Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500

Menschenrechtsarbeit

  • Öffentlichkeitsarbeit über Menschenrechtsverletzungen im Iran
  • Aufklärungsarbeit über die Notlage von iranischen Migranten, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen, Zwangsvertreibung und Gewalt werden
  • Kundgebungen, Vortragsveranstaltungen, Konferenzen
  • Ausstellungen und Filmvorführungen
  • Menschenrechtsarbeit in Kirchen
  • Mahnwachen und Informationsstände
  • Internet-Petitionen
  • Unterschriftenaktionen
  • Appellaktionen und persönliche Vorsprachen bei Menschenrechtsbeauftragten von Regierungen, Parlamenten und internationalen Organisationen
  • Medienarbeit

Initiativen und Aktivitäten:

07. März 2019

Berlin: Hochschulrektorenkonferenz setzt sich für im Iran inhaftierten Wissenschaftler ein

"In Zusammenarbeit mit einer Reihe internationaler Partner werden wir uns auch weiterhin in aller Deutlichkeit für die Freiheit von Dr. Djalali einsetzen. Die Wahrung der Menschenrechte und akademischen Freiheiten sind unumgängliche Voraussetzungen für die Zusammenarbeit auch mit iranischen Hochschulen."
Weiterlesen ..

27. Februar 2019

Internationale Juristenvereinigung und Menschenrechtsorganisationen besorgt über Verfolgung von Rechtsanwälten im Iran

Rechtsanwälte, die sich menschenrechtlich engagieren oder politische Gefangene verteidigen, werden im Iran durch willkürliche Festnahmen und langjährige Haftstrafen an der Ausübung ihres Berufes gehindert. Damit verletzt das Teheraner Regime die weltweit geltenden UN-Grundprinzipien, nach denen Anwälte das Recht haben, ihrer Arbeit nachzugehen, ohne Einschüchterungen, Verfolgung oder staatliche Eingriffe fürchten zu müssen.
Weiterlesen ..

14. Februar 2019

Kundgebung in Paris: Exiliraner und Menschenrechtler fordern Freiheit und Demokratie für den Iran

Nein zur Diktatur! Menschenrechtsverletzungen, Hinrichtungen und Terror stoppen! Aufruf zu Solidarität mit den Bürgerprotesten für Freiheit im Iran.
Weiterlesen ..

11. Februar 2019

Islamistische Diktatur im Iran: 40 Jahre brutale Unterdrückung und Lügen

Reporter ohne Grenzen: "Wir können endlich nachweisen, dass das iranische Regime über Jahrzehnte die Weltöffentlichkeit belogen hat. Wir wissen jetzt, dass es hunderte Journalisten und tausende politische Gefangene inhaftiert und viele von ihnen gefoltert und ermordet hat. Über Jahrzehnte hat die iranische Regierung sie auf perfide und unbarmherzige Weise für ihre Überzeugungen oder ihre unabhängige Berichterstattung verfolgt".
Weiterlesen ..

30. Januar 2019

2018 - Ein "Jahr der Schande" für das Teheraner Regime

Amnesty International zieht eine schockierende Bilanz der Unterdrückung im Iran. In einer beispiellosen Repressionskampagne zur Niederschlagung der Bürgerproteste sind über 7000 Menschen verhaftet worden, unter ihnen Vertreter religiöser und ethnischer Minderheiten, Gewerkschafter, Frauenrechtlerinnen, Journalisten und Studierende.
Weiterlesen ..

25. Januar 2019

HRW - World Report 2019: Unablässige und systematische Unterdrückung im Iran

Human Rights Watch berichtet von willkürlichen Massenverhaftungen, schweren Verstößen gegen faire Gerichtsverfahren und Verurteilungen zu hohen Haftstrafen, mit denen das Teheraner Regime auf die landesweiten Bürgerproteste reagiert.
Weiterlesen ..

21. Januar 2019

UN-Experten fordern medizinische Hilfe für politische Gefangene im Iran

Im Iran wird insbesondere politischen Gefangenen absichtlich der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung verweigert. Dies ist ein vorsätzlicher Akt der Grausamkeit, um die Gefangenen einzuschüchtern und zu bestrafen.
Weiterlesen ..

02. Januar 2019

Reporter ohne Grenzen: Verfolgung von Journalisten im Iran stoppen!

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die UNO aufgerufen, sich für die im Iran inhaftierten Journalisten einzusetzen. Mindestens 40 Medienvertreter wurden seit Anfang 2018 in dem Land verhaftet. 13 von ihnen wurden zu Haftstrafen zwischen drei und 26 Jahren verurteilt. -
Weiterlesen ..

29. Dezember 2018

Internationale Proteste haben Erfolg: Menschenrechtler Reza Khandan im Iran freigelassen

Öffentlicher Druck ist das wirksamste Mittel, um Menschen in Gefahr zu retten. Durch eine weltweite Protestkampagne wurde die Freilassung des iranischen Menschenrechtlers Reza Khandan erreicht. Für Ihre Unterstützung dabei bedanken wir uns herzlich!
Weiterlesen ..

20. Dezember 2018

EU-Parlament fordert Freilassung der iranischen Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh

In einer Entschließung verurteilt das EU-Parlament die Menschenrechtsverletzungen im Iran und fordert die Freilassung aller, die im Iran wegen ihrer Menschenrechtsarbeit in Haft sind. Das Parlament bekundet seine Solidarität mit den Iranern, "die für eine Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage demonstrieren und ihre sozialen und wirtschaftlichen Rechte ausüben."
Weiterlesen ..

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

Seite « 1 2 3 4 5 6 7 8 »


Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Ahmadreza-Djalali-80-2 Berlin: Hochschul-rektorenkonferenz fordert Freilassung des Wissenschaftlers Dr. Ahmadreza Djalali weiterlesen

060719-Berlin-190 Tausende demonstrieren für Menschenrechte und gegen die Todesstrafe im Iran weiterlesen

1119-Genf-190 Mahnwachen in Genf: Menschenrechtsverletzungen und Hinrichtungen im Iran stoppen! weiterlesen

sotoudeh-80 Weltweite Menschenrechts-kampagne: Nasrin Sotoudeh freilassen! weiterlesen

150619-Brüssel-190 Brüssel: Großkundgebung für Menschenrechte im Iran weiterlesen

EU-parl-80 EU-Parlament fordert sofortige Freilassung von Frauenrecht-lerinnen und Menschenrechts-verteidigern im Iran weiterlesen

PEN-80 Internationaler Protest gegen Verfolgung und Verurteilung von Schriftstellern im Iran weiterlesen

Vida-Movahedi-80 Erfolgreiche Protestkampagne: Frauenrechtlerin im Iran freigelassen weiterlesen

wma-80 Weltärztebund fordert sofortige Freilassung des iranischen Medininers Ahmadreza Djalali weiterlesen


Sprungmarken