Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
08. Oktober 2017

Verfolgung wegen ihres Glaubens: Christliches Ehepaar in Teheran verhaftet

Christen muslimischer Herkunft sind Opfer zunehmender Verfolgung durch das Regime im Iran. Sie sind fortwährend willkürlicher Gefangennahme und Bestrafung ausgesetzt.

Berichten von Menschenrechtlern zufolge herrscht weiterhin Ungewissheit über die Lage eines christlichen Ehepaares, das im September in Teheran festgenommen wurde. Mehrdad Houshmand und seine Frau Sarah Nemati sind beide von Islam zum christlichen Glauben übergetreten. Sie wurden am 11. September zunächst vom Staatssicherheitsdienst der Revolutionsgarde mehrere Stunden lang verhört. Im Anschluss daran wurde das Ehepaar festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht.

christen-iran-300

Christen im Iran sind Verfolgung und schwersten Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Dem Ehepaar wird u.a. vorgeworfen, am 10. September an einer christlichen Begräbniszeremonie auf dem Teheraner Friedhof Behesht-e Zahra teilgenommen zu haben. Unter dem fundamentalistischen Regime im Iran ist der Übertritt von Islam zum christlichen Glauben strafbar. Christen, die den Glauben neu angenommen haben, ist es verboten, an Gottesdiensten oder religiösen Zeremonien der Christlich-Orthodoxen Gemeinden im Iran teilzunehmen.

Berichten zufolge sollen Mehrdad Houshmand und Sarah Nemati während des Begräbnisses von Regimepolizisten gefilmt worden sein. Die Ausweispapiere von Mehrdad Houshmand wurden eingezogen, und das Ehepaar wurde aufgefordert, sich am 11. September im Büro des Staatssicherheitsdienstes zu melden.

Nach ihrer Festnahme durfte Sara Nemati nur einmal kurz mit ihrer Familie telefonieren. Sie durfte jedoch nicht darüber sprechen, wo und unter welchen Umständen das Ehepaar festgehalten wird.

Das Teheraner Regime gehört zu den schlimmsten Christenverfolgern der Welt. Zunehmend werden Christen allein wegen ihres Glaubens mit der pauschalen Beschuldigung „Gefährdung der Staatssicherheit“ verhaftet, angeklagt und zu langen Haftstrafen verurteilt. Das Regime im Iran hat es darauf angelegt, alle - auch christliche - Einflüsse, die seine Machtposition in Frage stellen könnten, zu unterdrücken.

Eine neue Verfolgungskampagne des Regimes richtet sich besonders gegen Christen muslimischer Herkunft. Sie sind fortwährend willkürlicher Gefangennahme und Bestrafung ausgesetzt.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet die Meinungs-, Rede- und Religionsfreiheit als grundlegende Rechte, auf die jeder Mensch einen Anspruch hat. Im Iran jedoch sind religiöse Minderheiten schwersten Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt.

mehr zur Christenverfolgung im Iran



22. Juni 2018

Iran: Verfolgung von regimekritischen Studenten

Repression nach Bürgerprotesten gegen das Regime: Erneut wurden Studenten wegen ihrer Teilnahme an friedlichen Protestkundgebungen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

20. Juni 2018

Protest gegen Schleierzwang: Indische Schachgroßmeisterin boykottiert Turnier im Iran

Der Schleierzwang verstößt gegen mehrere grundlegende Menschenrechte. Er diskriminiert Frauen und Mädchen und verletzt die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie auf Privatsphäre von Frauen und Mädchen.

18. Juni 2018

Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung bestürzt über Verhaftung der iranischen Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh

Heidi Hautala, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und Pier Antonio Panzeri, Vorsitzender des Unterausschusses für Menschenrechte, fordern die sofortige Freilassung der Menschenrechtsanwältin.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken