Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
090716-Paris-500

Spendenaufruf: LEBEN RETTEN

Hilfsaktion für Opfer von Menschenrechtsverletzungen im Iran

Mütter in Gefangenschaft: Doppeltes Leid

Menschenrechtsaktivisten in Gefahr: Einsatz für Kinderschutz im Iran schwer bestraft

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

aus dem Iran erreichen uns täglich Hilferufe von Menschen, die wegen ihres Einsatzes für Menschenrechte oder wegen ihrer religiösen Überzeugung verfolgt und jahrelang ins Gefängnis gesperrt werden. Darunter sind viele Mütter von kleinen Kindern. Sie berichten vom Leid ihrer Kinder, die hilflos miterleben, wie ihre Familie gewaltsam auseinander gerissen wird. Die Mütter bitten um internationale Hilfe, damit ihre unrechtmäßige Gefangenschaft und das Leid ihrer Kinder ein Ende haben.

Mütter-in-Haft-400

Wer im Iran humanitäre Hilfe für die Kinder von politischen Gefangenen leistet, wird verfolgt und bestraft. Das Teheraner Regime duldet keinen Einsatz für die Menschenrechte und hat es darauf angelegt, alle kritischen Stimmen zum Schweigen zu bringen. Opfer dieser Unterdrückung sind viele junge Menschenrechtsaktivisten, die sich für den Schutz und die Rechte von Kindern engagieren. Im Schnellverfahren werden sie zu langen Haftstrafen verurteilt.

Nazanin-300

Die zweijährige Gabriella darf ihre Mutter nur einmal pro Woche im Gefängnis sehen. Ihre Mutter Nazanin Zaghari-Ratcliffe ist britische Staatsbürgerin iranischer Herkunft und seit April 2016 im Iran in Haft.

Die Menschen im Iran leiden mehr denn je unter schlimmsten Menschenrechtsverletzungen. Unter dem Teheraner Regime sind Massenhinrichtungen, Folter und grausame Strafen an der Tagesordnung. 

Die Opfer von Menschenrechtsverletzungen im Iran brauchen unsere Hilfe. Nur durch weltweite Aufmerksamkeit und Solidarität kann den Menschen, die Unrecht, Unterdrückung und Gewalt erleiden, wirksam geholfen werden.

Wir setzen uns für die Abschaffung der Todesstrafe, die Einhaltung der Menschenrechte und die Freilassung der Gefangenen im Iran ein, die aufgrund ihres Einsatzes für die Menschenrechte, ihres Glaubens oder ihrer politischen Meinung unrechtmäßig in Haft sind.

    Durch massiven internationalen Druck und nachdrückliche Proteste können wir erreichen, dass Gefangene freigelassen und Menschenleben gerettet werden.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

    Für unsere Menschenrechtsarbeit bitten wir dringend um Spenden.

    Bitte unterstützen Sie unsere Hilfsaktion LEBEN RETTEN.

    Jeder Betrag ist wichtig! Ihre Spende rettet Leben.

    Mit Dank für Ihre Mithilfe und besten Grüßen!

    Pari Rahmani
    und das Hilfsprojekte-Team
    Menschenrechtsverein für Migranten e.V.

    Hier können Sie bequem und sicher online spenden.

    Spendenkonto:
    IBAN: DE07391629801631059011
    BIC: GENODED1WUR
    VR-Bank eG
    Spenden sind steuerlich absetzbar.

    Wir sind allen, die unsere Menschenrechtsarbeit unterstützen, herzlich dankbar!



    Nazanin-80-3 Britische Stiftungsmit-arbeiterin muss fünf Jahre in Haft bleiben weiterlesen

    jahangir-80 UN-Experten verurteilen die Todesurteile gegen Minder-jährige im Iran als willkürlich und ungesetzlich weiterlesen

    christenverfolgung-80t Christen im Iran: Repressalien, Verfolgung, Verhaftungen weiterlesen

    mohammadi-80 Menschenrechts-verteidigerin unter unmenschlichen Bedingungen in Gefangenschaft weiterlesen

    Fariba-80 Wegen ihres Glaubens inhaftiert: Fariba Kamalabadi und Mahvash Sabet weiterlesen

    djalali-190-t Iran: Hilferuf für die Freilassung des Arztes und Dozenten Dr. Ahmadreza Djalali weiterlesen

    atena-daemi-80 Iran: Sorge um Gesundheit der inhaftierten Menschenrechts-aktivistin Atena Daemi weiterlesen

    Erfolg-80 Erfolgreiche internationale Proteste: Hinrichtungen im Iran wurden verhindert weiterlesen

    akbari-80 Repressalien gegen Maryam Akbari Monfared: Drohende Haftverlängerung weiterlesen


    Sprungmarken