Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
b-500-4
28. Juni 2023

Wegen Einsatz für Menschenrechte im Iran: Acht Lehrerinnen und Lehrer zu 34 Jahren Gefängnis verurteilt

Das Teheraner Regime verschärft die Verfolgung von Lehrkräften, die sich gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit engagieren. Immer mehr Lehrerinnen und Lehrer sind von Verhaftungen, Gefängnisstrafen und Berufsverboten betroffen. Iranische Lehrerverbände rufen die Weltgemeinschaft auf, sich für die Freilassung aller Lehrkräfte einzusetzen, die im Iran wegen ihrer Menschenrechtsarbeit inhaftiert sind.

Protest-Lehrer-400

Iran: Lehrerinnen fordern die Freilassung inhaftierter Kollegen.

Am 17. Juni hat ein Regime-Gericht in der südiranischen Provinzhauptstadt Shiraz acht Lehrkräfte zu insgesamt 34 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Justizapparat, der dem Regime als Unterdrückungsinstrument dient, wirft den Lehrkräften vor, mit ihrer Arbeit in der Lehrergewerkschaft und ihrer Teilnahme an friedlichen Bürgerprotesten die Staatssicherheit zu gefährden.

Lehrerinnen-Iran-300

Die Lehrerinnen Mojgan Bagheri (Bild links) und Zahra Esfandiari wurden zu Gefängnisstrafen von fünf bzw. zwei Jahren verurteilt. Sie waren am 12. Mai 2022 während einer Kundgebung von Lehrkräften in Shiraz festgenommen worden. Nach zwei Monaten willkürlicher Haft wurden sie vorläufig freigelassen. Nun droht ihnen jahrelange Gefangenschaft.

Lehrer-Shiraz-300

Zu den Lehrern, die zu jeweils fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurden, gehören auch Mohammad Ali Zahmatkesh (Bild links) und Asghar Amirzadegan. Beide waren schon mehrfach in Haft, weil sie sich in der Lehrergewerkschaft engagieren und im Internet für die Rechte von Lehrern eintreten.

Unterdessen begann am 17. Juni in der südwestiranischen Provinzhauptstadt Ahvaz der Gerichtsprozess gegen 11 Lehrerinnen und Lehrer, die der Lehrergewerkschaft der Provinz Khuzestan angehören. Auch sie wurden wegen angeblicher „Gefährdung der Staatssicherheit und Propaganda gegen das Regime“ angeklagt. Zu den Angeklagten gehört Kowkab Badaghi, Sportlehrerin an einer Oberschule der Stadt Izeh.

Kowkab-Badaghi-300

Kowkab Badaghi steht neben einer Tafel, auf der steht: „Mutige Menschen sind diejenigen, die Geschichte schreiben.“

Iranische Lehrerverbände haben die Weltgemeinschaft aufgerufen, sich mit einer Solidaritätskampagne für die Freilassung aller Lehrkräfte einzusetzen, die im Iran wegen ihres Einsatzes für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte inhaftiert sind.

Die Bildungsinternationale (BI), der Dachverband von rund vierhundert Bildungsgewerkschaften aus 170 Ländern, hatte das Teheraner Regime bereits im Februar 2023 aufgefordert, alle Gefangenen sofort und bedingungslos freizulassen, die im Zusammenhang mit ihrer Gewerkschaftsarbeit inhaftiert sind. Die BI fordert darüberhinaus die umgehende Freilassung aller Lehrkräfte, Studierenden und anderer Bürgerinnen und Bürger, die wegen ihrer Teilnahme an den friedlichen Protesten für Demokratie festgenommen wurden. Das Recht auf Versammlungsfreiheit müsse für alle Menschen im Iran gewährleistet werden.

mehr Informationen



20. Juli 2024

Repression im Iran: Acht Frauenrechtsaktivistinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und inhaftiert

Mehrere Menschenrechtsgruppen fordern die Aufhebung der Haftstrafen und die sofortige Freilassung der inhaftierten Aktivistinnen. Die Frauen wurden schon bei ihrer letzten Festnahme gefoltert und mit Vergewaltigung und Ermordung bedroht.

13. Juli 2024

Iran: Christen wegen ihres Glaubens zu langjährigen Haftstrafen verurteilt

Im Iran hält die Unterdrückung der christlichen Minderheit an. Christen sind dort schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, darunter willkürlichen Verhaftungen und Verurteilungen zu langjährigen Gefängnisstrafen. Die iranischen Christen, die trotz Verfolgung und Repressalien an ihrem Glauben festhalten und ihr Recht auf Religionsfreiheit verteidigen, brauchen den Schutz und die Hilfe der internationalen Gemeinschaft.

10. Juli 2024

Hinrichtung stoppen! Iranische Menschenrechtsaktivistin zum Tode verurteilt

Für das Teheraner Regime sind Hinrichtungen ein Unterdrückungsinstrument. Die Machthaber verschärfen den Terror gegen die aufbegehrende Bevölkerung, indem sie immer häufiger zur Todesstrafe greifen. Die Weltgemeinschaft muss wirksam handeln und den Druck auf das Regime erheblich verstärken, um weitere Hinrichtungen zu verhindern.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken