Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Nein-zur-Todesstrafe-500
01. Juni 2024

UN-Experten fordern das Ende der Gewalt gegen Journalisten, die aus dem Ausland über den Iran berichten

"Solche Angriffe verletzen nicht nur die Menschenrechte auf Leben und persönliche Sicherheit, sondern zielen auch darauf ab, die Meinungs- und Medienfreiheit zu unterdrücken."

Mehrere Menschenrechtsexperten der UNO haben am 30. Mai die Gewalt, Drohungen und Einschüchterungen verurteilt, denen Journalisten, die außerhalb Irans für persischsprachige Medien tätig sind, ausgesetzt sind. Von derartigen Repressalien seien u.a. Mitarbeiter der Nachrichtensender Iran International, BBC News Persian, Deutsche Welle und Voice of America betroffen.

Diese Angriffe auf Journalisten und Medienschaffende, die aus dem Ausland über den Iran berichten, müssten gestoppt und die Verantwortlichen für solche Taten strafrechtlich verfolgt werden.

UN-Experten-300-0523

Bei den Experten (im Bild v.l.n.r.) handelt es sich u.a. um:

  • Javaid Rehman, UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage im Iran
  • Morris Tidball-Binz, UN-Sonderberichterstatter zu außergesetzlichen, summarischen und willkürlichen Hinrichtungen
  • Irene Khan, UN-Sonderberichterstatterin zur Meinungsfreiheit

Die Menschenrechtler äußerten sich beunruhigt darüber, dass Morddrohungen und Einschüchterungen gegen Mitarbeiter von Iran International im März 2024 in London zu einer Messerattacke gegen einen Journalisten des Senders geführt hätten. Solche Angriffe verletzten nicht nur die Menschenrechte auf Leben und persönliche Sicherheit, sondern zielten auch darauf ab, die Meinungs- und Medienfreiheit zu unterdrücken, einschließlich legitimer Kritik am iranischen Regime.

„Wir sind besorgt, dass diese Angriffe und Drohungen eine abschreckende Wirkung auf Journalisten innerhalb und außerhalb des Iran haben könnten“, so die Experten.

Seit 2022 habe es nach Angaben der Experten mindestens 15 Versuche des Teheraner Regimes gegeben, iranische Dissidenten in Großbritannien zu ermorden oder zu entführen. Auch in anderen Ländern sei es zu solchen Angriffen gegen Dissidenten und Journalisten, die über den Iran berichteten, gekommen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF), die sich weltweit für Informationsfreiheit einsetzt, hatte bereits im April über die zunehmende grenzüberschreitende Repression gegenüber iranischen Medienschaffenden in Großbritannien berichtet, wo ein Großteil der Journalistinnen und Journalisten, die den Iran angesichts der vielfältigen Einschränkungen der Pressefreiheit verlassen haben, lebt und arbeitet. Hinter vielen Fällen von transnationaler Repression, so RSF, stecke das iranische Regime oder ihm zugehörige Stellen. RSF forderte Teheran auf, alle derartigen Angriffe auf die Presse einzustellen. Die britische Regierung wie auch die Regierungen anderer Länder, in denen iranische Medienschaffende arbeiten, müssten sicherstellen, dass diese innerhalb der Landesgrenzen frei und ohne Angst arbeiten können. Auch in Deutschland seien iranische und iranischstämmige Journalisten und Reporter bereits Opfer transnationaler Repression geworden.

mehr Informationen



23. Juni 2024

Erfolgreiche Kampagne gegen Hinrichtungen im Iran: Todesurteil gegen regimekritischen Liedermacher Toomaj Salehi aufgehoben

NEIN zur Todesstrafe! Die internationale Solidaritätskampagne für den iranischen Liedermacher und Rapper Toomaj Salehi zeigt Wirkung: Das Teheraner Regime musste dem öffentlichen Druck nachgeben und das gegen ihn gefällte Todesurteil aufheben. Menschenrechtler setzen sich weiter für die Freilassung von Toomaj Salehi und aller anderen Gefangenen ein, die wegen ihrer Teilnahme an den Freiheitsprotesten im Iran in Haft sind.

17. Juni 2024

Iran: Unterdrückung der Christen nimmt zu

Das Teheraner Regime verschärft die Verfolgung der christlichen Minderheit. Die Unterdrückung richtet sich besonders gegen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben. Allein wegen ihres Glaubens sind sie willkürlichen Verhaftungen und langjährigen Gefängnisstrafen ausgesetzt. Christen, die sich in Hauskirchen zum Gottesdienst versammeln, werden wegen angeblicher "Gefährdung der Staatssicherheit" bestraft.

09. Juni 2024

Unterdrückung im Iran: Frauenrechtlerin zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt

Aktivistinnen, die sich für Frauenrechte und gegen den Schleierzwang einsetzen, sind im Iran brutaler Repression ausgesetzt. Das Teheraner Regime demonstriert seine extreme Frauenfeindlichkeit, indem es Frauenrechtlerinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken