Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
08. Oktober 2017

Verfolgung wegen ihres Glaubens: Christliches Ehepaar in Teheran verhaftet

Christen muslimischer Herkunft sind Opfer zunehmender Verfolgung durch das Regime im Iran. Sie sind fortwährend willkürlicher Gefangennahme und Bestrafung ausgesetzt.

Berichten von Menschenrechtlern zufolge herrscht weiterhin Ungewissheit über die Lage eines christlichen Ehepaares, das im September in Teheran festgenommen wurde. Mehrdad Houshmand und seine Frau Sarah Nemati sind beide von Islam zum christlichen Glauben übergetreten. Sie wurden am 11. September zunächst vom Staatssicherheitsdienst der Revolutionsgarde mehrere Stunden lang verhört. Im Anschluss daran wurde das Ehepaar festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht.

christen-iran-300

Christen im Iran sind Verfolgung und schwersten Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Dem Ehepaar wird u.a. vorgeworfen, am 10. September an einer christlichen Begräbniszeremonie auf dem Teheraner Friedhof Behesht-e Zahra teilgenommen zu haben. Unter dem fundamentalistischen Regime im Iran ist der Übertritt von Islam zum christlichen Glauben strafbar. Christen, die den Glauben neu angenommen haben, ist es verboten, an Gottesdiensten oder religiösen Zeremonien der Christlich-Orthodoxen Gemeinden im Iran teilzunehmen.

Berichten zufolge sollen Mehrdad Houshmand und Sarah Nemati während des Begräbnisses von Regimepolizisten gefilmt worden sein. Die Ausweispapiere von Mehrdad Houshmand wurden eingezogen, und das Ehepaar wurde aufgefordert, sich am 11. September im Büro des Staatssicherheitsdienstes zu melden.

Nach ihrer Festnahme durfte Sara Nemati nur einmal kurz mit ihrer Familie telefonieren. Sie durfte jedoch nicht darüber sprechen, wo und unter welchen Umständen das Ehepaar festgehalten wird.

Das Teheraner Regime gehört zu den schlimmsten Christenverfolgern der Welt. Zunehmend werden Christen allein wegen ihres Glaubens mit der pauschalen Beschuldigung „Gefährdung der Staatssicherheit“ verhaftet, angeklagt und zu langen Haftstrafen verurteilt. Das Regime im Iran hat es darauf angelegt, alle - auch christliche - Einflüsse, die seine Machtposition in Frage stellen könnten, zu unterdrücken.

Eine neue Verfolgungskampagne des Regimes richtet sich besonders gegen Christen muslimischer Herkunft. Sie sind fortwährend willkürlicher Gefangennahme und Bestrafung ausgesetzt.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet die Meinungs-, Rede- und Religionsfreiheit als grundlegende Rechte, auf die jeder Mensch einen Anspruch hat. Im Iran jedoch sind religiöse Minderheiten schwersten Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt.

mehr zur Christenverfolgung im Iran



15. Oktober 2017

Unterdrückung und Verfolgung der Christen im Iran verschärft sich

Das Hilfswerk Open Doors macht darauf aufmerksam, dass im Iran Christen wegen ihres Glaubens verhaftet, bei Verhören misshandelt oder im Gefängnis gefoltert werden. Die Verfolgung der Christen in dem Land gehe vom Regime aus, dessen Ziel die Zerschlagung der christlichen Gemeinden sei.

14. Oktober 2017

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

"Heutzutage sind vier Länder für 87 Prozent aller registrierten Hinrichtungen verantwortlich", erklärte UN-Generalsekretär Antonio Guterres mit Blick auf China, Saudi-Arabien, Iran und Irak. "Ich ersuche alle Staaten, die an dieser barbarischen Praxis festhalten: Bitte stoppen Sie die Exekutionen."

13. Oktober 2017

EU und Europarat bekräftigen ihre uneingeschränkte Ablehnung der Todesstrafe

"Die Todesstrafe ist mit der Menschenwürde unvereinbar. Sie stellt eine unmenschliche und erniedrigende Strafe ohne nachweislich abschreckende Wirkung dar und hat bei Rechtsirrtümern unumkehrbare und irreparable Folgen."


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken