Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Nein-zur-Todesstrafe-500
30. September 2023

Iran: Pastor muss allein wegen seines Glaubens für 10 Jahre ins Gefängnis

Christenverfolgung stoppen! Die christlichen Gemeinden im Iran sind anhaltenden Unterdrückungsmaßnahmen ausgesetzt. Christen werden willkürlich verhaftet, gefoltert und zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie sich zu ihrem Glauben bekennen und mit anderen Christen in Hauskirchen zu Gottesdiensten zusammenkommen.

Anooshavan-Avedian-150

Der iranische Pastor Anooshavan Avedian (Bild) ist im September in Teheran inhaftiert worden. Er muss eine 10-jährige Haftstrafe verbüßen, zu der er im Jahre 2022 allein wegen seines Glaubens verurteilt wurde.

Anooshavan Avedian gehört der armenisch-christlichen Gemeinde in Teheran an. Der 61-jährige Familienvater wurde erstmals am 21. August 2020 verhaftet, als sich 18 Christen in seinem Haus zum Gottesdienst versammelt hatten. Zusammen mit mehreren anderen Christen wurde er ins Evin-Gefängnis gebracht. Nach einem Monat Isolationshaft und Verhören wurde er gegen Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen.

Anschließend wurde der Pastor wegen „Leitung einer christlichen Hausgemeinde“ und „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt und nach einem kurzen Gerichtsprozess im April 2022 zu der 10-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Zusätzlich wurde er auch mit dem Entzug seiner Bürgerrechte für 10 Jahre bestraft.

Christen in Bedrängnis

Das Teheraner Regime setzt die Christenverfolgung systematisch fort. Die Regime-Justiz verfolgt Christen mit pauschalen Beschuldigungen wie „Propaganda gegen den Islam“ und „Gefährdung der Staatssicherheit“. Sie werden willkürlich verhaftet, gefoltert und zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie sich zu ihrem Glauben bekennen und mit anderen Christen in Hauskirchen zu Gottesdiensten zusammenkommen.

Die wenigen persischsprachigen Kirchen, die es im Iran noch gibt, werden streng überwacht und dürfen weder Besucher noch neue Mitglieder aufnehmen. Die Kirchen ethnischer Minderheiten dürfen Gottesdienste nur in ihrer eigenen Sprache durchführen. Daher sind alle anderen persischsprachigen Christen, insbesondere ehemalige Muslime, die zum christlichen Glauben konvertiert sind, gezwungen, sich in ihren Häusern zum Gottesdienst zu treffen. Das Regime sieht solche Treffen jedoch als „Gefährdung der Staatssicherheit“ und verfolgt die Christen mit Schikanen, Razzien, Verhaftungen, Geld- und Gefängnisstrafen.

mehr Informationen zur Verfolgung der religiösen Minderheiten im Iran



24. Mai 2024

Menschenrechtler fordern Gerechtigkeit für die Opfer der Völkerrechtsverbrechen im Iran

Nach dem Tod des iranischen Regime-Präsidenten Ebrahim Raisi fordern Menschenrechtler, dass die Aufarbeitung der von ihm begangenen Völkerrechtsverbrechen weitergehen muss. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Bemühungen um die Aufklärung dieser Verbrechen und die strafrechtliche Verfolgung der anderen für solche Taten verantwortlichen Regime-Funktionäre fortsetzen.

11. Mai 2024

Iran: Folter als Mittel des Regimeterrors gegen die Bevölkerung

Menschenrechtsgruppen weisen darauf hin, dass politische Häftlinge in den Gefängnissen des Teheraner Regimes zunehmend brutaler Folter ausgesetzt sind. Berichte häufen sich, dass Gefangene zu Tode gefoltert wurden. Die Folterungen werden vom Regime systematisch vertuscht. Folteropfer und ihre Familienangehörigen werden Repressalien ausgesetzt und eingeschüchtert.

08. Mai 2024

BBC-Bericht: 16-jährige Demonstrantin wurde im Iran von Einsatzkräften des Regimes vergewaltigt und getötet

Ein geheimer Bericht, der dem britischen Sender BBC zugespielt wurde, belegt, was Menschenrechtler schon im Herbst 2022 berichtet hatten: Die 16-jährige Nika Shakarami wurde während einer Protestdemonstration in Teheran von Regime-Truppen verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Das iranische Regime hatte behauptet, die Schülerin habe sich selbst das Leben genommen.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken