Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Nein-zur-Todesstrafe-500
02. September 2023

Folter in iranischen Gefängnissen fordert weiteres Todesopfer

Javad Rouhi war im Nordiran wegen seiner Mitwirkung an den Bürgerprotesten gegen die Diktatur in Gefangenschaft. Er starb infolge von brutalen Folterungen. Im Iran wird niemand für die Tötung von Gefangenen zur Rechenschaft gezogen.

rouhi-150

Der 35-jährige iranische Bürgerrechtler Javad Rouhi (Bild), der im Zentralgefängnis der nordiranischen Stadt Noshahr inhaftiert war, ist am 31. August unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen.

Javad Rouhi war seit dem 22. September 2022 wegen seiner Mitwirkung an den Bürgerprotesten gegen die Diktatur in Gefangenschaft. Im Dezember 2022 wurde er von einem Regime-Gericht in einem unfairen Gerichtsverfahren wegen angeblicher „staatsfeindlicher Aktivitäten und Unruhestiftung“ zum Tode verurteilt. Der Prozess dauerte weniger als eine Stunde. Da keine Beweise vorlagen, berief sich das Gericht auf das unter Folter erzwungene „Geständnis“ des Angeklagten.

Nach Angaben von Menschenrechtlern wurde Javad Rouhi brutal gefoltert, um dieses Geständnis zu erzwingen. Er wurde mehrere Wochen lang in Isolationshaft festgehalten und war Erfrierungen, Auspeitschungen, Elektroschocks, Vergewaltigungen sowie Morddrohungen unter vorgehaltener Waffe ausgesetzt. Infolge der Folterungen litt Javad Rouhi an Verletzungen der Schulter, starken Schmerzen im Rücken und an der Hüfte, Harninkontinenz, Verdauungsproblemen sowie Mobilitäts- und Sprachstörungen. Die notwendige medizinische Versorgung wurde dem Gefangenen verweigert.

Nach internationalen Protesten wurde das Todesurteil gegen Javad Rouhi im Mai 2023 aufgehoben. Er blieb jedoch weiter in Gefangenschaft.

Menschenrechtsgruppen weisen darauf hin, dass in den Gefängnissen des Teheraner Regimes immer wieder politische Häftlinge sterben, nachdem sie brutaler Folter oder gewaltsamen Angriffen durch Gefängniswärter ausgesetzt waren. Verletzten oder kranken Gefangenen wird die notwendige medizinische Versorgung verweigert, was weitere Todesopfer zur Folge hat. Unabhängige Autopsien der Leichname werden nicht zugelassen. Diese Tötungen werden systematisch vertuscht. Familienangehörige der Opfer werden Repressalien ausgesetzt und eingeschüchtert.

Fälle von Folterungen und Tötungen in Gefängnissen werden im Iran weder untersucht noch bestraft. Niemand wird für die Tötung von Häftlingen zur Rechenschaft gezogen. Daher sollte die internationale Gemeinschaft die schweren Menschenrechtsverletzungen, denen Gefangene im Iran ausgesetzt sind, untersuchen und die Verantwortlichen nach dem Weltrechtsprinzip strafrechtlich verfolgen.

mehr zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran



23. Juni 2024

Erfolgreiche Kampagne gegen Hinrichtungen im Iran: Todesurteil gegen regimekritischen Liedermacher Toomaj Salehi aufgehoben

NEIN zur Todesstrafe! Die internationale Solidaritätskampagne für den iranischen Liedermacher und Rapper Toomaj Salehi zeigt Wirkung: Das Teheraner Regime musste dem öffentlichen Druck nachgeben und das gegen ihn gefällte Todesurteil aufheben. Menschenrechtler setzen sich weiter für die Freilassung von Toomaj Salehi und aller anderen Gefangenen ein, die wegen ihrer Teilnahme an den Freiheitsprotesten im Iran in Haft sind.

17. Juni 2024

Iran: Unterdrückung der Christen nimmt zu

Das Teheraner Regime verschärft die Verfolgung der christlichen Minderheit. Die Unterdrückung richtet sich besonders gegen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben. Allein wegen ihres Glaubens sind sie willkürlichen Verhaftungen und langjährigen Gefängnisstrafen ausgesetzt. Christen, die sich in Hauskirchen zum Gottesdienst versammeln, werden wegen angeblicher "Gefährdung der Staatssicherheit" bestraft.

09. Juni 2024

Unterdrückung im Iran: Frauenrechtlerin zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt

Aktivistinnen, die sich für Frauenrechte und gegen den Schleierzwang einsetzen, sind im Iran brutaler Repression ausgesetzt. Das Teheraner Regime demonstriert seine extreme Frauenfeindlichkeit, indem es Frauenrechtlerinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken