Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Internationales-500
13. Juli 2021

UN-Expertin: Verfolgung von Menschenrechtsverteidigern im Iran stoppen!

Menschenrechtsexpertin Mary Lawlor: Das Regime im Iran setzt lange Haftstrafen ein, um Menschenrechtsaktivisten und Frauenrechterinnen zum Schweigen zu bringen.

Lawlor-150

Mary Lawlor (Bild), die UN-Sonderberichterstatterin zur Lage von Menschenrechtsverteidigern, hat das Teheraner Regime aufgefordert, alle Gefangenen freizulassen, die im Iran wegen ihrer Menschenrechtsarbeit in Haft sind.

Sie wies in einer Erklärung vom 6. Juli darauf hin, dass Menschenrechtsverteidiger von der Regime-Justiz im Iran häufig zu zehn oder mehr Jahren Haft verurteilt werden, um sie zum Schweigen zu bringen. Davon seien u.a. Aktivistinnen und Aktivisten betroffen, die sich für Frauenrechte, Kinderrechte, gewerkschaftliche Rechte und die Rechte von Minderheiten einsetzten.

Die UN-Expertin nannte als Beispiele die Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, den gewerkschaftlich engagierten Lehrer Esmail Abdi und den Bürgerjournalisten Soheil Arabi, die sogar zu mehreren Haftstrafen von 10 bis 15 Jahren verurteilt worden seien.

Menschenrechtsverteidiger, so Mary Lawlor, spielten in jedem Land eine wichtige Rolle beim Schutz der Rechte der gesamten Bevölkerung. Im Iran würden sie jedoch wegen angeblicher Gefährdung der Staatssicherheit verfolgt. In der Haft seien ihre Sicherheit und ihre Gesundheit in Gefahr. Den Gefangenen werde systematisch die angemessene medizinische Versorgung verweigert. Kontakte zur Außenwelt würden oft nicht zugelassen, und Gefangene würden in Haftanstalten verlegt, die weit von ihren Heimatorten und Familien entfernt seien.

Die UN-Sonderberichterstatterin wies darauf hin, dass Frauenrechtlerinnen im Iran besonderen Gefahren ausgesetzt sind. Frauen, die sich aus Protest gegen den Schleierzwang in der Öffentlichkeit unverschleiert zeigten, würden wegen angeblicher Förderung von Prostitution angeklagt und zu langen Haftstrafen verurteilt.

Die Forderung von Mary Lawlor nach Freilassung aller im Iran inhaftierten Menschenrechtverteidiger wird von mehreren anderen UN-Experten unterstützt, darunter auch von Javaid Rehman, UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage im Iran. und Dubravka Simonovic, UN-Sonderberichterstatterin zu Gewalt gegen Frauen, deren Gründe und Konsequenzen.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Abtin-80 Weltweite Bestürzung über den Tod eines regimekritischen Schriftstellers im Iran weiterlesen

UNO-80t UNO-Resolution fordert Ende der Straflosigkeit für Menschenrechts-verletzungen im Iran weiterlesen

100821-Schweden-190 Wegen Massenhinrichtungen im Iran: Prozess gegen Funktionär des Teheraner Regimes hat in Schweden begonnen weiterlesen

un-80 UN-Experten verurteilen Hinrichtung eines politischen Gefangenen im Iran weiterlesen

EU-parl-80 Resolution verurteilt Verschlechterung der Menschenrechts-lage im Iran weiterlesen

Unterstützer-190 150 renommierte Menschenrechts-experten fordern Rechenschaft für den Massenmord an politischen Gefangenen im Iran weiterlesen

un-rehman-80 UN-Experte: Im Iran ist die Todesstrafe ein politisches Unterdrückungs-instrument weiterlesen

EI-80 Internationale Solidarität mit protestierenden Lehrerinnen und Lehrern im Iran weiterlesen

Religionsfreiheit-80 Beauftragter der Bundesregierung: Verfolgung religiö-ser Minderheiten in Iran ist inakzepta-bel weiterlesen


Sprungmarken