Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Christen-Iran-500

Verfolgung religiöser Minderheiten

Wir fordern die Freilassung aller Gefangenen, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung oder der Ausübung ihrer Religion inhaftiert sind.

Ein wesentliches Merkmal der fundamentalistischen Diktatur im Iran ist die Diskriminierung und Unterdrückung der religiösen Minderheiten. Das Recht auf freie Glaubens- und freie Religionsausübung wird systematisch verletzt. Der auf Angehörige religiöser Minderheiten ausgeübte Druck hat sich in den letzten Monaten weiter verstärkt.

Angehörige der christlichen, bahaitischen, sufitischen und sunnitischen Minderheiten im Iran haben unter regelmäßiger Verfolgung zu leiden. Zu den Repressionsmaßnahmen gehören die Beschlagnahmung ihres Besitzes, die Schändung ihrer Gebetsstätten, Inhaftierungen und zahlreiche andere gegen sie gerichtete Gewaltakte.

Seit September 2008 ist im Iran auch gesetzlich festgeschrieben, dass der Übertritt vom Islam zu einer anderen Religion mit dem Tode bestraft werden kann. Dieses Gesetz stellt einen schweren Angriff auf die Religions- und Glaubensfreiheit dar, die das Recht, den Glauben zu wechseln, und das Recht, keiner Religion anzugehören, mit einschließt. Es verstößt gegen Artikel 18 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte und gefährdet das Leben einer Reihe von Menschen, die im Iran wegen ihrer religiösen Überzeugungen festgenommen wurden und ohne Gerichtsverfahren gefangen gehalten werden.

Von den Repressionsmaßnahmen sind insbesondere die Angehörigen der Religionsgemeinschaft der Bahai betroffen. Anders als die „Buchreligionen“ Christentum und Judentum wird der Bahai-Glaube im Iran nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt, seine Mitglieder gelten als „Abtrünnige“ vom Islam. Zahlreiche Angehörige der Bahai-Gemeinden wurden im Laufe der Jahre hingerichtet, Tausende zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen.

mehr Informationen:

27. April 2022

Iran: Christin wegen ihres Glaubens mit zwei Jahren Gefängnis bestraft

Schwere Menschenrechtsverletzungen: Das Teheraner Regime verfolgt die iranischen Christen weiter mit willkürlichen Verhaftungen, pauschalen Anklagen und Verurteilungen ohne faire Gerichtsverfahren.
Weiterlesen ..

09. April 2022

Ostern 2022: Christen im Iran brauchen Schutz und Hilfe

Anlässlich des Osterfestes rufen wir zum Einsatz für die im Iran verfolgten Christen auf. Die iranischen Christen, die trotz Verfolgung und Repressalien an ihrem Glauben festhalten und ihr Recht auf Religionsfreiheit verteidigen, brauchen den Schutz der internationalen Gemeinschaft.
Weiterlesen ..

07. April 2022

Repression im Iran: Christen in Bedrängnis

Im Iran sind zahlreiche Gewissensgefangene in Haft. Darunter sind Christen, die allein wegen ihres Glaubens zu langen Haftstrafen verurteilt wurden. Christen werden willkürlich inhaftiert und gefoltert, weil sie sich zu ihrem Glauben bekennen.
Weiterlesen ..

25. Februar 2022

Besorgnis über zunehmende Verfolgung der Glaubensgemeinschaft der Bahai im Iran

Das Teheraner Regime verletzt systematisch das Menschenrecht auf Religionsfreiheit und verschärft die Unterdrückung religiöser Minderheiten weiter. Davon ist besonders die Glaubensgemeinschaft der Bahai betroffen.
Weiterlesen ..

27. Januar 2022

Weltverfolgungsindex 2022: Das Teheraner Regime gehört zu den schlimmsten Christenverfolgern

Christliches Hilfswerk Open Doors: "Die Aussichten für iranische Christen, insbesondere für Konvertiten vom Islam zum christlichen Glauben, trübten sich während des aktuellen Berichtszeitraums weiter. Die Wahl des Hardliners Ebrahim Raisi zum Präsidenten und die Änderung und Verschärfung des Strafgesetzbuchs fügen sich in eine umfassendere Entwicklung ein, nach der Iran immer mehr zu einem totalitären Staat wird."
Weiterlesen ..

21. Januar 2022

Iran: Christin wegen ihres Glaubens Repressalien ausgesetzt

Die iranische Christin Mahrokh Ghanbari ist seit Jahren Opfer von Verfolgungsmaßnahmen. Nun droht ihr eine neue Gefängnisstrafe, weil sie an ihrem Glauben festhält.
Weiterlesen ..

21. Dezember 2021

Christen im Iran brauchen den Schutz und die Unterstützung der Weltgemeinschaft

Anlässlich des Weihnachtsfestes rufen wir zu Solidarität mit den Christen im Iran auf, die trotz Verfolgung und Repressalien an ihrem Glauben festhalten und ihr Recht auf Religionsfreiheit verteidigen.
Weiterlesen ..

19. November 2021

Menschenrechte von Christen im Iran verteidigen!

Internationaler Appell: Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte wird aufgerufen, zugunsten der Christen im Iran zu intervenieren, deren Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit sowie auf freie Meinungsäußerung umfassend verletzt wird.
Weiterlesen ..

25. Oktober 2021

Verletzungen der Religionsfreiheit im Iran: Christen in Bedrängnis

Mit der systematischen Verfolgung von Christen verletzt das Regime im Iran das Menschenrecht auf Religionsfreiheit. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Häftlinge, die allein wegen ihres Glaubens zu Unrecht in Gefangenschaft sind.
Weiterlesen ..

20. September 2021

Christenverfolgung im Iran stoppen!

Unter Missachtung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen verschärft das Regime im Iran die Unterdrückung der christlichen Minderheit. Menschenrechtler rufen die Weltgemeinschaft auf, sich wirksam gegen die Christenverfolgung im Iran zu stellen.
Weiterlesen ..

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

Seite 1 2 3 4 5 6 »


Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

tn.christenverfolgung-80t-2 Ostern 2022: Christen im Iran brauchen Schutz und Hilfe weiterlesen

stop-80 Das Teheraner Regime gehört zu den schlimmsten Christenverfolgern weiterlesen

Ghanbari-80 Iran: Christin wegen ihres Glaubens Repressalien ausgesetzt weiterlesen

Mehdi-Akbari-80 Repression im Iran: Christen in Bedrängnis weiterlesen

Religionsfreiheit-80 Besorgnis über zunehmende Verfolgung der Glaubensgemein-schaft der Bahai im Iran weiterlesen

Fariba-80 Iran: Christin wegen ihres Glaubens mit zwei Jahren Gefängnis bestraft weiterlesen


Sprungmarken