Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Stop-500
Menschenrechte verteidigen!

Verfolgung von Lehrerinnen und Lehrern im Iran nimmt zu

Im Iran werden Lehrerinnen und Lehrer wegen ihres menschenrechtlichen Engagements verfolgt und bestraft.

Inhaftiertem Lehrer wird medizinische Hilfe verweigert

Sechs regimekritische Lehrer zu Haftstrafen und Peitschenhieben verurteilt


Dringender Spendenaufruf

Menschenrechtsverteidiger im Iran brauchen Schutz!

Verfolgung von Rechtsanwälten, Lehrern und Studenten stoppen!

Im Iran sind menschenrechtlich engagierte Rechtsanwälte, Lehrer und Studenten zunehmender Verfolgung und Inhaftierung ausgesetzt. Wir setzen uns dafür ein, dass alle verhafteten Menschenrechtsverteidiger, Regimekritiker und Demonstranten im Iran freigelassen werden.

mehr Informationen

Aktuelles
15. Oktober 2018

Iran: Inhaftiertem Lehrer wird medizinische Hilfe verweigert

Der Berufsschullehrer Mohammad Habibi wurde in Teheran wegen seines menschenrechtlichen Engagements zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt. Amnesty International fordert, dass er freigelassen wird und umgehend die fachärztliche Behandlung erhält, die er dringend benötigt.

12. Oktober 2018

UN-Menschenrechtskommissarin verurteilt Hinrichtung im Iran

Michelle Bachelet äußerte sich tief bestürzt über die Hinrichtung der jungen Iranerin Zeinab Sekaanvand, die als Minderjährige zum Tode verurteilt worden war. Das Teheraner Regime missachtet und verletzt mit seiner Hinrichtungspraxis die international gültigen Rechte von Kindern.

10. Oktober 2018

Welttag gegen die Todesstrafe 2018: Schluss mit den Hinrichtungen im Iran!

Die Todesstrafe ist eine grausame und unmenschliche Strafe, die gegen das Grundrecht des Menschen auf Leben und Würde verstößt. Wir setzen uns für den sofortigen Hinrichtungsstopp und die Abschaffung der Todesstrafe im Iran ein.

08. Oktober 2018

UNO-Generalsekretär: Hinrichtungen von Minderjährigen im Iran stoppen!

In seinem neuen Bericht dokumentiert UNO-Generalsekretär António Guterres anhaltende schwere Menschenrechtsverletzungen unter dem Teheraner Regime. Er beklagt, dass im Iran weiter Minderjährige zum Tode verurteilt und hingerichtet werden, obwohl dies nach internationalem Recht verboten ist.

05. Oktober 2018

Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert Ende der Hinrichtungspraxis im Iran

Bärbel Kofler: "Die Bundesregierung lehnt, wie die Europäische Union insgesamt, die Todesstrafe unter allen Umständen ab. In Iran wurden im Jahr 2018 bereits mindestens vier zum Tatzeitpunkt minderjährige Personen hingerichtet, und zahlreiche weitere befinden sich im Todestrakt. Diese Hinrichtungspraxis muss aufhören."


Weitere Meldungen ..



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Zeinab-80-2 Todesstrafe gegen Minderjährige: Junge Frau im Iran hingerichtet weiterlesen

Nein zur Todesstrafe Welttag gegen die Todesstrafe 2018: Schluss mit den Hinrichtungen im Iran! weiterlesen

meysami-80 Sorge um Gesundheit des inhaftierten Menschenrechts-verteidigers Farhad Meysami weiterlesen

un-Antonio-Guterres-80 UNO-Generalsekretär: Hinrichtungen von Minderjährigen im Iran stoppen! weiterlesen

Michelle-Bachelet-80 UN-Menschenrechts-kommissarin verurteilt Hinrichtung im Iran weiterlesen

Aliyeh_Eghdam_Doost-80 Sechs regimekritische Lehrer zu Haftstrafen und Peitschenhieben verurteilt weiterlesen


Sprungmarken