Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0323-Aktuelles-500
01. Oktober 2023

Bildungsinternationale fordert das Ende der Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der Gewerkschaftsdachverband Bildungsinternationale verlangt die Freilassung aller inhaftierten Mitglieder der iranischen Lehrergewerkschaften und fordert das Teheraner Regime auf, die Grundrechte und -freiheiten aller Arbeitnehmer zu respektieren, einschließlich der Vereinigungs- und Meinungsfreiheit sowie des Rechts auf friedliche Versammlungen ohne staatliche Einmischung.

Die Bildungsinternationale (BI) - englisch: Education International (EI) - ist der Dachverband von rund vierhundert Bildungsgewerkschaften aus 170 Ländern. Sie vertritt weltweit mehr als dreißig Millionen Lehrkräfte und andere Beschäftigte im Bildungswesen.

BI-200

Im September hat die Bildungsinternationale in einer Erklärung darauf hingewiesen, dass der repressive Staatsapparat im Iran versucht, alle abweichenden Meinungen zum Schweigen zu bringen, und seine Angriffe auf iranische Bürger, Lehrer und Gewerkschafter verstärkt, was zu schweren Verletzungen der Menschen- und gewerkschaftlichen Rechte sowie der bürgerlichen Freiheiten führt.

Angriffe auf Lehrkräfte und ihre Gewerkschaften

Seit Jahren, so die Erklärung der Bildungsinternationale, würden iranische Lehrkräfte immer wieder ihre berechtigten Forderungen nach menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und der Anerkennung ihrer Grundrechte und -freiheiten als Arbeitnehmer und Bürger äußern. Seit dem 1. Mai 2022 seien mehrere führende Mitglieder der Lehrergewerkschaften wegen friedlicher und legaler Gewerkschaftsaktivitäten unrechtmäßig festgenommen, inhaftiert und gefoltert worden. In den letzten Wochen habe das Regime die Repression gegen Lehrkräfte und ihre Gewerkschaftsvertreter verschärft, um ein Wiederaufleben der Protestkundgebungen vom letzten Jahr zu verhindern.

Dazu erklärte David Edwards, Generalsekretär der Bildungsinternationale: „Die inhaftierten Lehrergewerkschaftsführer haben weder gegen nationale noch internationale Gesetze verstoßen. Ihre Festnahme, Inhaftierung, Folter und fortgesetzte Gefangenschaft stellen einen Verstoß gegen das Grundrecht der Arbeitnehmer auf Vereinigungs- und Meinungsfreiheit dar.“

Die Bildungsinternationale wies darauf hin, dass inhaftierte Mitglieder der Lehrergewerkschaften schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind, darunter:

  • Einzelhaft über längere Zeiträume
  • Folter, um falsche Geständnisse und den Verzicht auf Gewerkschaftsarbeit zu erzwingen
  • Längere Inhaftierung über die ursprünglichen Haftstrafen hinaus
  • Unzureichender Zugang zu medizinischer Behandlung
  • Beschränkter Zugang zu Rechtsbeiständen und eingeschränkte Familienbesuchsrechte
  • Belästigung von Familienangehörigen
  • Entlassungen aus dem Schuldienst

jafar-ebrahimi-150-2

Besonders besorgt äußert sich die Bildungsinternationale über den Zustand des Lehrers Jafar Ebrahimi (Bild). Er wurde wegen seiner legalen Gewerkschaftsaktivitäten zu Unrecht inhaftiert und sitzt seit 20 Monaten im Gefängnis. In dieser Zeit hat sich sein Gesundheitszustand erheblich verschlechtert und er läuft nun Gefahr, sein Augenlicht zu verlieren, wenn er nicht sofort Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung erhält. Die Bildungsinternationale hat das iranische Regime aufgefordert, sicherzustellen, dass Jafar Ebrahimi dringend medizinisch versorgt und bedingungslos freigelassen wird.

Gleichzeitig hat die Bildungsinternationale ihre Mitgliedsorganisationen auf der ganzen Welt dringend zu Solidarität und Unterstützung für die verfolgten Lehrerinnen und Lehrer im Iran aufgerufen.

mehr Informationen



13. April 2024

Internationale Gemeinschaft muss entschlossen vorgehen, um die erschreckende Zunahme der Hinrichtungen im Iran zu stoppen

Amnesty International: "Die iranischen Gefängnisse sind 2023 Schauplätze von Massentötungen geworden. 853 Menschen wurden allein im Jahr 2023 hingerichtet. 2024 wurden bereits 95 Hinrichtungen vollstreckt. Die massenhaften Hinrichtungen im Iran müssen spürbare diplomatische Konsequenzen haben - ansonsten werden sich die iranischen Behörden ermutigt fühlen, in den kommenden Jahren weitere Tausende von Menschen ungestraft hinzurichten."

10. April 2024

Menschenrechtler: Die Verfolgung der religiösen Minderheit der Bahá'í im Iran ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Human Rights Watch: "Es ist von entscheidender Bedeutung, den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu setzen."

06. April 2024

Wichtiger Erfolg: UNO-Menschenrechtsrat beschließt weitere Ermittlungen zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Mandate der Internationalen Untersuchungskommission und des UN-Sonderberichterstatters für die Menschenrechtslage im Iran um ein weiteres Jahr verlängert. Damit wurden weitere Ermittlungen beschlossen, um gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße des Regimes im Iran zusammenzutragen und die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen vorzubereiten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken