Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0323-Aktuelles-500
17. Juni 2023

Iran: Repressalien gegen politische Gefangene nehmen zu

Für mehrere politische Gefangene, die im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert sind, wurden die Haftbedingungen im Juni zusätzlich verschärft, indem bis auf weiteres Familienbesuche untersagt wurden. Zu den betroffenen Gefangenen gehören der Student Ali Younesi und sein Vater Mir-Yousef Younesi.

Younesi-400

Ali Younesi und sein Vater Mir-Yousef Younesi sind zu Unrecht in Gefangenschaft, weil sie für Demokratie im Iran eintreten.

Der Student Ali Younesi ist seit April 2020 im Evin-Gefängnis in Haft. Er wurde festgenommen, weil er an friedlichen Bürgerprotesten gegen das Regime teilgenommen hatten und Kontakte zu Familienangehörigen unterhielt, die in oppositionellen Gruppen aktiv sind. Seit seiner Verhaftung wird der Student körperlich und seelisch gefoltert, um ihn zu zwingen, sich mit falschen Geständnissen selbst zu belasten.

Ende April 2022 hat ein Regime-Gericht in Teheran Ali Younesi zu 16 Jahren Haft verurteilt. Das Willkürurteil wurde nach einem grob unfairen Gerichtsprozess aufgrund von erfundenen Beschuldigungen gefällt. Die Machthaber im Iran wollen mit solchen Bestrafungen regimekritische Studierende einschüchtern und jegliche Proteste für Freiheit an iranischen Hochschulen im Keim ersticken.

Bis zu seiner Verhaftung hat Ali Younesi Informatik und Physik an der Sharif-Universität für Technologie in Teheran studiert. Er gehört zu den hochbegabten Studenten, die in mehreren Wettbewerben ausgezeichnet wurden. 2018 gewann Ali Younesi mit dem iranischen Team die Goldmedaille der Internationalen Astrophysik-Olympiade.

Die Organisation Scholars at Risk (SAR) hat mehrfach die sofortige Freilassung von Ali Younesi gefordert. SAR ist ein internationales Netzwerk zum Schutz gefährdeter Wissenschaftler, dem mehr als 600 Universitäten und Hochschulen in 42 Ländern angehören. Auch Amnesty International hat sich mehrfach für seine Freilassung eingesetzt.

Die Familie Younesi, die für Demokratie im Iran eintritt, ist immer wieder Repressalien vonseiten des Regimes ausgesetzt. Ali Younesis Vater, Mir-Yousef Younesi, wurde Ende Dezember 2022 verhaftet. Der 70-Jährige, der schon in früheren Jahren in politischer Haft war, wird seither unter fadenscheinigen Vorwänden im Evin-Gefängnis festgehalten. Mir-Yousef Younesi leidet an mehreren Krankheiten und wird gefoltert, indem ihm die dringend notwendige medizinische Hilfe verweigert wird. Sein Gesundheitszustand hat sich erheblich verschlechtert.

Die Festnahme von Familienangehörigen ist eine der grausamen Methoden, mit denen das Regime im Iran versucht, Gefangene unter Druck zu setzen und zu falschen Geständnissen zu zwingen.

mehr zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran



13. April 2024

Internationale Gemeinschaft muss entschlossen vorgehen, um die erschreckende Zunahme der Hinrichtungen im Iran zu stoppen

Amnesty International: "Die iranischen Gefängnisse sind 2023 Schauplätze von Massentötungen geworden. 853 Menschen wurden allein im Jahr 2023 hingerichtet. 2024 wurden bereits 95 Hinrichtungen vollstreckt. Die massenhaften Hinrichtungen im Iran müssen spürbare diplomatische Konsequenzen haben - ansonsten werden sich die iranischen Behörden ermutigt fühlen, in den kommenden Jahren weitere Tausende von Menschen ungestraft hinzurichten."

10. April 2024

Menschenrechtler: Die Verfolgung der religiösen Minderheit der Bahá'í im Iran ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Human Rights Watch: "Es ist von entscheidender Bedeutung, den internationalen Druck auf den Iran zu erhöhen, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu setzen."

06. April 2024

Wichtiger Erfolg: UNO-Menschenrechtsrat beschließt weitere Ermittlungen zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Mandate der Internationalen Untersuchungskommission und des UN-Sonderberichterstatters für die Menschenrechtslage im Iran um ein weiteres Jahr verlängert. Damit wurden weitere Ermittlungen beschlossen, um gerichtsfeste Beweise für Menschenrechtsverletzungen und Völkerrechtsverstöße des Regimes im Iran zusammenzutragen und die internationale strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen vorzubereiten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken