Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Nein-zur-Todesstrafe-500
12. Dezember 2022

Menschenrechtler warnen: Mehrere Demonstranten im Iran in akuter Hinrichtungsgefahr!

Hinrichtungen stoppen! Am 8. Dezember wurde der 23-jährige Mohsen Schekari in Teheran wegen seiner Teilnahme an den Protesten gegen die Diktatur hingerichtet. Menschenrechtler warnen davor, dass im Iran dutzenden weiteren inhaftierten Demonstranten, darunter auch Minderjährigen, die Hinrichtung droht. Sie wurden von der Regime-Justiz, die den Machthabern als Unterdrückungsinstrument dient, nach fadenscheinigen und konstruierten Anklagen im Schnellverfahren zum Tode verurteilt.

Hier Beispiele von Gefangenen, die in akuter Hinrichtungsgefahr sind:

ghare-hasanlou-400

Der Mediziner Dr. Hamid Ghare-Hasanlou wurde am 6. Dezember in der Stadt Karaj unweit von Teheran zum Tode verurteilt. Er und seine Frau Farzaneh sind seit Anfang November in Haft. Farzaneh Ghare-Hasanlou wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt. Das Ehepaar hat zwei Kinder. Bei der Verhaftung in ihrem Haus wurden der Mediziner und seine Frau vor den Augen ihrer 13-jährigen Tochter schwer misshandelt.

ghare-250

Hamid Ghare-Hasanlou wurde im Gefängnis so schwer gefoltert, dass er mit gebrochenen Rippen und inneren Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Vom Krankenbett wurde er zwangsweise in den Gerichtssaal gebracht, wo der Schauprozess stattfand.

Die Familie Ghare-Hasanlou ist bekannt für ihren humanitären Einsatz in armen und unterversorgten Gebieten Irans, insbesondere bei der medizinischen Versorgung von Kindern. Mehr als 600 iranische Ärzte haben in einem offenen Brief die Freilassung des Ehepaars gefordert.

aria-400

Der 43-jährige Familienvater Reza Aria (im Bild rechts während des Schauprozesses) wurde ebenfalls in der Stadt Karaj zum Tode verurteilt. Auch er wurde gefoltert, um ihn zu zwingen, sich mit einem falschen Geständnis selbst zu belasten.

Todesstrafe 16 150

Der 16-jährige Amir Ali Gholami aus der Stadt Rezvanshahr wurde Anfang Dezember in der nordiranischen Provinz Gilan zum Tode verurteilt. Er wurde verhaftet, als er regimekritische Sprüche auf eine Häuserwand sprühte.

goudarzi-400

Der 20-jährige Ali Moazzami-Goudarzi (im Bild rechts während des Schauprozesses) gehört ebenfalls zu den Demonstranten, die in der Stadt Karaj zum Tode verurteilt wurden.

Mahan-Sadrat-Madani-150

Der 22-jährige Mahan Sadrat Madani wurde im November in Teheran zum Tode verurteilt. Am 10. Dezember wurde er vom Fashafuyeh-Gefängnis am Stadtrand von Teheran in das Rajai-Shahr-Gefängnis in Karaj gebracht, wo die meisten Hinrichtungen vollstreckt werden.

Teheran-300

Milad Armoun (Bild links) und Nastouh Nikkhah wurden in einem Schauprozess in Teheran zum Tode verurteilt.

Mindestens 24 weiteren Demonstranten droht die Hinrichtung

Presseberichten zufolge hat die Regime-Justiz eine Liste mit den Namen von 25 Demonstranten veröffentlicht, die in den letzten Wochen zum Tode verurteilt wurden. Dort ist auch der 23-jährige Mohsen Schekari aufgeführt, der am 8. Dezember hingerichtet wurde. Den anderen 24 Verurteilten droht nun unmittelbar die Hinrichtung.

UN-Experten fordern schnelles Handeln der Weltgemeinschaft, um die Hinrichtungen zu stoppen

Bereits am 8. Dezember haben mehrere Menschenrechtsexperten der UNO tief besorgt darauf hingewiesen, dass weitere Gefangene, die im Zusammenhang mit den Protesten im Iran zum Tode verurteilt wurden, in Kürze hingerichtet werden könnten. Sie forderten das Regime im Iran auf, alle Hinrichtungen umgehend zu stoppen. Todesurteile, so die Experten, seien nach dem Völkerrecht illegal, wenn sie nicht in fairen Gerichtsverfahren nach den internationalen rechtsstaatlichen Vorschriften verhängt wurden. Die Gerichtsprozesse im Iran entsprechen nie diesen Vorschriften.

mehr Informationen

Amnesty International befürchtet viele weitere Hinrichtungen

Nach der Hinrichtung von Mohsen Schekari erklärte Amnesty International u.a.:

„Die internationale Gemeinschaft darf sich nicht auf die empörte Anprangerung der Geschehnisse beschränken. Sie muss stattdessen alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, damit alle iranischen Staatsbediensteten zur Verantwortung gezogen werden, denen völkerrechtliche Verbrechen vorgeworfen werden.

Angesichts der Festnahme und Anklage Tausender Menschen im Iran befürchtet Amnesty International, dass noch viele weitere Menschen in Verbindung mit den Massenprotesten zum Tode verurteilt werden könnten. Amnesty hat Kenntnis von mindestens 18 Personen, denen im Zusammenhang mit den Protesten die Hinrichtung droht. Ihre Strafverfahren befinden sich derzeit in jeweils unterschiedlichen Stadien.

Zwölf Personen wurden bereits zum Tode verurteilt: Sahand Nourmohammad-Zadeh, Mahan Sedarat Madani, Manouchehr Mehman Navaz, Mohammad Boroughani, Mohammad Ghobadlou, Saman Seydi, Hamid Ghare Hasanlou, Akbar Ghafarri, Name nicht bekannt – aus der Provinz Alborz, Name nicht bekannt – aus Alborz, Name nicht bekannt – aus Alborz, Name nicht bekannt – aus Alborz.

Die folgenden Personen stehen vor Gericht und/oder sind wegen Straftaten angeklagt, die mit der Todesstrafe geahndet wird: Abolfazl Mehri Hossein Hajilou, Mohsen Rezazadeh Gharegholou, Saeed Shirazi, Ebrahim Rahimi, Majidreza Rahnavard, Toomaj Salehi.“

mehr Informationen



23. Juni 2024

Erfolgreiche Kampagne gegen Hinrichtungen im Iran: Todesurteil gegen regimekritischen Liedermacher Toomaj Salehi aufgehoben

NEIN zur Todesstrafe! Die internationale Solidaritätskampagne für den iranischen Liedermacher und Rapper Toomaj Salehi zeigt Wirkung: Das Teheraner Regime musste dem öffentlichen Druck nachgeben und das gegen ihn gefällte Todesurteil aufheben. Menschenrechtler setzen sich weiter für die Freilassung von Toomaj Salehi und aller anderen Gefangenen ein, die wegen ihrer Teilnahme an den Freiheitsprotesten im Iran in Haft sind.

17. Juni 2024

Iran: Unterdrückung der Christen nimmt zu

Das Teheraner Regime verschärft die Verfolgung der christlichen Minderheit. Die Unterdrückung richtet sich besonders gegen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben. Allein wegen ihres Glaubens sind sie willkürlichen Verhaftungen und langjährigen Gefängnisstrafen ausgesetzt. Christen, die sich in Hauskirchen zum Gottesdienst versammeln, werden wegen angeblicher "Gefährdung der Staatssicherheit" bestraft.

09. Juni 2024

Unterdrückung im Iran: Frauenrechtlerin zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt

Aktivistinnen, die sich für Frauenrechte und gegen den Schleierzwang einsetzen, sind im Iran brutaler Repression ausgesetzt. Das Teheraner Regime demonstriert seine extreme Frauenfeindlichkeit, indem es Frauenrechtlerinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken