Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0323-Aktuelles-500
19. Juli 2023

Unterdrückung im Iran: Weitere Journalisten inhaftiert

Reporter ohne Grenzen (RSF): "Für Journalistinnen und Journalisten im Iran ist jede Freiheit an Bedingungen geknüpft. Wer begnadigt und freigelassen wird, lebt mit der unverhohlenen Drohung, sofort wieder ins Gefängnis gesteckt zu werden. Journalismus ist kein Verbrechen, das begnadigt werden muss. Wir fordern, dass Yazdi, Maroufian und die 21 weiteren im Iran inhaftierten Medienschaffenden unverzüglich freikommen."

In einer Pressemitteilung der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF), die sich weltweit für Informationsfreiheit einsetzt, vom 14.07.2023 heißt es u.a.:

Iran - Zwei begnadigte Journalisten erneut in Haft

Reporter ohne Grenzen (RSF) fordert die sofortige Freilassung zweier Medienschaffender, die zunächst vom Obersten Führer Ali Khamenei begnadigt, nun aber erneut verhaftet worden sind. Anfang Juli wurden Hossein Yazdi, Chefredakteur des Telegram-Nachrichtenkanals Iran Times und Leiter der Nachrichtenseite Mobin 24, und die freiberufliche Journalistin Nazila Maroufian festgenommen. Beide saßen bis zu ihrer Begnadigung am 10. Februar mehrere Monate in Haft.

„Für Journalistinnen und Journalisten im Iran ist jede Freiheit an Bedingungen geknüpft“, sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr. „Wer begnadigt und freigelassen wird, lebt mit der unverhohlenen Drohung, sofort wieder ins Gefängnis gesteckt zu werden. Journalismus ist kein Verbrechen, das begnadigt werden muss. Wir fordern, dass Yazdi, Maroufian und die 21 weiteren im Iran inhaftierten Medienschaffenden unverzüglich freikommen.“

Dem Journalisten Hossein Yazdi wirft das Regime staatsfeindliche Propaganda vor. Er war im Dezember 2022 wegen seiner Berichterstattung über die Proteste nach dem gewaltsamen Tod von Jina Mahsa Amini verhaftet worden und kam, wie mehrere andere Medienschaffende, am 10. Februar zunächst frei. Am 4. Juli wurde er von den Sicherheitskräften in Isfahan zu einem Verhör geladen und anschließend in das nahegelegene Dastgerd-Gefängnis gebracht. In diesem Gefängnis wurden zuletzt mehrere Menschen exekutiert. Die Kaution für seine Freilassung wurde auf 90 Millionen Rial festgelegt, derzeit etwa 2.000 Euro.

Yazdis Tochter Saba teilte auf Twitter mit, dass sie ihn seit seiner Verhaftung weder besuchen noch in irgendeiner Weise mit ihm kommunizieren durfte. Die Familie befürchtet, dass die Behörden ihm den Zugang zu medizinischer Versorgung verwehren – es wäre nicht das erste Mal, dass sie eine solche Strategie gegenüber politischen Gefangenen anwenden.

Ebenfalls am 4. Juli führten Geheimdienstmitarbeiter eine Razzia in Nazila Maroufians Wohnung in Teheran durch. Die Journalistin hatte gerade ihre Wohnung verlassen wollen, als die Mitarbeiter ihr den Weg versperrten, ihr Telefon beschlagnahmten und sie aufforderten, die Tür zu öffnen. Bei der folgenden Razzia konfiszierten sie persönliche Gegenstände Maroufians, darunter auch ihr Tagebuch, in dem sie lasen. Die Journalistin schrieb auf Instagram: „Das Haus ist nicht sicher. Die Straße ist nicht sicher. Unsere gesamte Sicherheit wurde beschlagnahmt.“

Vier Tage später, am 8. Juli, zitierten die Behörden Maroufian zum Verhör vor das Gericht im Teheraner Evin-Gefängnis – und wie Yazdi durfte sie das Gefängnis nicht mehr verlassen. Die Behörden schweigen bislang zu den Gründen der Festnahme, und im Gegensatz zu Yazdi setzten sie keine Kaution für eine mögliche Freilassung fest. (…)

mehr Informationen

Journalistinnen-300

Unter den Journalistinnen, die im Iran in Gefangenschaft sind, sind Elaheh Mohammadi (rechts im Bild) und Nilufar Hamedi. Sie gehörten zu den Ersten, die über den Tod der Iranerin Mahsa Amini berichteten. Der Tod von Mahsa Amini nach Misshandlungen durch die Sittenpolizei hatte im September 2022 landesweite Proteste gegen die Diktatur ausgelöst.

mehr Informationen



13. April 2024

Internationale Gemeinschaft muss entschlossen vorgehen, um die erschreckende Zunahme der Hinrichtungen im Iran zu stoppen

Amnesty International: "Die iranischen Gefängnisse sind 2023 Schauplätze von Massentötungen geworden. 853 Menschen wurden allein im Jahr 2023 hingerichtet. 2024 wurden bereits 95 Hinrichtungen vollstreckt. Die massenhaften Hinrichtungen im Iran müssen spürbare diplomatische Konsequenzen haben - ansonsten werden sich die iranischen Behörden ermutigt fühlen, in den kommenden Jahren weitere Tausende von Menschen ungestraft hinzurichten."

10. April 2024

Menschenrechtler: Die Verfolgung der religiösen Minderheit der Bahá'í im Iran ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Human Rights Watch: "Es ist von entscheidender Bedeutung, den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu setzen."

06. April 2024

Wichtiger Erfolg: UNO-Menschenrechtsrat beschließt weitere Ermittlungen zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Mandate der Internationalen Untersuchungskommission und des UN-Sonderberichterstatters für die Menschenrechtslage im Iran um ein weiteres Jahr verlängert. Damit wurden weitere Ermittlungen beschlossen, um gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße des Regimes im Iran zusammenzutragen und die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen vorzubereiten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken