Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Protest-500-3

Menschenrechtsverletzungen

Systematische Menschenrechtsverletzungen sind ein Instrument, mit dem die Fundamentalisten im Iran der Bevölkerung ihre Herrschaft aufzwingen. Zu den zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, mit denen die Bevölkerung terrorisiert wird, gehören Repressionsmaßnahmen gegen Regimegegner, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit wahrnehmen. Menschenrechtsverteidiger, Frauenrechtlerinnen, Verfechter der Rechte von religiösen und ethnischen Minderheiten, regimekritische Studenten, Journalisten, Rechtsanwälte und Gewerkschafter sind willkürlichen Festnahmen, unfairen Gerichtsverfahren und schweren Bestrafungen ausgesetzt.

In den iranischen Gefängnissen sind Folter, Vergewaltigungen und andere Misshandlungen an Gefangenen weit verbreitet. Den Häftlingen wird der Kontakt zu ihren Familien und Anwälten sowie der Zugang zu medizinischer Versorgung systematisch verweigert. Die meisten politischen Gefangenen werden über Wochen oder sogar Monate ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten.

Die Gerichtsprozesse entsprechen in keiner Weise den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren. Die meisten Urteile werden gefällt, ohne dass die Angeklagten Zugang zu einem Rechtsbeistand haben. Viele Gefangene werden durch Folter gezwungen, sich mit falschen Geständnissen selbst zu belasten.

Gegen politische Gefangene, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, werden pauschale Anklagen erhoben, wie "Anstachelung zum Aufruhr" oder "Handlungen gegen die nationale Sicherheit". Von der Willkürjustiz werden sie zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Immer häufiger werden politische Gefangene als sog. „Staatsfeinde“ zum Tode verurteilt. Hinrichtungen von politischen Gefangenen nehmen zu.

Der internationale Druck auf das Regime muss erheblich zunehmen, wenn eine Verbesserung der Menschenrechtslage erreicht werden soll. Wir setzen uns dafür ein, dass:

•    die Öffentlichkeit über die Menschenrechtsverletzungen im Iran aufgeklärt wird,
•    die  Menschenrechtsbeauftragten der Regierungen und internationalen Organisationen die Menschenrechtslage im Iran kontinuierlich beobachten und im Falle von Menschenrechtsverletzungen intervenieren,
•    die internationale Gemeinschaft sich mit allen ihr zur Verfügung stehenden friedlichen Mitteln dafür einsetzt, dass auch im Iran für jeden Menschen das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person (Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) gewährleistet wird,
•    Regierungen und internationale Organisationen darauf bestehen, dass der Iran die internationalen Menschenrechtsverträge einhält und internationale Rechtsstandards gewährleistet.

Mehr Informationen:

22. März 2019

Verfolgung von Umweltschützern im Iran: Drohende Todesstrafe

Acht iranischen Umweltschützerinnen und Umweltschützern, die im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert sind, droht nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren nun die Verurteilung zum Tode oder zu langen Haftstrafen. Amnesty International fordert ihre sofortige Freilassung, da sie allein wegen ihrer friedlichen Umweltschutzarbeit in Gefangenschaft sind.
Weiterlesen ..

15. März 2019

UN-Umweltorganisation besorgt über Verfolgung von Umweltschützern im Iran

Acht friedliche Umweltschützer sind einem unfairen Prozess vor einem Teheraner Revolutionsgericht ausgesetzt. Vier Angeklagten droht die Todesstrafe. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International fordern, dass die Umweltschützer sofort freigelassen und alle konstruierten Anklagen gegen sie fallengelassen werden.
Weiterlesen ..

14. März 2019

Abscheuliches Urteil im Iran: Nasrin Sotoudeh soll mit 38 Jahren Haft und 148 Peitschenhieben bestraft werden - Weltweite Proteste

Amnesty International: "Es ist absolut schockierend, dass Nasrin Sotoudeh für ihre friedliche Menschenrechtsarbeit mit fast vier Jahrzehnten Gefängnis und 148 Peitschenhieben bestraft werden soll. Nasrin Sotoudeh muss sofort und bedingungslos freigelassen und diese skandalöse Verurteilung muss unverzüglich aufgehoben werden".
Weiterlesen ..

09. März 2019

Iran: Der Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh drohen 34 Jahre Gefängnis

Amnesty International fordert die unverzügliche und bedingungslose Freilassung der iranischen Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, die allein wegen ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit in Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten wird.
Weiterlesen ..

05. März 2019

Iran: Verhaftungswelle gegen Christen dauert an

Aus der nordiranischen Provinzhauptstadt Rasht werden erneut Verhaftungen von ehemaligen Muslimen gemeldet, die den christlichen Glauben angenommen haben. Ihnen drohen harte Strafen. Laut dem Weltverfolgungsindex 2019 gehört das Teheraner Regime zu den 10 schlimmsten Christenverfolgern der Welt.
Weiterlesen ..

27. Februar 2019

Internationale Juristenvereinigung und Menschenrechtsorganisationen besorgt über Verfolgung von Rechtsanwälten im Iran

Rechtsanwälte, die sich menschenrechtlich engagieren oder politische Gefangene verteidigen, werden im Iran durch willkürliche Festnahmen und langjährige Haftstrafen an der Ausübung ihres Berufes gehindert. Damit verletzt das Teheraner Regime die weltweit geltenden UN-Grundprinzipien, nach denen Anwälte das Recht haben, ihrer Arbeit nachzugehen, ohne Einschüchterungen, Verfolgung oder staatliche Eingriffe fürchten zu müssen.
Weiterlesen ..

23. Februar 2019

Christenverfolgung im Iran: Neue Verhaftungen

Im ganzen Iran dauern die Verhaftungen von Christen an. Allein wegen ihres Glaubens werden sie beschuldigt, die Staatssicherheit zu gefährden. Menschenrechtler appellieren an die Weltgemeinschaft, sich für die verfolgten Christen im Iran einzusetzen.
Weiterlesen ..

19. Februar 2019

Iran: Verfolgung von Menschenrechtsanwälten dauert an

Mehrere Rechtsanwälte wurden im Iran zu langen Haftstrafen verurteilt, weil sie Menschenrechtsverletzungen öffentlich gemacht und friedliche Demonstranten, Bürgerrechtler oder Umweltschützer verteidigt haben.
Weiterlesen ..

16. Februar 2019

Teheran: Inhaftierter Mediziner in Lebensgefahr

Der Gesundheitszustand des iranischen Wissenschaftlers Ahmadreza Djalali verschlechtert sich lebensbedrohlich. Er wurde im Iran zum Tode verurteilt, weil er sich geweigert hatte, für den iranischen Geheimdienst zu spionieren.
Weiterlesen ..

11. Februar 2019

Islamistische Diktatur im Iran: 40 Jahre brutale Unterdrückung und Lügen

Reporter ohne Grenzen: "Wir können endlich nachweisen, dass das iranische Regime über Jahrzehnte die Weltöffentlichkeit belogen hat. Wir wissen jetzt, dass es hunderte Journalisten und tausende politische Gefangene inhaftiert und viele von ihnen gefoltert und ermordet hat. Über Jahrzehnte hat die iranische Regierung sie auf perfide und unbarmherzige Weise für ihre Überzeugungen oder ihre unabhängige Berichterstattung verfolgt".
Weiterlesen ..

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 »


Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Protest-Reporter-ohne-Grenzen-190 Islamistische Diktatur im Iran: 40 Jahre brutale Unterdrückung und Lügen weiterlesen

bakhshi-80 Misshandlungen in iranischen Gefängnissen: Erschütternder Bericht eines Folteropfers weiterlesen

Bayani-80 Verfolgung von Umweltschützern im Iran: Drohende Todesstrafe weiterlesen

sotoudeh-80 Weltweite Menschenrechts-kampagne: Nasrin Sotoudeh freilassen! weiterlesen

gholian-80 Iran: Bürger-rechtlerin und Gewerkschafter in Foltergefahr weiterlesen

nazanin-80 Gefangene im Iran: Hungerstreik gegen grausame Haftbedingungen weiterlesen

AI-Zahlen-Iran-80 Amnesty International: Ein „Jahr der Schande“ für das Teheraner Regime weiterlesen

Ahmadreza-Djalali-80 Berlin: Hochschulrekto-renkonferenz setzt sich für im Iran inhaftierten Wissenschaftler ein weiterlesen


Sprungmarken