Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Nein-zur-Todesstrafe-500
07. Februar 2024

Iran: 19-jähriger Student im Gefängnis zu Tode gefoltert

In den Gefängnissen des Teheraner Regimes sterben immer wieder politische Häftlinge, nachdem sie brutaler Folter ausgesetzt waren. Diese Tötungen werden systematisch vertuscht. Familienangehörige der Opfer werden Repressalien ausgesetzt und eingeschüchtert.

shirani-150

Berichten von Menschenrechtlern zufolge wurde der 19-jährige Student Sepehr Shirani (Bild) in einem Gefängnis des Regime-Geheimdienstes in der südostiranischen Stadt Zahedan zu Tode gefoltert. Der Student wurde am 30. Januar verhaftet, weil er an den Protestdemonstrationen gegen das Regime, die jeden Freitag in Zahedan stattfinden, teilgenommen und in den sozialen Medien darüber berichtet hatte.

Drei Tage nach seiner Verhaftung wurde seine Familie vom der Regime-Geheimdienst über den Tod von Sepehr Shirani benachrichtigt. Der Familie wurden Strafen angedroht, falls sie die Öffentlichkeit über den Tod des Gefangenen informieren würde.

In der südostiranischen Provinz Sistan-Baluchistan, wo die Bevölkerung immer wieder gegen das Teheraner Regime protestiert, geht der Geheimdienst mit brutalster Gewalt gegen politische Gefangene vor. Bereits im Herbst 2023 war ein weiterer Student, der 19-jährige Mahmoud Rakhshani, ins Koma gefallen, nachdem er durch Folterungen in einem Gefängnis schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Am 11. Dezember 2023 verstarb der Student in einem Krankenhaus der Stadt Zabol.

Menschenrechtsgruppen weisen darauf hin, dass in den Gefängnissen des Teheraner Regimes immer wieder politische Häftlinge sterben, nachdem sie brutaler Folter oder gewaltsamen Angriffen durch Gefängniswärter ausgesetzt waren. Verletzten oder kranken Gefangenen wird die notwendige medizinische Versorgung verweigert, was weitere Todesopfer zur Folge hat. Unabhängige Autopsien der Leichname werden nicht zugelassen. Diese Tötungen werden systematisch vertuscht. Familienangehörige der Opfer werden Repressalien ausgesetzt und eingeschüchtert.

Fälle von Folterungen und Tötungen in Gefängnissen werden im Iran weder untersucht noch bestraft. Niemand wird für die Tötung von Häftlingen zur Rechenschaft gezogen. Daher sollte die internationale Gemeinschaft die schweren Menschenrechtsverletzungen, denen Gefangene im Iran ausgesetzt sind, untersuchen und die Verantwortlichen nach dem Weltrechtsprinzip strafrechtlich verfolgen.

mehr zu den Menschenrechtsverletzungen im Iran



17. Juni 2024

Iran: Unterdrückung der Christen nimmt zu

Das Teheraner Regime verschärft die Verfolgung der christlichen Minderheit. Die Unterdrückung richtet sich besonders gegen ehemalige Muslime, die den christlichen Glauben angenommen haben. Allein wegen ihres Glaubens sind sie willkürlichen Verhaftungen und langjährigen Gefängnisstrafen ausgesetzt. Christen, die sich in Hauskirchen zum Gottesdienst versammeln, werden wegen angeblicher "Gefährdung der Staatssicherheit" bestraft.

09. Juni 2024

Unterdrückung im Iran: Frauenrechtlerin zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt

Aktivistinnen, die sich für Frauenrechte und gegen den Schleierzwang einsetzen, sind im Iran brutaler Repression ausgesetzt. Das Teheraner Regime demonstriert seine extreme Frauenfeindlichkeit, indem es Frauenrechtlerinnen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

05. Juni 2024

EU verhängt weitere Sanktionen gegen das Teheraner Regime

Die Europäische Union hat weitere Strafmaßnahmen gegen das iranische Regime verhängt. Diese richten sich gegen den Verteidigungsminister sowie fünf weitere Funktionäre und drei Organisationen des Regimes. Die EU beschuldigt sie, den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine sowie bewaffnete Gruppen und Organisationen, die den Frieden und die Sicherheit im Nahen Osten untergraben, zu unterstützen.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken