Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Internationales-500
16. Dezember 2020

Reporter ohne Grenzen empört über Hinrichtung eines Journalisten im Iran

RSF: "Der Fall bestätigt auf tragische Art und Weise, dass der lange Arm des iranischen Regimes bis ins Ausland reicht. Schon frühere Fälle haben gezeigt, dass kritische iranische Medienschaffende nicht einmal im Exil vor den Häschern des iranischen Regimes sicher sind."

Gegen die am 12. Dezember im Iran vollstreckte Hinrichtung des regimekritischen Journalisten Ruhollah Sam formieren sich internationale Proteste. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF), die sich weltweit für Informationsfreiheit einsetzt, erklärte dazu in einer Pressemitteilung u.a.:

rsf-200

„Reporter ohne Grenzen verurteilt die Hinrichtung des oppositionellen Journalisten Ruhollah Sam im Iran auf das Schärfste. „Wir sind empört über dieses weitere Verbrechen der iranischen Willkürjustiz. Staatschef Ali Chamenei persönlich trägt die Verantwortung für den Tod von Ruhollah Sam“, sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr. „Der Fall bestätigt auf tragische Art und Weise, dass der lange Arm des iranischen Regimes bis ins Ausland reicht. Schon frühere Fälle haben gezeigt, dass kritische iranische Medienschaffende nicht einmal im Exil vor den Häschern des iranischen Regimes sicher sind.“

Ruhollah Sam veröffentlichte jahrelang vom französischen Exil aus über seine Webseite AmadNews und über den im Iran sehr populären Kurznachrichtendienst Telegram Informationen über politische Korruptionsfälle im Iran. Während einer Protestwelle im Winter 2017/2018 geriet er verstärkt ins Visier des Regimes, weil er über Telegram auch Informationen über Protestaktionen im Land verbreitete.

Auf Irak-Reise in den Iran entführt

Im Oktober 2019 wurde Sam auf einer Reise in die irakische Hauptstadt Bagdad, wo er sich offenbar finanzielle Unterstützung für sein Vorhaben eines Fernsehsenders erhoffte, von iranischen Revolutionswächtern entführt. Diese führten ihn anschließend unter Zwang im iranischen Staatsfernsehen vor. Am 30. Juni 2020 befand ihn ein Revolutionsgericht in Teheran unter dem Vorsitz eines für seine Schauprozesse berüchtigten Richters in 13 Anklagepunkte für schuldig und verhängte die Todesstrafe gegen ihn. Diese wurde vor wenigen Tagen von Irans oberstem Gericht bestätigt. (…)

Iran verfolgt Medienschaffende auch im Ausland massiv

Die Islamische Republik Iran hat eine jahrzehntelange Geschichte der brutalen Verfolgung regimekritischer Medienschaffender. Schon in der Vergangenheit hat die iranische Justiz mindestens vier Journalisten hingerichtet.

Dass der Iran kritischen Journalistinnen und Journalisten selbst im Exil nachstellt, ist schon länger bekannt. Justiz und Geheimdienste der Islamischen Republik setzen seit Jahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persischsprachiger Auslandsmedien unter massiven Druck. Zu den Methoden gehören Rufmordkampagnen in sozialen Medien, Verhöre von Verwandten im Iran und die Beschlagnahme von Inlandsvermögen der Betroffenen. (…)

In jüngerer Zeit hatte auch der Verfolgungsdruck iranischer Geheimdienste auf geflüchtete iranische Medienschaffende in der Türkei zugenommen.

Der steht auf Platz 173 der Rangliste der Pressefreiheit, einem der schlechtesten Plätze der 180 bewerteten Länder.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

EU-80 Wegen schwerer Menschenrechts-verletzungen: EU weitet Sanktionen gegen Teheraner Regime aus weiterlesen

EU-parl-80 EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Regime-Funktionäre im Iran wegen schwerer Menschenrechts-verletzungen weiterlesen

stop-80 Christenverfolgung im Iran verschlimmert sich weiterlesen

Menschenrechtsexperten der UNO fordern Freilassung der politischen Gefangenen UNO verurteilt tödliche Gewaltanwendung durch Regime-Truppen im Iran weiterlesen

IBA-80 Internationale Rechtsanwälte-Vereinigung fordert Ende der Hinrichtungen im Iran weiterlesen

un-rehman-80 UN-Bericht verurteilt systematische Folter und Hinrichtungen im Iran weiterlesen

Menschenrechte 80 Menschenrechts-beauftragte der Bundesregierung protestiert gegen drohende Hin-richtung im Iran weiterlesen

Amnesty-Report-2020-2021-80 Amnesty International Report 2020/21: Schwerste Menschenrechts-verletzungen im Iran weiterlesen

Religionsfreiheit-80 Beauftragter der Bundesregierung fordert ein Ende religiös motivierter Verfolgung in Iran weiterlesen


Sprungmarken