Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
16. April 2018

Iran: Gefangene Menschenrechtsverteidigerin in Lebensgefahr

Nach einem langen Hungerstreik aus Protest gegen unmenschliche Haftbedingungen hat sich der Gesundheitszustand der Gefangenen Golrokh Ebrahimi Iraee so verschlechtert, dass sie bewusstlos in ein Teheraner Krankenhaus gebracht werden musste.

golrokh-400

Die iranische Menschenrechtsverteidigerin Golrokh Ebrahimi Iraee (Bild), die seit Oktober 2016 in Haft ist, befindet sich in Lebensgefahr. Menschenrechtsorganisationen fordern die sofortige Freilassung der 37-jährigen Autorin, die allein wegen ihrer Menschenrechtsarbeit zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde. Sie setzt sich gegen die Todesstrafe, die grausame Praxis der Steinigungen und für Frauen- und Kinderrechte ein.

Ende Januar wurde Golrokh Ebrahimi Iraee zusammen mit der Menschenrechtsverteidigerin Atena Daemi vom Teheraner Evin-Gefängnis, wo sie bis dahin inhaftiert waren, unter Anwendung von Gewalt in das Schahr-e-Rey-Gefängnis (auch bekannt als Gharchak-Gefängnis) im Teheraner Vorort Varamin verlegt. Nach Angaben der beiden Frauen wurden sie bei der Verlegung von männlichen Gefängniswärtern beschimpft, verbal sexuell belästigt, getreten und geschlagen.

Berichten zufolge stellt diese Verlegung in ein Gefängnis, das für besonders unmenschliche Haftbedingungen bekannt ist, eine zusätzliche Bestrafung der beiden Frauen dar, die aus dem Gefängnis heraus immer wieder mit offenen Briefen gegen Menschenrechtsverletzungen protestieren und im Januar ihre Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran erklärt hatten.

Aus Protest gegen ihre Verlegung und die Haftbedingungen befindet sich Golrokh Ebrahimi Iraee seit dem 3. Februar in einem Hungerstreik. Am 3. April fiel sie in Bewusstlosigkeit und wurde unter Bewachung in ein Teheraner Krankenhaus, das der Revolutionsgarde untersteht, gebracht. Nachdem er zunächst daran gehindert worden war, durfte ihr Vater sie an 9. April besuchen. Ihr Vater berichtete, dass seine Tochter über 20 Kilo an Gewicht verloren habe und sich in einem äußerst besorgniserregenden Gesundheitszustand befinde. Ihr drohe u.a. eine schwere Schädigung der Nierenfunktion.

Arash Sadeghi, der Ehemann von Golrokh Ebrahimi Iraee, der ebenfalls Menschenrechtsverteidiger ist und sich in Haft befindet, hat die internationalen Menschenrechtsorganisationen in einem offenen Brief aus dem Gefängnis aufgerufen, sich für seine Frau einzusetzen. Er weist auf die Lebensgefahr hin, in der sie sich befindet, und erinnert daran, dass in den vergangenen Monaten mehrere Gefangene im Iran unter ungeklärten Umständen zu Tode kamen, während das Regime behauptete, sie hätten Selbstmord verübt. Ein ähnliches Schicksal könnte auch Golrokh Ebrahimi Iraee drohen.

sadeghi-400

Arash Sadeghi vor und nach seiner Inhaftierung

Arash Sadeghi befindet sich seit Juni 2016 im Gefängnis, wo er zwei Haftstrafen verbüßt, die sich zusammen auf 19 Jahre belaufen. Auch er wird für seine friedliche Menschenrechtsarbeit bestraft: unter anderem für die Weiterleitung von Informationen zur Menschenrechtslage im Iran an Amnesty International. Er hatte im Winter 2016/2017 mit einem langen Hungerstreik gegen die Inhaftierung seiner Frau protestiert. Seither befindet er sich in einem schlechten Gesundheitszustand, doch der Zugang zu notwendiger medizinischer Versorgung außerhalb der Haftanstalt wird ihm verweigert.

mehr Informationen



24. April 2018

Iran: Erneute Regime-Gewalt gegen friedliche Bürgerproteste

Im Iran protestieren die Menschen weiter mit Großdemonstrationen gegen die Politik des Teheraner Regimes und die Unterdrückung. Regime-Gardisten gingen auch im April gewaltsam gegen die friedlichen Demonstranten vor. Hunderte Menschen wurden verhaftet. Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich für die Freilassung der Gefangenen einzusetzen und das Recht der iranischen Bevölkerung auf Versammlungs-, Meinungs- und Redefreiheit zu verteidigen.

22. April 2018

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Unrechtmäßig inhaftierter Lehrer im Iran freigelassen

Im Iran und weltweit haben sich Menschenrechtler und Lehrer für die Freilassung des Lehrers Mohammad Habibi eingesetzt, der allein wegen seines Engagements für soziale Gerechtigkeit inhaftiert war.

20. April 2018

Amnesty-Bericht 2017: Über die Hälfte der weltweit erfassten Hinrichtungen fand im Iran statt

Das Teheraner Regime stellt sich dem weltweiten Trend zur Abschaffung der Todesstrafe weiter entgegen. Unter den Hinrichtungsopfern im Iran waren auch Minderjährige.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken