Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Internationales
04. Februar 2011

Bundesregierung kritisiert Hinrichtungswelle im Iran scharf

"Die zunehmende Zahl an verhängten und vollstreckten Todesstrafen in Iran ist alarmierend. Sie zielt insbesondere in politischen Fällen darauf ab, in der iranischen Gesellschaft ein Klima der Einschüchterung zu schaffen und kritische Stimmen zu unterdrücken."

Die Bundesregierung hat den Iran wegen der Häufung von Hinrichtungen in den vergangenen Wochen scharf kritisiert. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, erklärte am 3. Februar in Berlin, die zunehmende Zahl an verhängten und vollstreckten Todesstrafen ziele "insbesondere in politischen Fällen darauf ab, in der iranischen Gesellschaft ein Klima der Einschüchterung zu schaffen und kritische Stimmen zu unterdrücken". Er forderte den Iran auf, bereits verhängte Todesurteile nicht zu vollstrecken und sich dem Moratorium zur Abschaffung der Todesstrafe anzuschließen.

Löning kritisierte insbesonders den Fall der am vergangenen Samstag hingerichteten niederländisch-iranischen Staatsangehörigen Zahra Bahrami. "Hier wurden noch nicht einmal grundlegende Verfahrensgarantien eingehalten, geschweige denn konsularischer Zugang eingeräumt", kritisierte Löning.

Demnach sind Berichten zufolge seit Beginn des Jahres im Iran mindestens 68 Menschen hingerichtet worden. Es bestünden vielfach keine ausreichenden Verfahrensgarantien, zudem würden auch zur Tatzeit Minderjährige und zunehmend auch politische Dissidenten hingerichtet, kritisierte Löning.

Die 46-jährige Zahra Bahrami war im Dezember 2009 in Teheran am Rande einer Demonstration gegen das Regime festgenommen worden. Anschließend wurde sie wegen angeblichen Drogenhandels angeklagt und Anfang Januar zum Tode verurteilt. Iranische Exilgruppen kritisieren jedoch, dass der Vorwurf des Drogenhandels von der iranischen Justiz immer wieder genutzt werde, um politische Oppositionelle zu verfolgen.

nach Presseberichten

mehr Informationen



ai-report-2017-80 Report 2016/17: Schwerste Menschenrechts-verletzungen im Iran weiterlesen

jahangir-80 UN-Experten verurteilen die Todesurteile gegen Minder-jährige im Iran als willkürlich und ungesetzlich weiterlesen

wma-80 Weltärztebund fordert das Teheraner Regime auf, Gefangenen nicht länger ärztliche Hilfe zu verweigern weiterlesen

logo-hr-80-2 Menschenrechts-beauftragte Kofler besorgt über drohende Hinrichtung im Iran weiterlesen

EU-parl-80-2 265 Abgeordnete des EU-Parlaments verurteilen die Menschenrechts-verletzungen im Iran weiterlesen

UN-Menschenrechte UN-Expertin Asma Jahangir: Massive Verletzungen der Menschenrechte im Iran dauern an weiterlesen

index-2017-80 Christliches Hilfswerk Open Doors: Christenverfolgung im Iran nimmt zu weiterlesen

ifj-80 Internationale Journalisten-Föderation protestiert gegen grausame Strafen im Iran weiterlesen

protest-80-2 Reporter ohne Grenzen: 38 Jahre Unterdrückung der Medien im Iran weiterlesen

Esmail-Abdi-80t Bildungsinter-nationale fordert Freilassung des Lehrers und Gewerkschafters Esmail Abdi weiterlesen


Sprungmarken