Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Internationales-500
13. August 2022

Österreichs Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida setzt sich für iranische GewerkschaftsaktivistInnen ein

Im Iran haben Mitglieder von Gewerkschaften, darunter zahlreiche Lehrkräfte, in den vergangenen Monaten landesweite Proteste für soziale Gerechtigkeit und gegen die Unterdrückung organisiert. Das Teheraner Regime reagiert mit Repression und Massenverhaftungen. Die österreichische Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida fordert die Freilassung der inhaftierten GewerkschaftsaktivistInnen.

Vida-150

In einer Pressemitteilung der Gewerkschaft heißt es dazu u.a.:

„Seit Monaten machen iranische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von ihrem Menschenrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch, um für ihre Forderungen einzutreten. Auslöser für die Proteste war der Zusammenbruch der iranischen Wirtschaft, in der die Lebenshaltungskosten dramatisch stiegen, die Löhne aber auf dem gleichen Niveau blieben. Oft erhielten die Beschäftigten überhaupt keine Löhne. Das autoritäre Regime ringt um die wirtschaftliche Kontrolle des Landes.

Brutale Staatsgewalt statt Dialog

Statt in einen Dialog mit den streikenden und demonstrierenden GewerkschafterInnen zu treten, reagierten die Behörden und die Regierung des Iran mit Repressionen und der Verfolgung von gewerkschaftlichen AktivistInnen. Einige GewerkschafterInnen, die zu Protesten aufriefen, wurden verhaftet und sitzen nun schon seit Anfang Mai ohne Anklage in Isolationshaft.

vida fordert unverzügliche Freilassung

Die Brüder Reza Shahabi und Hasan Saeedi, beide Mitglieder der iranischen Gewerkschaft Tehran and Suburbs Bus Company Workers' Union, sind zwei von mehreren GewerkschaftsaktivistInnen, die unter fadenscheinigen Anschuldigungen verhaftet wurden. Die beiden Brüder befinden sich seither aus Protest im Hungerstreik.  Neben 11 Teheraner Busfahrern wurden auch Lehrkräfte und andere AktivistInnen verhaftet und gefoltert.

Die Gewerkschaft vida und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) schließen sich einem breiten Spektrum von Organisationen an und verurteilen die Verhaftungen und Misshandlungen. vida und ITF werden sich auch weiterhin für die Einhaltung der Menschenrechte für die Beschäftigen im Iran einsetzen.“

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Erfolg-190 Bahnbrechendes Gerichtsurteil in Schweden: Iranischer Regimefunk-tionär wegen Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen zu lebenslanger Haft verurteilt mehr

Menschenrechte 80 Menschenrechts-beauftragte der Bundesregierung solidarisch mit den Frauen im Iran weiterlesen

EU-80 2 EU verurteilt gewaltsame Unterdrückung der Bürgerproteste im Iran weiterlesen

uno-80 Iran: UNO verurteilt gewaltsames Vorgehen gegen Proteste weiterlesen

Al-Nashif 80 UNO zutiefst beunruhigt über den Tod von Mahsa Amini und die Regime-Gewalt im Iran weiterlesen

un-rehman-80 UN-Experte begrüßt die Verurteilung eines iranischen Regimefunktionärs wegen Massen-hinrichtungen weiterlesen

Flagge-80 Bundesregierung fordert Ende der Gewalt gegen friedliche Demonstranten weiterlesen


Sprungmarken