Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
25. Juli 2017

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Der politische Gefangene Omid Alishenas ist frei!

Mehrere iranische und internationale Menschenrechtsorganisationen hatten sich für die Freilassung von Omid Alishenas eingesetzt. Er war allein wegen seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit in Haft. Dazu gehörte auch sein Einsatz für den Schutz von Kindern und gegen die Todesstrafe.

Omid-400

Der 33-jährige iranische Menschenrechtsaktivist Omid Alishenas (rechts im Bild mit seiner Mutter und anderen Familienangehörigen) wurde am 15. Juli unter Auflagen aus dem Teheraner Evin-Gefängnis freigelassen. Mehrere iranische und internationale Menschenrechtsorganisationen hatten sich für die Freilassung von Omid Alishenas eingesetzt. Er war allein wegen seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit in Haft. Dazu gehörte auch sein Einsatz für den Schutz von Kindern und gegen die Todesstrafe.

Omid Alishenas wurde im September 2014 von Revolutionsgardisten  festgenommen. Er wurde dann über ein Jahr lang im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten, darunter mehrere Monate in Isolationshaft in der Abteilung 2A des Evin-Gefängnisses, welche der Revolutionsgarde untersteht.

Im Mai 2015 wurde Omid Alishenas in einem unfairen Verfahren von einem Revolutionsgericht in Teheran zunächst zu zehn Jahren Haft verurteilt. Im September 2016 reduzierte ein Berufungsgericht das gegen den Menschenrechtler verhängte Strafmaß auf sieben Jahre.

Zwischenzeitlich war Omid Alishenas gegen Hinterlegung einer Kaution freigelassen worden, wurde dann aber am 11. Dezember 2016 von Angehörigen der Revolutionsgarde in seinem Haus festgenommen und zum Evin-Gefängnis gebracht, um dort seine siebenjährige Haftstrafe anzutreten. Er war dort unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert. Im Winter war er gezwungen, über einen Monat lang auf dem Boden zu schlafen. Erst dann wurde ihm eine Liege zur Verfügung gestellt, und seine überfüllte Zelle teilte er sich mit 20 weiteren Gefangenen.

Die Justiz des Teheraner Regimes, die als Unterdrückungsinstrument dient, hatte Omid Alishenas wegen seines Einsatzes für die Menschenrechte verurteilt, darunter wegen: Teilnahme an einer Solidaritätsbekundung mit den Menschen in der syrischen Stadt Kobane vor dem Büro der Vereinten Nationen in Teheran, das Verteilen von Flugblättern gegen die Todesstrafe, Veröffentlichungen auf Facebook, welche die Massenhinrichtung von politischen Gefangenen in den 1980er Jahren als unmenschlich bezeichneten, Besuch von Gräbern der Todesopfer der Bürgerproteste von 2009, Einsatz für das Recht auf höhere Bildung auch für Angehörige der religiösen Minderheit der Bahai.

mehr zur Menschenrechtslage im Iran



16. Februar 2018

Iran: Wissenschaftler Ahmadreza Djalali in akuter Hinrichtungsgefahr

Gegen die Verhaftung und Verurteilung des Mediziners Ahmadreza Djalali gibt es anhaltende internationale Proteste. Die deutsche Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat erneut die sofortige Aufhebung der Todesstrafe sowie die bedingungslose Freilassung des Wissenschaftlers gefordert.

14. Februar 2018

Human Rights Watch: Hinrichtungen von Minderjährigen im Iran dauern an

"Die iranischen Entscheidungsträger haben keinen Zweifel daran gelassen, dass die unzähligen Menschenrechtsverstöße im Land für sie einfach kein Thema sind. Die staatlichen Stellen, die aktiv Menschenrechtsverletzungen begehen, und die anderen, die dem zusehen und nicht gegen die Verstöße einschreiten, sind verantwortlich für die schlimme Menschenrechtslage im Iran.” (Human Rights Watch)

12. Februar 2018

Weltweite Trauer um die namhafte Menschenrechtsanwältin Asma Jahangir

Die pakistanische Rechtsanwältin Asma Jahangir war weltweit eine der mutigsten und engagiertesten Vorkämpferinnen für die Menschenrechte. In Pakistan setzte sie sich über Jahrzehnte für die Rechte von Frauen, Minderheiten und Kindern ein. Immer wieder wurde sie inhaftiert und mit dem Tode bedroht. Am Sonntag ist Asma Jahangir an Herzversagen gestorben.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken