Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0323-Aktuelles-500
10. Juni 2023

Repression im Iran: Bekannte Karikaturistin verhaftet

Die iranische Karikaturistin Atena Farghadani wurde am 7. Juni verhaftet. Die international bekannte Regimekritikerin wird im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten.

Atena-Farghadani-150

Atena Farghadani (Bild), die sich für Meinungsfreiheit und Frauenrechte einsetzt, war bereits von 2014 bis 2016 in Haft, weil sie die Unterdrückungspolitik des Teheraner Regimes mit ihren Karikaturen kritisiert hatte. Damals haben Menschenrechtsgruppen und Karikaturisten auf der ganzen Welt sich für ihre Freilassung eingesetzt. Im August 2015 hat das “Cartoonist Rights Network International” Atena Farghadani mit einem Preis für ihren Mut ausgezeichnet.

Die Organisation „Komitee zum Schutz von Journalisten“ (CPJ) forderte das iranische Regime am 8. Juni auf, Atena Farghadani freizulassen und die Versuche, Medienschaffende zum Schweigen zu bringen, zu stoppen. Die immer wiederkehrenden Festnahmen zeigten, dass das Regime die Rechtsstaatlichkeit nicht respektiere.

Im einer Pressemitteilung berichtet das Komitee zum Schutz von Journalisten, dass Atena Farghadani vor ihrer Verhaftung eine politische Karikatur im Internet veröffentlicht hat.

CPJ weist darauf hin, dass seit Mitte April im Iran mindestens vier Journalisten festgenommen wurden. Ende 2022 waren im Iran mehr Journalisten in Haft als in jedem anderen Land der Welt.

mehr Informationen



13. April 2024

Internationale Gemeinschaft muss entschlossen vorgehen, um die erschreckende Zunahme der Hinrichtungen im Iran zu stoppen

Amnesty International: "Die iranischen Gefängnisse sind 2023 Schauplätze von Massentötungen geworden. 853 Menschen wurden allein im Jahr 2023 hingerichtet. 2024 wurden bereits 95 Hinrichtungen vollstreckt. Die massenhaften Hinrichtungen im Iran müssen spürbare diplomatische Konsequenzen haben - ansonsten werden sich die iranischen Behörden ermutigt fühlen, in den kommenden Jahren weitere Tausende von Menschen ungestraft hinzurichten."

10. April 2024

Menschenrechtler: Die Verfolgung der religiösen Minderheit der Bahá'í im Iran ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Human Rights Watch: "Es ist von entscheidender Bedeutung, den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu setzen."

06. April 2024

Wichtiger Erfolg: UNO-Menschenrechtsrat beschließt weitere Ermittlungen zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Mandate der Internationalen Untersuchungskommission und des UN-Sonderberichterstatters für die Menschenrechtslage im Iran um ein weiteres Jahr verlängert. Damit wurden weitere Ermittlungen beschlossen, um gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße des Regimes im Iran zusammenzutragen und die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen vorzubereiten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken