Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0323-Aktuelles-500
24. Juli 2023

Hinrichtung im Iran stoppen! Menschenrechtsexperten, Juristen und Nobelpreisträger rufen die UNO zum Handeln auf

Im Iran ist der politische Gefangene Mohammad-Javad Vafa’i Thani in akuter Hinrichtungsgefahr. Eine internationale Kampagne setzt sich unter Mitwirkung von namhaften Menschenrechtsanwälten und Völkerrechtsexperten für den Stopp der Hinrichtung ein.

Vafai-Thani-150

In der nordostiranischen Provinzhautstadt Mashhad ist der politische Gefangene Mohammad-Javad Vafa’i Thani (Bild) in akuter Hinrichtungsgefahr. Der 27-jährige Sportler befindet sich seit März 2020 in Gefangenschaft. Er wurde wegen seiner Beteiligung an den Massenprotesten gegen die Diktatur, die im November 2019 im ganzen Iran stattfanden, inhaftiert und von einem Regime-Gericht nach fadenscheinigen und konstruierten Anklagen zum Tode verurteilt.

Die iranische Justiz agiert als Unterdrückungsinstrument des Regimes. Die Gerichtsprozesse im Iran entsprechen nie den internationalen rechtsstaatlichen Vorschriften. Angeklagte haben keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand ihrer Wahl. Vor Beginn der Prozesse werden die Gefangenen brutal gefoltert, um sie zu zwingen, sich vor laufender Kamera mit falschen „Geständnissen“ selbst zu belasten. In Schauprozessen werden die Angeklagten dann aufgrund dieser erzwungenen „Geständnisse“ zum Tode verurteilt.

Am 19. Juli hat Mohammad-Javad Vafa’i Thani, der im Vakil-Abad-Gefängnis von Mashhad inhaftiert ist, erfahren, dass das gegen ihn gefällte Todesurteil von der Justiz endgültig bestätigt wurde. Anschließend wurde der Gefangene von den anderen Häftlingen isoliert und an einen unbekannten Ort gebracht. Er befindet sich in akuter Hinrichtungsgefahr.

International setzen sich Menschenrechtler für den Stopp der Hinrichtung von Mohammad-Javad Vafa’i Thani ein. Dutzende Menschenrechtsexperten, Juristen und Nobelpreisträger haben den Hohen Menschenrechtskommissar der UNO, Volker Türk, in einem Schreiben aufgerufen, umgehend und dringend zu intervenieren, um die Hinrichtung zu verhindern. Sie wiesen darauf hin, dass im Iran in den letzten Monaten mindestens sieben Gefangene wegen ihrer Beteiligung an Bürgerprotesten gegen das Regime hingerichtet wurden. Mit diesen politisch motivierten Hinrichtungen versuche das Regime, die aufbegehrende Bevölkerung einzuschüchtern.

Der Appell an den Hohen Menschenrechtskommissar wird u.a. von 19 aktuellen und ehemaligen Amtsträgern der UNO, namhaften Menschenrechtsanwälten und Völkerrechtsexperten unterstützt.

Experten-400

Zu den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Appells gehören:

  • Richter Sang-Hyun Song – (Südkorea), Präsident des Internationalen Strafgerichtshofs (2009-2015)
  • Joachim Rücker – (Deutschland), Vorsitzender des UN-Menschenrechtsrats (2015); Botschafter und Ständiger Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen in Genf (2014-2016)
  • Dr. Élise Le Gall – (Frankreich), Vorsitzende der Französischen Vereinigung zur Förderung des Weltrechtsprinzips – Association Française pour la Promotion de la Compétence Universelle (AFPCU); Mitglied der Anwaltsliste des Internationalen Strafgerichtshofs
  • Prof. José Luís da Cruz Vilaça – (Portugal), Präsident des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (1989-1995); Richter am Gerichtshof der Europäischen Union (2012–2018)
  • Prof. Sara Chandler – (Großbritannien), Vorstandsmitglied der Menschenrechtskommission des Verbandes der Europäischen Rechtsanwaltskammern (Fédération des Barreaux d’Europe – FBE)
  • Dr. Mark Ellis – (Großbritannien), Geschäftsführer des Rechtsanwaltsverbandes International Bar Association (IBA)
  • Prof. Rashida Manjoo – (Südafrika), UN-Sonderberichterstatterin für Gewalt gegen Frauen, ihre Ursachen und Folgen (2009–2015)
  • Elfriede Jelinek – (Österreich), Literatur-Nobelpreisträgerin (2004)
  • Prof. Geoffrey Robertson – (Australien), ehem. Präsident des UN-Sondergerichtshofs für Sierra Leone; Autor „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, „Mullahs ohne Gnade“ und „Das Massaker an politischen Gefangenen im Iran, 1988“
  • Richard J. Goldstone – (Südafrika), ehem. Richter am Verfassungsgericht Südafrikas; ehem. Chefankläger der Internationalen Strafgerichtshöfe der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda.

mehr Informationen



13. April 2024

Internationale Gemeinschaft muss entschlossen vorgehen, um die erschreckende Zunahme der Hinrichtungen im Iran zu stoppen

Amnesty International: "Die iranischen Gefängnisse sind 2023 Schauplätze von Massentötungen geworden. 853 Menschen wurden allein im Jahr 2023 hingerichtet. 2024 wurden bereits 95 Hinrichtungen vollstreckt. Die massenhaften Hinrichtungen im Iran müssen spürbare diplomatische Konsequenzen haben - ansonsten werden sich die iranischen Behörden ermutigt fühlen, in den kommenden Jahren weitere Tausende von Menschen ungestraft hinzurichten."

10. April 2024

Menschenrechtler: Die Verfolgung der religiösen Minderheit der Bahá'í im Iran ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Human Rights Watch: "Es ist von entscheidender Bedeutung, den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu setzen."

06. April 2024

Wichtiger Erfolg: UNO-Menschenrechtsrat beschließt weitere Ermittlungen zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Mandate der Internationalen Untersuchungskommission und des UN-Sonderberichterstatters für die Menschenrechtslage im Iran um ein weiteres Jahr verlängert. Damit wurden weitere Ermittlungen beschlossen, um gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße des Regimes im Iran zusammenzutragen und die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen vorzubereiten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken