur Todesstrafe greifen. Die Weltgemeinschaft muss wirksam handeln und den Druck auf das Regime erheblich verstärken, um weitere Hinrichtungen zu verhindern.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken