Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500
03. Oktober 2022

Weltweite Kundgebungen: Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran

Auf der ganzen Welt haben Demonstranten die UNO, Regierungen und Parlamente aufgerufen, mit allem Nachdruck ihre Stimme zu erheben und zu handeln, damit die gewaltsame Unterdrückung im Iran ein Ende hat.

mashhad-011022-400

01.10.2022 - Studierende protestieren an der Universität der nordost-iranischen Provinzhauptstadt Mashhad.

Im Iran dauern die Bürgerproteste gegen die Diktatur an. Am ersten Oktober-Wochenende nahmen die Proteste an den iranischen Universitäten zu. An dutzenden Hochschulen, darunter in Teheran und in den großen Provinzhauptstädten, haben sich Studierende zu großen Kundgebungen und Demonstrationsmärschen versammelt und lautstark das Ende der Unterdrückung und die Freilassung ihrer verhafteten Kommilitonen gefordert. Auch über Streiks an iranischen Schulen wurde in den sozialen Medien berichtet. Unterdessen haben viele Händler in Teheran und anderen Städten des Landes ihre Geschäfte aus Protest gegen die Regime-Gewalt geschlossen.

Internationale Proteste gegen die Unterdrückung im Iran

Gleichzeitig haben weltweit Solidaritätskundgebungen stattgefunden, an denen zehntausende Menschen teilgenommen haben. Sie protestierten gegen die brutale Unterdrückung, mit der das Teheraner Regime versucht, die friedlichen Bürgerproteste niederzuschlagen. Die Zahl der im Iran getöteten und verletzten Demonstranten steigt täglich. Tausende Menschen wurden bei Massenverhaftungen in Foltergefängnisse verschleppt, wo sie in Gefahr sind, zu Tode gefoltert zu werden.

1022-Berlin-400-2

In Berlin machten Menschenrechtler mit großen Portraitbildern von getöteten Demonstranten auf die brutale Unterdrückung im Iran aufmerksam. Sie riefen die Bundesregierung auf, sich für Sanktionen einzusetzen, um die iranischen Machthaber wegen der blutigen Repression zur Rechenschaft zu ziehen.

1022-Berlin-400-3

Die Mitwirkenden der Solidaritätskundgebungen, darunter viele Exiliraner und Menschenrechtsaktivisten, riefen die Weltgemeinschaft auf, die iranische Protestbewegung für Freiheit zu unterstützen. Die UNO, Regierungen und Parlamente weltweit müssten mit allem Nachdruck ihre Stimme erheben und handeln, damit die gewaltsame Unterdrückung im Iran ein Ende hat. Der internationale öffentliche Druck müsse erheblich zunehmen, um die Freilassung aller Gefangenen, die wegen ihrer Teilnahme an Bürgerprotesten festgehalten werden, zu erreichen.

Hier weitere Bilder aus Berlin:

1022-b-400-1

1022-b-400 3

1022-b-400-4

mehr zu den Bürgerprotesten im Iran



Erfolg-190 Bahnbrechendes Gerichtsurteil in Schweden: Iranischer Regimefunk-tionär wegen Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen zu lebenslanger Haft verurteilt mehr

0722-b-190 Berlin: Großkundgebung für Men-schenrechte im Iran weiterlesen

0899-Lehrer-frei-190 Im Iran wurde die Freilassung von mehreren unrechtmäßig inhaftierten Lehrern erreicht. mehr

050322-b-190 Konferenz in Berlin: Solidarität mit den Frauen im Iran und in der Ukraine weiterlesen

un-190 Wegweisender Erfolg: UN-Menschenrechtsrat beschließt Untersuchung der Regime-Gewalt im Iran weiterlesen

EI-80 Bildungs-internationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte weiterlesen

1022-Berlin-190 Weltweite Kundgebungen: Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran weiterlesen

rsf-80 Reporter ohne Grenzen reicht UN-Beschwerde gegen das Teheraner Regime ein weiterlesen


Sprungmarken